DBB-Damen: Rechenspiele vor Heimspiel in Marburg12. September 2008

Komplexe Rechenspiele zum Ende der EM-Qualifikation – Szittya-Team will dritten Sieg in Folge

Die Damen-Nationalmannschaft des Deutschen Basketball Bundes steht vor dem letzten Heimspiel in der Europameisterschaftsqualifikation gegen Litauen in der Marburger Großsporthalle KSM (morgen ab 19.30 Uhr) trotz zwei Siegen in Folge (74:65 gegen die Ukraine und 74:72 in Großbritannien) vor komplexen Rechenspielen: die zunächst angenommene Konstellation in den Vorrundengruppen, wonach die jeweils Letztplatzierten den Gang in die Relegation hätten antreten müssen, trifft nicht zu. Nun sind es wider der irreführenden Homepage der deutschen EM-Qualifikationsgruppe  doch nicht die jeweils Gruppenletzten, die im Januar gegen den Abstieg aus der A-Gruppe spielen, sondern jene vier Mannschaften, die im Gesamtvergleich mit allen Gruppen der EM-Qualifikation die schlechteste Bilanz von Siegen und Niederlagen aufweisen.
Somit kann es zu einer Konstellation kommen, in der nicht, wie bisher angenommen, entweder Deutschland oder Großbritannien an der zusätzlichen Qualifikationsrunde teilnehmen, sondern beide Teams. Oder auch beide nicht! Derzeit sind fünf Teams hinter den DBB-Damen, um die Qualifikationszwischenrunde zu erreichen, müssen es vier sein.

Das Zünglein an der Waage sind für diesen Fall die Resultate aus den anderen Gruppen, insbesondere die Spiele Bulgarien gegen Serbien (17 Uhr deutscher Zeit) und Rumänien gegen die bereits qualifizierten Französinnen (16.00 Uhr deutscher Zeit). Die früheren Tip-Off-Zeiten dieser Begegnungen kommen den deutschen Damen jedoch entgegen, da so vor bzw. während des Spiels feststehen wird, ob sich die Entscheidung zu Gunsten der zusätzlichen Qualifikationsrunde innerhalb der deutschen Gruppe A entscheidet oder der komplexe Kreuzvergleich zu Rate gezogen wird. Nur bei einem Erfolg der ING-DiBa-Korbjägerinnen ist ein Platz in der zusätzlichen Qualifikationsrunde sicher. „Wir wollen unbedingt gewinnen, um sicher zu gehen!“, kündigt Bundestrainer Imre Szittya an, der seine Mannschaft während des Spiels nicht über die anderen Begegnungen informieren wird. „Wir konzentrieren uns ganz auf unser Spiel gegen Litauen“, erklärt Szittya.

Die Gäste aus Litauen (Teamfoto links) müssen sich ebenfalls  mit komplexen Rechenspielen beschäftigen; streiten sie sich doch mit der Ukraine und Israel um die ersten beiden Plätze, die die direkte Qualifikation zur Europameisterschaft 2009 im lettischen Riga sicherstellen. Litauen kommt als Gruppendritter mit einer Bilanz von 5:2 nach Marburg und muss ebenfalls gewinnen, um sich sicher für die EM 2009 zu qualifizieren. Im Hinspiel spielten die litauischen Nationalspielerinnen beim 80:44 (10:23, 7:20,10:24, 17:13)-Erfolg ihre ganze internationale Erfahrung gegenüber dem jungen deutschen Team aus.
Genau darauf wird es laut DBB-Bundestrainer Imre Szittya ankommen: „Wir müssen im Spiel morgen mit der Härte in der Verteidigung der Litauen besser klarkommen. Außerdem wird es entscheidend sein, dass unsere Blockverteidigung gegen die treffsicheren Litauerinnen besser funktioniert“, so der deutsche Cheftrainer.

Tickets für das letzte Heimspiel der DBB-Damen gibt es für 10 bzw. 7 Euro unter tickets@bc-marburg.de

Weitere News

30. Mai 2017

Trainieren wie die Nationalspieler

Neue Produkte von SKLZ im DBB-Shop

29. Mai 2017

DBB-TV: Schröder freut sich auf deutsches Feeling

Pressekonferenz mit Dennis Schröder

29. Mai 2017

Pressekonferenz mit Dennis Schröder

Nationalspieler spricht über Atlanta, die Nationalmannschaft und seine Wurzeln