DBB-Damen in Polen unterlegen16. September 2006

Direkten Vergleich gesichert – 1. Niederlage in der EM-Qualifikation – Noch ein Sieg aus den beiden Heimspielen in Dorsten nötig
Die deutsche Damen-Nationalmannschaft hat in der EM-Qualifikationsgruppe C im 4. Spiel ihre 1. Niederlage kassiert und damit auf dem Weg zur Europameisterschaft 2007 in Chieti/Italien einen kleinen Rückschlag erlitten. In Gdynia bei Danzig unterlag das Team von Bundestrainer Olaf Stolz Polen mit 56:65 (18:20, 10:16, 13:20, 15:9), sicherte sich aber den direkten Vergleich. Die DBB-Auswahl benötigt nun aus den beiden kommenden Spielen in Dorsten gegen Schweden (20.9., 19.30 Uhr) und gegen Kroatien (23.9., 19.30 Uhr) noch mindestens einen Erfolg, um sicher in Italien dabei zu sein.

Polen trat wie schon in den beiden Spielen zuvor gegen Schweden und Kroatien ohne die 2,13 m große Centerin Marga Dydek an. Das machte es für die deutsche Mannschaft aber nicht wesenlich leichter, denn ohne die Riesin war der Gegner schwieriger auszurechnen. Zunächst gelang das aber recht gut, so dass sich ein ausgeglichenes Spiel entwickelte (7:7, 3. Min.). Dann gingen die Polinnen in Führung (9:14, 6. Min., Ergebnis immer aus deutscher Sicht), um von den deutschen Spielerinnen wieder “eingefangen” zu werden (15:16, 8. Min.). Vor allem Anne Breitreiner und Linda Fröhlich sorgten bis zum Ende des 1. Viertels für die deutschen Punkte, während beim Gastgeber wie schon im Hinspiel Agnieszka Bibrzycka dominierte (18:20). Interessante Statistik am Rande, dass die Top-Rebounderin der gesamten EM-Qualifikation, Linda Fröhlich (17,7 im Schnitt), im 1. Viertel keinen einzigen abprallenden Ball fing.

Petra Gläser (Foto) traf nach 13 Minuten einen für sie sehr seltenen Dreier zum 22:22. Man spürte im deutschen Team während diese Phase, dass es willens war, schon mit einem Sieg in Polen die EM-Qualifikation sicherzustellen. Doch bis dahin war es noch ein weiter Weg. Denn jetzt übernahm Polen das Kommando und zog binnen kürzester Zeit davon (24:32, 17. Min.). Olaf Stolz nahm eine Auszeit, da ihm diese Entwicklung des Spiels natürlich gar nicht gefallen wollte. Doch bis zum Seitenwechsel trat keine Besserung ein, Polen war nach 20 Minuten auf der Siegesstraße (28:36). Lediglich Linda Fröhlich war mit acht Rebounds wieder “im Soll”.

Unmittelbar nach Wiederbeginn “verpassten” die Polinnen ihren Gegnerinnen das 28:43 (22. Min.), und so ging es in der Folge im Wesentlichen darum, möglichst den direkten Vergleich zu sichern (71:57 für Deutschland im Hinspiel), da der eventuell für die Endplatzierung in der Gruppe entscheidend wird. Linda Fröhlich erreichte in der 25. Minute ein weiteres “double double” aus Punkten und Rebounds, hatte aber zu diesem Zeitpunkt auch schon sechs Ballverluste zu verzeichnen (34:47). Anne Breitreiner erzielte sechs deutsche Zähler in Folge, der Abstand blieb jedoch immer im Bereich der 14 Punkte (38:51, 28. Min.). So war es auch nach 30 Minuten (41:46). Deutschland war zu leicht auszurechnen und kam fast nur durch Breitreiner und Fröhlich zu Punkten.

Beim 48:60 durch einen Dreier von Doro Richter flammte erstmals wieder etwas Hoffnung auf einen Erfolg auf (34. Min.), verstärkt durch den Treffer von Natalie Gohrke zum 50:60 eine Minute später sowie das 52:60 wieder durch Richter (36.Min.), die auch beim Rebound glänzte (7 bis dato). Anne Breitreiner traf einen von zwei Freiwürfen zum 53:60 und machte damit eine deutsche 8:0-Serie komplett, ehe Polen wieder zu Punkten kam. Ein Dreier von Bibrzycka zum 53:64 entschied dann aber das Spiel 1:53 Minuten vor dem Ende. Den direkten Vergleich sicherte sich die deutsche Mannschaft.

Deutschland:
Corry Berger (NB Oberhausen), Anne Breitreiner (Ros Caceres Valencia/Spanien, 16), Annika Danckert (ohne Verein), Linda Fröhlich (Fenerbahce Istanbul/Türkei, Indiana Fever/WNBA, 17/16 Rebounds), Petra Gläser (ohne Verein, 7), Natalie Gohrke (BG Dorsten, 3), Susanne Kernl (Visby Ladies/Schweden), Lisa Koop (University Winthorp/USA), Alexandra Müller (TSV Wasserburg, 5), Hicran Özen (BC Marburg), Dorothea Richter (BG Dorsten, 8), Alexandra Keil (BC Marburg).

Statistik auf www.fibaeurope.com 

Weitere News

16. Januar 2017

WNBL-Rückblick: Girls Baskets, Bamberg und Osnabrück die “Serientäter”

Karabatova einen Block am "triple double" vorbei

WNBL2017OSCStrozykJennyvsMetropol-500

14. Januar 2017

Allstars: Knapper Sieg für die Internationals

MVP Philipp Schwethelm - Ryan Thompson bester 3er-Schütze - Brian Butler gewinnt Dunking Contest

KleberMaxi2017Allstar2-500

14. Januar 2017

NBBL Allstar Game 2017 – Süden siegt

MVP Arnoldas Kulboka

NBBL ALLSTAR2017-2-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.