DBB-Damen müssen mindestens einen Sieg landen5. September 2008

Morgen Heimspiel gegen die Ukraine in Berlin – Entscheidendes Spiel am Mittwoch in Großbritannien

Die Damen des Deutschen Basketball Bundes stehen vor der Woche der Wahrheit: in den verbleibenden drei Europameisterschafts-Qualifikationsspielen müssen die Spielerinnen von DBB-Bundestrainer Imre Szittya mindestens einen Sieg landen, um den letzten Tabellenplatz zu verlassen.

Bevor es jedoch am Mittwoch, 10. September 2008 um 20.30 Uhr (deutscher Zeit) in Cardiff/Großbritannien zum entscheidenden Aufeinandertreffen kommt (im Hinspiel gewann Großbritannien durch einen Treffer in der Schlusssekunde mit 61:59), wollen die ING-DiBa-Korbjägerinnen den ersten Sieg vor heimischem Publikum landen. „Wahrscheinlich brauchen wir in der Endabrechnung doch zwei Siege, um die zusätzliche Qualifikationsrunde im Januar zu erreichen. Den wollen wir in Berlin (18 Uhr in der Berliner Sömmeringhalle, Charlottenburg) vor unseren Fans feiern“, erklärt Szittya.

Um dieses Ziel zu erreichen und um sich für die bittere 39:93 (10:25, 10:20, 12:20, 7:28)-Niederlage im Hinspiel zu revanchieren, hat der DBB-Trainerstab mit Katharina Kühn eine international erfahrene Centerspielerin nachnominiert. Die amtierende deutsche Meisterin von TSV Wasserburg soll unter den Körben nicht zuletzt dank ihrer 46 Länderspiele für Stabilität sorgen. „Wir freuen uns sehr, dass Katharina uns für die letzten drei wichtigen Spiele zur Verfügung steht. Sie wird eine wichtige Stütze im Angriff und in der Verteidigung sein. Nach dem heutigen Training bin ich sehr optimistisch, was ihre schnelle Integration in die Mannschaft angeht“, so der deutsche Cheftrainer. Für Kühn verließ Margret Skuballa (Foto) aus Verletzungsgründen die Mannschaft.

Beim Heimspiel in der Sporthalle Charlottenburg will aber nicht nur Katharina Kühn zeigen, dass man die deutsche Damen-Nationalmannschaft noch nicht abschreiben sollte. Die Mannschaft hat sich einiges vorgenommen, um sich für die Hinspiel-Niederlage in Kiew zu revanchieren. „So einen rabenschwarzen Tag haben wir sicher kein zweites Mal!“ lautet der Tenor der DBB-Damen, die bei nur 39 Punkten vor allem in der Offensive klar unter ihren Möglichkeiten blieben.

Die Statistik spricht deutlich für die deutschen Damen: in sieben Begegnungen ging Deutschland fünf Mal als Sieger vom Platz. Zuletzt gab es am 20. August 2008 allerdings die deutliche 39:93-Pleite, bei der für die DBB-Damen nichts zusammenlief und die Partie früh entschieden war. Das Korbverhältnis aller Länderspiele Deutschlands gegen die Ukraine beträgt 468:515.

Weitere News

22. Mai 2017

Supercup-PK in Hamburg

Große Vorfreude bei allen Beteiligten

22. Mai 2017

3×3-Kader mit Start ins Sommerprogramm

Vorbereitungsturnier im niederländischen Breda

22. Mai 2017

Hauptstadt-Mädels im Freudenrausch

TuS Lichterfelde feiert U15-Meistertitel