DBB-Damen: EM-Qualifikation trotz Niederlage geschafft23. September 2006

49:57 gegen Kroatien vor 1.200 Zuschauern in Dorsten – Gäste sichern sich Gruppensieg
Die deutsche Damenbasketball-Nationalmannschaft ist bei der Europameisterschaft 2007 in Chieti/Italien dabei. Im abschließenden Qualifikationsspiel der Gruppe C unterlag die DBB-Auswahl gegen Kroatien zwar mit 49:57 (20:13, 6:16, 11:23, 12:5), qualifizierte sich im Dreiervergleich mit Kroatien (1.) und Polen (3.) als Gruppenzweiter aber dennoch für die kontinentalen Ttitelkämpfe. 1.200 Zuschauer waren in die randvolle Dorstener Sporthalle Petrinum gekommen und bejubelten die heimische Mannschaft trotz der Niederlage und einer sehr dürftigen Leistung.. 

Vor dem Spiel wurden mit Marlies Askamp und Sophie von Saldern zwei verdiente Spielerinnen offiziell aus den Reihen der Nationalmannschaft verabschiedet und mit dem Ehrenring für besondere sportliche Leistungen ausgezeichnet. Mehr als ein Jahrzehnt lang hatte beide Spielerinnen dem DBB-Team sehr erfolgreich „gedient“. Die Ehrung nahmen DBB-Ehrenpräsident Roland Geggus und DBB-Vizepräsident Dr. Wolfgang Hilgert vor.

Durch den polnischen Sieg in Schweden war schon vor der Partie klar, dass die Kroatinnen einen Sieg benötigen würde, um die EM-Quali zu schaffen. So entwickelte sich von Beginn an ein verbissen geführtes Kampfspiel mit vielen Fouls, in dem das DBB-Team zunächst leichte Vorteile hatte (8:2, 5. Min.), aber auch einige leichte Chancen vergab. Ein Fastbreak nach dem anderen „rollte“ auf den kroatischen Korb zu, doch wie schon gegen Schweden nutzten die ING-DiBa-Korbjägerinnen die günstigen Gelegenheiten viel zu selten. Kroatien konnte daraus jedoch kein Kapital schlagen (11:6, 7. Min.). Kroatiens Topscorerin Sandra Popovic verpasste ihre ersten drei Dreipunktewürfe, die DBB-Auswahl musste nach acht Minuten dennoch den Ausgleich hinnehmen (13:13). Bis zum Viertelende lief dann das deutsche Spiel wieder wie aus einem Guss (20:13).

Zum Ärger von Bundestrainer Olaf Stolz setzten sich das Vergeben von Korblegern und die Ballverluste auch zu Beginn des 2. Viertels fort, doch noch immer war Kroatien – auch wegen der starken deutschen Defense – nicht in der Lage, entscheidende Konsequenzen daraus zu ziehen. Immerhin reichte es zum erneuten Ausgleich (22:22, 14. Min.). Popovic´ erster Dreier brachte die Gäste dann doch in Front (22:25), bei Deutschland war wie drei Tage zuvor der Faden komplett gerissen. Olaf Stolz versuchte es mit verschiedenen Formationen, doch der kroatische Korb war minutenlang wie vernagelt. Erst Linda Fröhlich traf wieder zwei Minuten vor der Pause (24:26). Zum Seitenwechsel war bei der deutschen Mannschaft noch jede Menge Luft nach oben (26:29). 

Nach 23 Minuten hatte das DBB-Team beim Stand von 31:36 erstmals den 1. Gruppenplatz – eine Niederlage mit bis zu vier Punkten durfte sich das Stolz-Team erlauben – verloren und kassierte sogar das 31:38 (24. Min.). Kampf war angesagt, und den bot die deutsche Mannschaft auch. Das Publikum tat alles, um die eigene Mannschaft nach vorne zu bringen. Doch Kroatien war jetzt eindeutig im Vorteil (33:42, 26. Min.) und machte kaum Fehler (35:47, 28. Min), während die deutsche Mannschaft einfach nicht in Gang kam und Fehlwurf um Fehlwurf produzierte. Nach 30 Minuten war der 1. Gruppenplatz gegen eine nun bärenstarke kroatische Mannschaft in weite Ferne gerückt (37:52).

Kroatien blieb auch im Schlussabschnitt die eindeutig dominierende Mannschaft, die sich angesichts des „winkenden“ EM-Qualifikation nicht mehr irritieren ließ (37:55, 34. Min.). Mangeldenen Einsatz konnte man der deutschen Mannschaft ganz sicher nicht vorwerfen, aber an diesem Tag lief einfach kaum etwas zusammen. Erst als das Spiel bereits verloren war, gelangen der DBB-Auswahl noch einige schöne Aktionen (47:57, 39. Min.).

Deutschland:
Corry Berger (NB Oberhausen), Anne Breitreiner (Foto, Ros Caceres Valencia/Spanien, 11), Annika Danckert (Cantina Sociale Broni / Italien), Linda Fröhlich (Fenerbahce Istanbul/Türkei, Indiana Fever/WNBA, 13), Petra Gläser (ohne Verein, 6), Natalie Gohrke (BG Dorsten, 1), Susanne Kernl (Visby Ladies/Schweden), Lisa Koop (University Winthorp/USA), Alexandra Müller (TSV Wasserburg, 5), Hicran Özen (BC Marburg), Dorothea Richter (BG Dorsten, 7), Alexandra Keil (BC Marburg).

Statistik auf www.fibaeurope.com 

Weitere News

29. Mai 2017

Pressekonferenz mit Dennis Schröder

Nationalspieler spricht über Atlanta, die Nationalmannschaft und seine Wurzeln

28. Mai 2017

Noch mehr Jugend-Titelträger

UBC Münster, MTV Kronberg und FC Bayern München triumphieren

28. Mai 2017

Bayern sichert sich NBBL-Titel 2017

FC Bayern München besiegt IBAM im Stadtduell 94:71