DBB-Damen auf dem besten Weg zur EM9. September 2006

68:62-Erfolg in Schweden im 2. Qualifikationsspiel

Die deutsche Damen-Nationalmannschaft ist auf dem besten Weg zur Europameisterschaft im September 2007 in Italien. Nach dem überraschenden Auftakterfolg in Rostock gegen Polen gewann die Mannschaft von Bundestrainer Olaf Stolz auch in Schweden mit 68:62 (22:19, 20:11, 15:15, 11:17). In Ostersund waren Anne Breitreiner (21), Linda Fröhlich (20) und Alexandra Müller (Foto, 12) die erfolgreichsten deutschen Schützinnen. Am kommenden Mitwoch steht das nächste Spiel in Kroatien auf dem Programm.

Deutschland startet mit zwei schnellen Dreiern von Alexandra Müller und Anne Breitreiner. Ein weiterer Dreier von Breitreiner brachte die DBB-Auswahl nach vier Minuten mit 9:5 in Front, der Start war geglückt. Dann begann auch Linda Fröhlich nach und nach, erfolgreich an der Offensive teilzunehmen und traf zum 15:9 nach sechs Minuten, vergab allerdings drei ihrer ersten vier Freiwürfe. Das Spiel schien für die leicht favorisierten Gäste früh einen positiven Verlauf zu nehmen, als die sehr stark beginnende Anne Breitreiner zum 19:11 traf (7. Min.). Zum Viertelende jedoch hatten sich die Schwedinnen gegen nun nachlassende deutsche Korbjägerinnen auf 22:19 heran geworfen.

Von der Dreierlinie blieb das deutsche Team allerdings fast perfekt, denn Alexandra Müllers Treffer von „downtown“ zum 25:19 (11. Min.) war bereits der 5. deutsche Dreier bei sechs Versuchen. Obwohl der Anfangselan etwas auf der Strecke geblieben war, behauptete die deutsche Mannschaft ihre knappe Führung in einem Spiel, das in dieser Phase reich an Ballverlusten und niedrigen Wurfquoten war (29:21, Breitreiner, 15. Min.). Doro Richter versenkte drei Freiwürfe in Serie zum 34:25 (17. Min.) und entspannte die Gesichtszüge von Olaf Stolz etwas. Linda Fröhlich sorgte mit dem 40:27 kurz später für die bis dato höchste deutsche Führung und hatte ihr anfängliches Wurfpech abgelegt (19. Min.). Als dieSeiten gewechselt wurden, durften die ING-DiBa-Korbjägerinnen einen beruhigenden 42:30-Vorsprung mit in die Kabinen nehmen.

Konzentriert begannen die DBB-Akteurinnen das 3. Viertel. Die Devise war ganz eindeutig, den Schwedinnen keine Comeback-Chance mehr zu geben. Auch wenn einige Würfe ihr Ziel verfehlten, baute die DBB-Auswahl den Vorsprung aus (48:32, Breitreiner, 23. Min.). Dann folgten wieder einige unnötige Ballverluste, die Olaf Stolz zu einer Auszeit veranlassten. Schweden konnte jedoch aus der kleinen deutschen Schwächephase kaum Kapital schlagen, minutenlang gab es weder auf der anderen Seite Zählbares zu vermelden. Breitreiner sorgte mit ihrem dritten erfolgreichen Dreier zum 51:33 für eine Art Befreiungsschlag. Die Schwedinnen kämpften jetzt mit aller Kraft um ihre möglicherweise letzte Chance im Spiel. Zudem kassierte Linda Fröhlich ihr 4. Foul und musste für Petra Gläser auf die Bank. Eine brenzlige Phase für die deutsche Mannschaft. Nach 30 Minuten hatten die Gastgeberinnen die deutsche Führung auf 57:45 reduziert.

In den abschließenden zehn Spielminuten blieb der Abstand zwischen beiden Teams bis zur 34. Minute konstant (61:49). Linda Fröhlich war wieder mit von der Partie, vergab zwar mehrere Würfe, schaffte dennoch erneut ein „double double“ in Punkten und Rebounds und war mit ihrer Präsenz unter beiden Körben aber jetzt ganz wichtig für die deutsche Mannschaft, die nicht mehr in echte Schwierigkeiten kam. Schweden kam zwar auf 65:58 heran, aber die noch verbleibenden zweieinhalb Spielminuten reichten nicht mehr zu einer Wende.

Deutschland:
Corry Berger (NB Oberhausen), Anne Breitreiner (Ros Caceres Valencia/Spanien, 21), Annika Danckert (ohne Verein), Linda Fröhlich (Fenerbahce Istanbul/Türkei, Indiana Fever/WNBA, 20/12 Rebounds), Petra Gläser (ohne Verein, 6), Natalie Gohrke (BG Dorsten), Susanne Kernl (Visby Ladies/Schweden, 1), Lisa Koop (University Winthorp/USA), Alexandra Müller (Foto, TSV Wasserburg, 12), Hicran Özen (BC Marburg, 2), Dorothea Richter (BG Dorsten, 6), Alexandra Keil (BC Marburg).

 

Statistik auf www.fibaeurope.com

Weitere News

22. Juli 2017

U18-Mädchen siegreich

Portugiesische U16 wird letztlich klar dominiert

21. Juli 2017

U18-Jungen feiern knappen Sieg gegen Frankreich

62:61-Erfolg für das Team von Stein

21. Juli 2017

Universiadeteam zieht ins Finale ein

76:73-Erfolg gegen Gastgeber China