DBB-Damen beenden die Durststrecke19. August 2006

44:42-Erfolg gegen Polen beim 10-Nationen-Turnier in Chieti

Nach zuletzt vier Testspielniederlagen in Folge ist die Damen-Nationalmannschaft auf die Siegerspur zurückgekehrt. Beim 10-Nationen-Turnier in Chieti/ Italien bezwang das Team von Trainer Olaf Stolz Polen knapp mit 44:42 (14:9, 10:12, 12:12, 8:9). Auch wenn bei den Polinnen drei Spielerinnen fehlten, macht dieser Sieg Hoffnung für die EM-Qualifikation, bei der man erneut auf Polen treffen wird.

„Das war heute eine sehr couragierte Verteidigungsleistung. Im Angriff läuft nach wie vor nicht alles rund, dennoch war dies eine erhebliche Steigerung gegenüber den anderen beiden Spielen“, bilanzierte ein sichtlich erleichterter Olaf Stolz. Seine Mannschaft machte ihm mit diesem Sieg das richtige Geschenk: Für ihn und Co-Trainer Imre Szittya war es das 50. Länderspiel in dieser Konstellation.

Die ING-DiBa-Korbjägerinnen erwischten einen Start nach Maß. Sie gingen gleich mit 6:0 in Führung und konnten diese gegen Ende des 1. Viertels sogar auf sieben Punkte ausbauen (14:7, 8. Min). Dies war jedoch die höchste Führung im gesamten Spiel. Mit Beginn des zweiten Spielabschnitts war die Partie vollkommen ausgeglichen. Schöne Szenen in der Offensive waren immer seltener zu bestaunen, das Spiel wurde zu einer Verteidigungsschlacht, in der sich die DBB-Damen jedoch gut behaupteten. So gingen sie mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause (24:21).

Auch nach dem Wechsel wurde das Spiel von der Verteidigung geprägt. Doch in Anne Breitreiner hatte die DBB-Auswahl jetzt die überragende Akteurin auf dem Feld. Zwölf ihrer insgesamt 14 Punkte aus dem Feld erzielte sie in der 2. Halbzeit, hinzu kam noch eine 100%ige Trefferquote jenseits der Drei-Punkte-Linie (2/2).

Trotzdem blieb es eine hart umkämpfte Partie, in der die Polinnen vier Minuten vor Schluss erstmalig in Führung gingen (42:41). Doch die deutsche Mannschaft ließ sich davon nicht verunsichern und hatte am Ende die besseren Nerven. Sie holte sich die Führung zurück und ließ in der Schlussphase  keinen Punkt mehr zu.

Erstmals lief Alexandra Müller (Foto) mit auf, die aufgrund von Klausuren bisher gefehlt hatte. Neben dieser erfreulichen Nachricht gab es leider auch noch eine schlechte; Susanne Kernl zog sich im Spiel gegen Litauen eine Platzwunde an der Lippe zu und musste mit vier Stichen genäht werden. Sie wird für den Rest des Turniers ausfallen.

Deutschland:
Corry Berger (NB Oberhausen, 2), Anne Breitreiner (Ros Caceres Valencia/Spanien, 21), Annika Danckert (ohne Verein, 3), Maren Dölle (BG Zehlendorf), Petra Gläser (Visby Ladies/Schweden, 6), Natalie Gohrke (BG Dorsten, 2), Alexandra Müller (BSG Ludwigsburg/ Foto,1), Lisa Koop (University Winthorp/USA), Hicran Özen (BC Marburg), Dorothea Richter (BG Dorsten, 7), Alexandra Keil (BC Marburg, 2)



Weitere News

28. Mai 2017

Noch mehr Jugend-Titelträger

UBC Münster, MTV Kronberg und FC Bayern München triumphieren

28. Mai 2017

Bayern sichert sich NBBL-Titel 2017

FC Bayern München besiegt IBAM im Stadtduell 94:71

28. Mai 2017

ALBA Berlin ist JBBL-Meister 2017

Hauptstädter setzen sich 88:60 gegen Frankfurt durch