Damen verlieren Testspiel in Frankreich20. Juli 2008

45:69 gegen körperlich überlegene Französinnen

Die Damen des Deutschen Basketball Bundes haben ihr erstes Testspiel in diesem Sommer verloren. Mit 45:69 mussten sie sich den vor allem auf den Innenpositionen überlegenen Basketballerinnen aus Frankreich geschlagen geben. Mit Lea Mersch, Sabine Loewe, Magdalena von Geyr und Conny Janzon debütierten dabei vier Spielerinnen im Nationaltrikot.

Nachdem die DBB-Damen im ersten Viertel noch gut mithalten konnten und zeitweise in Führung lagen (18:15), mussten die Spielerinnen von Bundestrainer Imre Szittya mit zunehmender Spieldauer dem intensiven Trainingslager in Kienbaum Tribut zollen. „Bei uns haben die Kräfte nachgelassen. Das ist aber in Ordnung; wir wussten, dass die Französinnen schon einige Spieler hinter sich hatten. Bei uns war es das erste Länderspiel diesen Sommer. Das man das merkt, ist völlig normal“ erklärt Szittya.

Weiter einspielen und Erfahrungen sammeln können die DBB-Damen bereits heute Abend. Um 20 Uhr findet in Frankreich das zweite von insgesamt drei Länderspielen gegen die Equipe Tricolor statt.

Für Deutschland spielten:
Sarah Austmann (evo NB Oberhausen), Katja Bavendam (Botas Spor/Türkei, 1), Anne Breitreiner (Foto, KSSSE AZS PWSZ Gorzow/Polen, 19), Annika Danckert (ohne Verein), Magdalena von Geyr (TSV Wasserburg, dnp), Petra Gläser (evo NB Oberhausen, 4), Natalie Gohrke (BC Pharmaserv Marburg, 2), Cornelia Janzon (BBV Leipzig, 2), Alexandra Müller (BG Donau-Ries, 5), Lisa Koop (BC Pharmaserv Marburg, 2), Sabine Loewe (Basket Club Bolzano/Italien, 1), Lea Mersch (evo NB Oberhausen, 4), und Dorothea Richter (ohne Verein, 5).

Weitere News

26. September 2017

DBB und BBL begrüßen Vorschlag der FIBA zur Terminproblematik

Konstruktiver und gesunder Kompromiss

26. September 2017

DBB-Schiedsrichter-Newsletter Nr. 106 / 26. September 2017

FIBA 3x3 Referee Course und Anpassungen in der 2-Mann-Technik

22. September 2017

Erklärung der FIBA:

"Weltweiter Wettkampf-Kalender wird sich nicht für zwei Euroleague-Spieltage ändern" - Gemeinsames Statement von Deutschland, Griechenland, Italien, Russland, Spanien und der Türkei