Damen-EM-Qualifikation: Gegner Israel30. August 2004

Vorsicht vor Israels Tempospiel!

In der ausgeglichenen EM-Qualifikationsgruppe der Damen mit Deutschland, Is-rael, Belgien und Rumänien Favoriten auszumachen, ist nahezu unmöglich. Die größte internationale Erfahrung haben auf dem Papier die deutschen Damen, aber im Gegensatz zu ihren Konkurrentin-nen liegt die letzte Europameisterschafts-Teilnahme bei ihnen schon am weitesten zurück (1999 in Pruszkow/Polen). Nicht ganz so lange ist es her, als das deutsche Team das bisher letzte Mal auf Israel traf. Am 23. November 2002 in Dessau gewann Deutsch-land mit 76:64. Auch damals ging es um die EM-Qualifikation. Israel schaffte den Sprung ins Turnier, Deutschland nicht.

Die Bilanz gegen die Israelis ist mit 9:7 leicht positiv, allerdings konnten sich die Deutschen bislang lediglich auf ihre Heimstärke verlassen. Sieben von acht Heimspielen gegen Israel gingen zu deutschem Gunsten aus. Am 12. September in Dorsten möchte das Team von Bundestrainer Olaf Stolz diese Serie gerne fortführen. Aber nicht nur Centerin Marlies Askamp warnt im Vorfeld vor den Israelis. Klein im Wuchs, aber mit großem Kämpferherz haben sie schon so manchen Gegner gefordert. Das Rückspiel in Tel Aviv am 22. September ist nicht nur aus sportlicher Hinsicht problematisch, schließlich trägt die unsichere Lage im Nahen Osten zur Zeit nicht dazu bei, gerne dorthin zu fahren. „Wahrscheinlich muss erst was passieren, bis die aufhören, Mannschaften nach Israel zu schicken“, kritisiert Askamp die Entscheidung der FIBA.

Nun aber zum Sportlichen: Die Deutschen sind gut beraten, das Tempo im Spiel niedrig zu halten. Das schnelle Pass-Spiel gepaart mit immenser Laufbe-reitschaft sind die Stärken der Israelis. Also müssen die Größenvorteile unter den Brettern ausgenutzt werden. Die israelische Auswahl ist durch den Rück-tritt von Limor Mizrachi (Foto), immerhin Topscorerin der EM 2003, zusätzlich geschwächt. Head Coach Moshe Weinkrantz hat eine Mischung aus jungen Talenten und etablierten Spielerinnen, die alle in der Heimat unter Vertrag stehen, um sich geschart. Zielsetzung: EM-Qualifikation. Bei der EM möchte man dann besser abschneiden als vor einem Jahr. Israel wurde damals Letzter.

KADER: Insgesamt 16 Spiele,
9 Siege, 7 Niederlagen, Korbverhältnis: 1213:1076

Shir Sharon (24, 170 cm, Ramat HaSharon)
Tamar Maoz (28, 172 cm, Bnei Herzhya)
Tali Noi (30, 172 cm, Hapoel Petah Tikva)
Nili Nato (22, 173 cm, Elizur Ramla)
Liron Cohen (22, 173 cm, Elizur Ramla)
Chen Nussol (18, 175 cm, Yehuda Tel Aviv)
Shahar Alterman (18, 177 cm, Yehuda Tel Aviv)
Sarit Arbel (31, 180 cm, Maccabi Ashdod)
Shimrit Gigi (24, 180 cm, Ramat HaSharon)
Ribi Greenbaum (26, 180 cm, Hapoel Petah Tikva)
Meirav Dori (18, 180 cm, Maccabi Ramat Hen)
Inbal Orion (19, 182 cm, ASA Jerusalem)
Sharon Zeevi (26, 183 cm, Ramat HaSharon)
Oranit Shwarz (28, 185 cm, Ramat HaSharon)
Katia Abramson (17, 189 cm, Maccabi Ramat Hen)
Head Coach: Moshe Weinkrantz

Länderspielbilanzen:

Die letzten fünf Spiele: 13.05.1996, Würzburg, Turnier, 96:66
24.05.1996, Oviedo, EM-Challenge-Round, 87:70
02.05.1997, Antalya, Turnier, 69:74
24.11.2001, Tel Aviv, EM-Qualifikation, 70:92
23.11.2002, Dessau, EM-Qualifikation, 76:64

Weitere News

24. Juli 2017

U18-Jungen auf dem Weg zur EM

Stein nominiert zwölf Spieler

24. Juli 2017

U16-Jungs testen in Italien und Griechenland

Bundestrainer Alan Ibrahimagic nominiert Kader

23. Juli 2017

Stankovic Cup: Universiadeteam holt Gold

69:65 im Finale gegen Kroatien - MVP Robin Amaize