Talente mit Perspektive: Regionalkader aus Osnabrück und Bremerhaven stehen fest30. Januar 2012

Nachwuchs-Talente überzeugen DBB-Bundestrainer in Osnabrück und Bremerhaven

Die Turniere in Osnabrück und Bremerhaven sind zwei der insgesamt vier Vorauswahlturnieren auf dem Weg zum großen Finale in Wetzlar. Hierbei haben Spielerinnen und Spieler die Möglichkeit, vor den Augen der Bundestrainer ihr basketballerisches Können zu zeigen und sich im besten Fall für einen der zwei Regionalkader, die an jedem Standort gebildet werden, zu qualifizieren. Die insgesamt acht Regionalkader (je vier für Jungen und Mädchen) treffen sich dann am Wochenende des 27.-29. April 2012 in Wetzlar und bestreiten dort das Finalturnier des Projekts. Die Bundestrainer werden die Spieler/innen dort erneut sichten und die besten 24 Jungen und Mädchen für die U13-Perspektivkader nominieren. Aus dem Perspektivkader haben die jungen Talente dann gute Chancen, den Sprung in die Jugend-Nationalmannschaften zu schaffen und, wie zahlreiche ihrer Vorgänger, Deutschland bei Europa- und Weltmeisterschaften zu repräsentieren. Das vom Deutschen Basketball Bund (DBB) zusammen mit seinem Hauptsponsor der ING-DiBa durchgeführte Projekt, findet 2012 bereits im fünften Jahr statt.

In Osnabrück waren U16-Bundestrainerin Alexandra März, U18-Bundestrainer Patrick Bär und Assistenztrainer der Damen-Nationalmannschaft Raoul Scheidhauer federführend bei der Sichtung der weiblichen Talente aus Nordrhein-Westfalen, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, SG Rheinland-Pfalz / Saarland und Schleswig-Holstein. Ralph Bode vom Osnabrücker Sportclub und Alexandra März hießen die Spielerinnen und Trainer am Samstagvormittag herzlich willkommen und zeigten sich sehr erfreut darüber, dass in Osnabrück bei einem Damen-Bundesligastandort perfekte Rahmenbedingungen für dieses hochklassige Turnier geschaffen werden konnten. Insgesamt 72 Mädchen in der Altersklasse U13 aus sechs verschiedenen Bundesländern nahmen an dem Vorauswahlturnier in der Sporthalle in Eversburg teil und zeigten tollen Basketball.

Am Sonntag ließ es sich Beigeordneter Herrn Dr. Brickwedde von der Stadt Osnabrück nicht nehmen, sich selbst ein Bild vom deutschen Nachwuchs im Mädchenbasketball zu machen. Er gratulierte allen nominierten Spielerinnen und machte zudem allen Mut, nie die Freude am Basketballsport zu verlieren und weiter an sich zu arbeiten, um das Ziel Junioren-Nationalmannschaft zu erreichen.

Bei der – aufgrund des hohen Leistungsniveaus – schwierigen Nominierung der Regionalkader, wurden die DBB-Bundestrainer zudem von den Trainern der beteiligten Landesverbände unterstützt, die bei der Einschätzung der Spielerinnen entscheidende Tipps geben konnten.

Das Turnier war an beiden Tagen von einem hohen Niveau und basketballerischer Klasse geprägt. Die Spielerinnen waren sich der besonderen Situation vor den Augen der Bundestrainer spielen zu dürfen durchaus bewusst und schenkten sich auf dem Parkett nichts. Resultat waren sowohl spannende als auch hochklassige Begegnungen, die den Zuschauern ihren Besuch in der Halle sehr kurzweilig gestalteten.

Am Ende setzte sich in einem spannenden und furiosen Finale das Team Nordrhein-Westfalen gegen Team Niedersachsen mit 64:62 durch. Kurz vor Ende der Spielzeit übernahm die Aufbauspielerin des Siegerteams Verantwortung, dribbelte sich bis zur Freiwurflinie durch und versenkte den Ball mit der Schlusssirene im Korb.

Das Turnierergebnis im Detail:

1. Nordrhein-Westfalen
2. Niedersachsen
3. Hamburg
4. SG Rheinland-Pfalz / Saarland
5. Schleswig-Holstein
6. Bremen

Regionalkader

Folgende 24 Spielerinnen wurden für das Finalturnier in Wetzlar nominiert:

Team Osnabrück 1: Kübra Cenkiz (SV Grambke-Oslebshausen),Elif Agirdogan (Post-SV-Koblenz), Annika Netter (SG Tower Speyer), Helena Eckerle (BBV Dillingen), Alexandra Ritter (MJC Trier), Henriette Höfermann (SG Wolfenbüttel), Luise Krappen (Osnabrücker SC), Charleen Maschke (VFL Grasdorf), Pauline Wedening (SG Wolfenbüttel), Lisa-Marie Bramkamp (NB Oberhausen), Julia Loock (Basket Emmerich), Jenny Strozyk (Herner TC)

Team Osnabrück 2: Jura Richter (BG Ostholstein), Wiebke Schwartau (BG Ostholstein), Rosa Achilles (Ahrensburger TSV), Sarah Kromsee (SC Alstertal Langenhorn), Inga Mahnke (Eimsbüttler TV), Charlotte Behmer (Ahrensburger TV), Emma Benser (BG 74 Göttingen), Britta Daub (BG 74 Göttingen), Leonie Rosemeyer (SG Wolfenbüttel), Seraphina Asuamah-Kofoh (CB Recklinghausen), Carlotta Ellenrieder (Hürther TC/TUS Zülpich), Selin Yilamz (Bayer Uerdingen)

Die beiden neu formierten Teams treten am 27.-29. April 2012 in Wetzlar gegen die Regionalteams der anderen Vorauswahlturniere an. Bei diesem Finalturnier werden dann die besten 12 Spielerinnen in den ING-DiBa Perspektivkader berufen.

Ebenfalls am vergangenen Wochenende fand im Rahmen des Projektes „Talente mit Perspektive“ am Bundesliga Standort Bremerhaven eines von vier Auswahlturnieren in der Walter Kolb Halle statt. Die ING-DiBa und der Deutsche Basketball Bund begrüßten rund hundert junge Basketballer aus acht verschiedenen Landesverbänden, die vor den Augen der Bundestrainer Frank Menz (A2/ U20) und Kay Blümel (U18) ihr basketballerisches Können unter Beweis stellen durften.

Das Projekt setzt den Fokus auf die frühzeitige Förderung der Nachwuchstalente aus den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Durch die frühere Förderung werden die Talente noch sorgfältiger an die Herausforderungen auf dem internationalen Parkett herangeführt.

Auch in diesem Jahr zeigte sich, dass das ING-DiBa-Turnier in Bremerhaven einen wichtigen Schritt zur konsequenten Förderung des Nachwuchses darstellt. Die Bundestrainieren waren sich einig, dass der zukünftige Erfolg der deutschen Nationalmannschaften an die gezielte und frühzeitige Förderung der Jugend geknüpft ist. Sie motivierten die jungen Talente dazu, ihr Bestes zu geben und Spaß an der Veranstaltung zu haben.

Das große Ziel vor Augen dribbelten, passten und warfen sich die besten Spieler der Landesverbände in die Notizbücher der Bundestrainer, welche von dem hohen Niveau und dem Engagement, das die Spieler an den Tag legten, sichtlich begeistert waren.

Am Sonntag erhielt der Veranstaltungsort Besuch vom BBV – Präsidenten Andreas Messer, der sich selbst einen Überblick über den talentierten Nachwuchs schaffen wollte. Er gratulierte allen nominierten Spielerinnen und machte zudem allen Mut, nie die Freude am Basketballsport zu verlieren und weiter an sich zu arbeiten, um das Ziel Junioren-Nationalmannschaft zu erreichen.

Das Finalspiel zwischen den Landesverbändern von Nordrhein-Westfalen und Niedersachen, brachte das Turnier zu einem krönenden Abschluss. Nachdem die Mannschafft aus Niedersachsen in der ersten Hälfte trotz großer Anstrengung nicht mit Nordrhein-Westfalen mithalten konnte, haben sie es dennoch geschafft das Ruder herumzureißen und beendeten die zweite Hälfte mit einem verdienten Endstand von 49 : 40.

Turnierergebnis:

1. Niedersachsen
2. Nordrhein-Westfalen
3. Berlin
4. Hamburg
5. Bremen
6. Schleswig-Holstein
7. Brandenburg
8. Mecklenburg-Vorpommern

Aufregend wurde es für alle Beteiligten noch einmal nach dem letzten Spiel. Die Bundestrainer nominierten die Spieler, die sich einen der begehrten Plätze in einem der beiden Regionalteams erkämpft hatten. Gespannt warteten Spieler, Eltern und Landesverbandstrainer auf die Bekanntgabe. Am Ende wurden 24 Spieler ausgerufen und damit zum Finalturnier nach Wetzlar (27. bis 29. April 2012) eingeladen. Dort bekommen sie erneut die Gelegenheit, den Bundestrainern ihr Können zu beweisen.

Regionalkader

Folgende 24 Spieler wurden für das Finalturnier in Wetzlar nominiert:

Team Bremerhaven 1: Bo Meister (BSG Bremerhaven), Jan-Michel Jürgens (Paderborner Baskets), Timon Riedel (TuS Lichterfelde), Thorben Dödling (Oldenburger TB), Finn Lahtz (Halstenbek-Pinneberg), Philipp Herkenhoff (Osnabrücker TB), Florian Fischer (BB Boele-Kabel), Marcus Dominik (ALBA Berlin), Jan Vickendey (SG Braunschweig), Tom Stahmer (BG Suchsdorf Kronshagen), Gabriel Salijević (ALBA Berlin), David Ewald (Hertener Löwen)

Team Bremerhaven 2: Lennard Quast (Bramfelder SV), Linus Martin (SG Braunschweig), Vladimir Pinchuk (RE Schwelm), Sebastian Keil (Marzahn Dragons), Julian Kornau (Baskets Lüdenscheid), Ganiyu Amuzat-Owolola (1860 Bremen), Philipp Hadenfeldt (Bovender SV), Luka Cadez (Hertener Löwen), Badu Buck (DBV Charlottenburg), Linus Gruber (BG Suchsdorf Kronshagen.), Christian Karschau (Rist Wedel), Jan-Hendrik Kuczorra (RW Cuxhaven)

Die beiden neu formierten Teams treten am 28./ 29. April 2012 in Wetzlar gegen die Regionalteams der anderen Vorauswahlturniere an. Bei diesem Finalturnier werden dann die besten 12 Spieler in den ING-DiBa Perspektivkader berufen.

 

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.