Talente mit Perspektive in Hamburg und Münster31. Januar 2011

Die ersten vier Regionalteams stehen fest – Bundestrainer von den Leistungen der Talente begeistert

Unter den Augen der Bundestrainer Dirk Bauermann (Herren), Kay Blümel (U18) und Harald Stein (U16) fand am vergangenen Wochenende eines von vier Vorauswahlturnieren im Landesleistungszentrum Alter Teichweg in Hamburg statt. Die ING-DiBa und der Deutsche Basketball Bund begrüßten rund hundert junge Basketballer aus acht verschiedenen Landesverbänden in Hamburg. Neben den Hanseaten nahmen auch Mannschaften aus Berlin, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein teil. Die Begrüßung der Teilnehmer übernahm Dirk Bauermann; nach wenigen Sekunden hatte der Herren-Bundestrainer die jungen Talente in seinen Bann gezogen. Bauermann motivierte die Teilnehmer, ihr Bestes zu geben, verwies zudem auf die Wichtigkeit einer frühzeitigen Sichtung und Förderung von Talenten und dankte daher der ING-DiBa für ihr großes Engagement im Bereich der Jugendförderung.

Hochmotiviert gingen auch die Teilnehmer der weiblichen Sichtung zu Werke. Insgesamt 72 Mädchen in der Altersklasse U13 aus sechs verschiedenen Bundesländern nahmen an dem Vorauswahlturnier in der Ballsporthalle der Universität Münster teil und zeigten tollen Basketball. In Münster waren die Bundestrainer Alexandra März (U18) und Patrick Bär (U16) federführend bei der Sichtung der weiblichen Talente aus Nordrhein-Westfalen, Bremen, Hessen, Niedersachsen, SG Rheinland-Pfalz / Saarland und Schleswig-Holstein an beiden Turniertagen. Die Bürgermeisterin der Stadt Münster Karin Reismann hieß die Spielerinnen und Trainer am Samstagvormittag herzlich willkommen und zeigte sich sehr erfreut darüber, dass in Münster in Zusammenarbeit mit dem Hochschulsport der Universität und dem UBC Münster bereits zum dritten Mal perfekte Rahmenbedingungen für dieses hochklassige Turnier geschaffen werden konnten.

Die Turniere in Hamburg und Münster war eines von vier Vorauswahlturnieren auf dem Weg zum Finale in Wetzlar. Hierbei haben Spielerinnen und Spieler die Möglichkeit, vor den Augen der Bundestrainer ihr basketballerisches Können zu zeigen und sich im besten Fall für einen der zwei Regionalkader je Standort zu qualifizieren. Die insgesamt acht Regionalkader (je vier für Jungen und Mädchen) treffen sich dann am Wochenende des 07./ 08. Mais 2011 in Wetzlar und bestreiten dort das Finalturnier des Projekts. Die Bundestrainer werden die Spieler/innen dort erneut sichten und die besten 24 Jungen und Mädchen für die U13-Perspektivkader nominieren. Aus dem Perspektivkader haben die jungen Talente dann gute Chancen, den Sprung in die Jugend-Nationalmannschaften zu schaffen und, wie zahlreiche ihrer Vorgänger, Deutschland bei Europa- und Weltmeisterschaften zu repräsentieren.

Bei der – aufgrund des hohen Leistungsniveaus – schwierigen Nominierung der Regionalkader, wurden die beiden DBB-Bundestrainer zudem von den Trainern der beteiligten Landesverbände unterstützt, die bei der Einschätzung der Spielerinnen entscheidende Tipps geben konnten.

Die Turniere waren an beiden Tagen von einem hohen Niveau und basketballerischer Klasse geprägt. Die Spielerinnen und Spieler waren sich der besonderen Situation vor den Augen der Bundestrainer spielen zu dürfen durchaus bewusst und schenkten sich auf dem Parkett nichts. Resultat waren sowohl spannende als auch hochklassige Begegnungen, die den Zuschauern ihren Besuch in der Halle sehr kurzweilig gestalteten.

Bei den Mädchen setzte sich das Team Nordrhein-Westfalen im Finale gegen Team Hessen deutlich mit 74:28 durch, und darf sich somit verdient als Sieger dieses Vorauswahlturniers bezeichnen. Die Siegermannschaft stellte letztendlich auch mit insgesamt acht Spielerinnen die meisten Nominierungen für die beiden Regionalkader.

Das Turnierergebnis im Detail:

1. Nordrhein-Westfalen
2. Hessen
3. Niedersachsen
4. SG Rheinland-Pfalz / Saarland
5. Schleswig-Holstein
6. Bremen

Folgende 24 Spielerinnen wurden für das Finalturnier in Wetzlar nominiert:

Team Münster 1: Anna Schroeder (Osnabrücker SC), Rieke Küther (Oldenburger TB), Beekje Janßen (BG Rotenburg), Florentine Rössener (Eintracht Frankfurt), Susanne Seel (TSV Grünberg), Paula Reinhardt (TSV Hofheim), Jule Kassack (CB Recklinghausen), Maria-Angelina Sola (Herner TC), Kathrin Ewenz (SC Bayer 05 Uerdingen), Leonie Schütter (TB Wülfrath), Helena Edringer (TVG Baskets / MJC Trier), Kira Barra (BBF Dillingen).

Team Münster 2: Theresa Simon (SG Wolfenbüttel), Charleen Maschke (VFL Hameln), Carla Jankowski (Osnabrücker SC), Heike Schnebel (TV Hofheim), Mona Römer (TSV Grünberg), Vanessa Talewska (Eintracht Frankfurt), Sarah Lückenotte (TSV 1860 Hagen), Anna Lappenküper (Herner TC), Julia Ewenz (SC Bayer 05 Uerdingen), Ayse Colakoglu (TSV 1860 Hagen), Katrin Winter (TSV Lesum), Sofia Boscher (BG Ostholstein).

Turnierergebnis:

1. Berlin
2. Nordrhein-Westfalen
3. Niedersachsen
4. Hamburg
5. Brandenburg
6. Sachsen-Anhalt
7. Bremen
8. Schleswig-Holstein

Auch in Hamburg stieg am Sonntagmittag die Spannung noch einmal. Nachdem sich die Berliner Mannschaft in einem spannenden Finale knapp gegen Nordrhein-Westfalen durchsetzte, war es Zeit für die Nominierung. Gespannt warteten Spieler, Eltern und Landesverbandstrainer auf die Bekanntgabe der 24 Spieler, die am Finalturnier in Wetzlar (6. bis 8. Mai 2011) teilnehmen. Dort bekommen sie erneut die Gelegenheit, den Bundestrainern ihr Können zu beweisen.

Folgende 24 Spieler wurden für das Finalturnier in Wetzlar nominiert:

Team Hamburg 1:
Bennet Hundt (TuS Lichterfelde), Lucas-Marius Skibbe (VfB Hermsdorf), Isaiah Hartenstein (TSV Quakenbrück), Alexander Möller (Xanten Romans), Kostja Mushidi (ART Düsseldorf), Jeffrey Spengler (SC-Rist-Wedel), Alexander Helten (HSC 96 Halle), Lessar Sahin (Alba Berlin), Jan Philipp Mügge (BG 74 Göttingen), Jonas Pilling (SC-Rist-Wedel), Stivachtis Ioannis (NOMA Iserlohn), Piet Niehus (OTB Oldenburg).

Team Hamburg 2:
Levent Yer (Alba Berlin), Jakob Ritter (BC-Hamburg), Louis Olinde (BC-Hamburg), Luca Ozono (CVJM Hannover), Moritz Sanders (BG Dorsten), Christopher Meyer (BBC Rendsburg), Thorben Döding (SC Rasta Vechta/ OTB Oldenburg), Alexander Klauck (SC-Rist-Wedel), Lars Lagerpusch (SG Braunschweig), Ferdinand Zylka (TuS Lichterfelde), Fritz Hemschemeier (Paderborn Baskets), Juro Masic (Alba Berlin).

Die vier neu formierten Teams treten am 07./ 8. Mai 2011 in Wetzlar gegen die Regionalteams der anderen Vorauswahlturniere an. Bei diesem Finalturnier werden dann die besten 12 Spielerinnen in die beiden ING-DiBa Perspektivkader (männlich und weiblich) berufen.

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.