Talente mit Perspektive 2013 erfolgreich gestartet28. Januar 2013

Am vergangenen Wochenende fand im Rahmen des Projektes „Talente mit Perspektive“ am Bundesligastandort Bremerhaven eines von vier Auswahlturnieren in der Walter-Kolb-Halle statt. Die ING-DiBa und der Deutsche Basketball Bund begrüßten rund hundert jungeBasketballer aus acht verschiedenen Landesverbänden, die vor den Augen des U18-Bundestrainers Kay Blümel und U18-Assistenztrainer Mladen Drijencic ihr basketballerisches Können unter Beweis stellen durften.

Das Turnier in Bremerhaven ist eines der insgesamt vier Vorauswahlturniere auf dem Weg zum großen Finale in Wetzlar. Hierbei haben Spielerinnen und Spieler die Möglichkeit sich im besten Fall für einen der zwei Regionalkader je Standort zu qualifizieren. Die insgesamt acht Regionalkader (je vier für Jungen und Mädchen) treffen sich dann am Wochenende des 12.-14. April 2013 in Wetzlar und bestreiten dort das Finalturnier des Projekts. Die Bundestrainer werden die Spieler/innen dort erneut sichten und die besten 24 Jungen und Mädchen für die U13-Perspektivkader nominieren. Aus dem Perspektivkader haben die jungen Talente dann gute Chancen, den Sprung in die Jugend-Nationalmannschaften zu schaffen und, wie zahlreiche ihrer Vorgänger, Deutschland bei Europa- und Weltmeisterschaften zu repräsentieren.

Das Projekt, welches bereits zum sechsten Mal stattfindet, setzt den Fokus auf die frühzeitige Förderung der Nachwuchstalente aus den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Durch die frühere Förderung werden die Talente noch sorgfältiger an die Herausforderungen auf dem internationalen Parkett herangeführt.

Auch in diesem Jahr zeigte sich, dass das ING-DiBa-Turnier in Bremerhaven einen wichtigen Schritt zur konsequenten Förderung des Nachwuchses darstellt. Die Bundestrainer waren sich einig, dass der zukünftige Erfolg der deutschen Nationalmannschaften an die gezielte und frühzeitige Förderung der Jugend geknüpft ist. Sie motivierten die jungen Talente dazu, ihr Bestes zu geben und Spaß an der Veranstaltung zu haben.

Das große Ziel vor Augen dribbelten, passten und warfen sich die besten Spieler der Landesverbände in die Notizbücher der Bundestrainer, welche von dem hohen Niveau und dem Engagement, das die Spieler an den Tag legten, sichtlich begeistert waren.

Am Sonntag erhielt der Veranstaltungsort Besuch vom Bremer Basketball Verband – Vizepräsidentin Stefanie Oelfke, die sich selbst einen Überblick über den talentierten Nachwuchs schaffen wollte. Sie gratulierte allen nominierten Spieler und machte zudem allen Mut, nie die Freude am Basketballsport zu verlieren und weiter an sich zu arbeiten, um  das Ziel Junioren-Nationalmannschaft zu erreichen.

Das Finalspiel zwischen den Landesverbänden von Nordrhein-Westfalen und Berlin brachte das Turnier zu einem krönenden Abschluss. Berlin konnte sich souverän mit 52:38 durchsetzen

Turnierergebnis:            

1. Berlin

2. Nordrhein-Westfalen

3. Hamburg

4. Niedersachsen

5. Bremen

6. Brandenburg

7. Schleswig-Holstein

8. Mecklenburg-Vorpommern

Aufregend wurde es für alle Beteiligten noch einmal nach dem letzten Spiel. Der Bundestrainer nominierte die Spieler, die sich einen der begehrten Plätze in einem der beiden Regionalteams erkämpft hatten. Gespannt warteten Spieler, Eltern und Landesverbandstrainer auf die Bekanntgabe. Am Ende wurden 24 Spieler aufgerufen und damit zum Finalturnier nach Wetzlar (12. bis 14. April 2013) eingeladen. Dort bekommen sie erneut die Gelegenheit, den Bundestrainern ihr Können zu beweisen.

Regionalkader

Folgende 24 Spieler wurden für das Finalturnier in Wetzlar nominiert:

Team Bremerhaven 1: Jonas Mattisseck (VfL Lichtenrade), Alexander Winck (BSV Wulfen), Tim Lang (BC Hamburg), Jesse Junker (Berlin Tiger), Melvin Papenfuß (OTB Oldenburg), Joshua Lübken (TSV Spandau 1860), Nick Koldehoff (Rist Wedel), Merveil Le Roy Tatabong (ALBA Berlin), Tim-Ole Tegler (PSV Wismar), Nico Hartmann (BG Lintfort), Nils Cöster (OTB Oldenburg), Moritz Noeres (TSV Bayer Leverkusen)

Team Bremerhaven 2: Paul Greszkowiak (WSG Fürstenwalde), Menno Möller (BSG Bremerhaven), Marc Klesper (BG Bonn), Max Stölzel ( BBS Berlin), Jens Großmann (BC Hamburg), Benett Lohse (SG Braunschweig), Tom Schneider (Telekom Baskets Bonn), Niklas Schmolke (OTB Oldenburg), Malte Hennig (SSC Südwest Berlin), Marco Hollersbacher (BB Boele-Kabel), Nicklas Bestmann (Bramfelder SV), Hendrik Drescher (TuS Lichterfelde)

Die beiden neu formierten Teams treten vom 13.-14. April 2013 in Wetzlar gegen die Regionalteams der anderen Vorauswahlturniere an. Bei diesem Finalturnier werden dann die besten 12 Spieler in den ING-DiBa Perspektivkader berufen.

 

In Borken waren die Damen Bundestrainerin Alexandra Maerz sowie die ehemalige Nationalspielerin und Nachwuchstrainerin Petra Kremer federführend bei der Sichtung der weiblichen Talente aus Nordrhein-Westfalen, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, SG Rheinland-Pfalz / Saarland und Schleswig-Holstein an beiden Turniertagen. Alexandra Maerz hieß die Spielerinnen und Trainer am Samstagvormittag herzlich willkommen und zeigte sich sehr erfreut darüber, dass in Borken perfekte Rahmenbedingungen für dieses hochklassige Turnier geschaffen werden konnten. Auch Vorsitzender des Stadtsportbundes Josef Nubbenholt und 2. Vorsitzender des RC Borken-Hoxfeld Wilhelm Elting begrüßten Spielerinnen, Trainer und Eltern. Beide konnten sich einen sehr guten Eindruck vom deutschen Nachwuchs im Mädchenbasketball machen.

Bei der – aufgrund des hohen Leistungsniveaus – schwierigen Nominierung der Regionalkader, wurde das Scouting Team zudem von den Trainern der beteiligten Landesverbände unterstützt, die bei der Einschätzung der Spielerinnen entscheidende Tipps geben konnten.

Das Turnier war an beiden Tagen von einem hohen Niveau und basketballerischer Klasse geprägt. Die Spielerinnen waren sich der besonderen Situation vor den Augen der Bundestrainerin spielen zu dürfen durchaus bewusst und schenkten sich auf dem Parkett nichts. Resultat waren sowohl spannende als auch hochklassige Begegnungen, die den Zuschauern ihren Besuch in der Halle sehr kurzweilig gestalteten.

Am Ende eines ereignisreichen, aber auch anstrengenden Wochenendes, setzte sich die Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen  in einem spannenden Finalspiel mit 50:34 gegen das Team Hessen durch.

Nachwuchstrainerin und ehemalige Nationalspielerin Petra Kremer nominierte die 24 besten Spielerinnen, die vom 12.-14. April 2013 zum Finale nach Wetzlar reisen werden um sich dort erneut zu beweisen.

Das Turnierergebnis im Detail:

1. Nordrhein-Westfalen

2. Hessen

3. Niedersachsen

4. Hamburg

5. Bremen

6. SG Rheinland-Pfalz / Saarland

7. Schleswig-Holstein

Regionalkader

Folgende 24 Spielerinnen wurden für das Finalturnier in Wetzlar nominiert:

Team Borken 1: Maja Ensch (DJK/MJC Trier), Franziska Wagner (TVG Baskets Trier), Maileen Baumgardt, Merit Brennecke (beide Braunschweiger BG), Cara Rettmann (Harburg Hitfeld), Lena Goerke (ETV Hamburg), Florentine Rössner (Eintracht Frankfurt), Leah Storn (SG Weiterstadt), Vivien Luik (TSV Grünberg), Julin Sonntag (Eintracht Frankfurt), Miriam Lincoln (TV Langen), Carina Fricke (SG Weiterstadt)

Team Borken 2: Anna Clausen (BBC Rendsburg), Marika Fengkohl (Oldenburger TB), Tessa Strompen (Braunschweiger BG), Emily Enochs (Osnabrücker SC), Morgana Sohn (Braunschweiger BG), Cora Theisohn (BBZ Opladen), Jenny Strozyk (Herner TC), Julia Bauchmüller (TUS Zülpich / Köln 99ers), Elisa Greuel (BG Bonn), Anna Dietz (Herner TC), Kim Unselt (BSV Wulfen), Jasmina Hujic (TSV Hagen / Baskets Lüdenscheidt)

Die beiden neu formierten Teams treten am 12.-14. April 2013 in Wetzlar gegen die Regionalteams der anderen Vorauswahlturniere an. Bei diesem Finalturnier werden dann die besten 12 Spielerinnen in den ING-DiBa Perspektivkader berufen.

Weitere News

22. August 2016

Weiter geht es für die DBB-Herren

Kader für Testspiele gegen Portugal nominiert

DorethBastian2016vsPOL-500

22. August 2016

ING-DiBa-Perspektivkader beim ERGO-Supercup in Ulm/Neu-Ulm

Intensive Trainingseinheiten und Treffen mit den Idolen

TmP2016_500

21. August 2016

ERGO-Supercup: Russland sichert sich den Titel

Deutschland belegt den zweiten Platz

RUSFIN_500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.