SWE-CHI: China rennt Schweden nieder / China runs wild13. April 2012

China hat beim Albert Schweitzer Turnier den elften Platz errungen. Unter der Leitung des ersten weiblichen AST-Crew Chiefs, der deutschen Schiedsrichterin Anne Panther, musste sich Schweden mit 63:78 (19:30, 17-20, 11:14, 16:14) geschlagen geben.

China begann die Partie mit dem Fuß auf dem Gaspedal, wogegen Schweden besonders im ersten Viertel kein Gegenmittel fand (19:30, 10. Minute). Die Europäer, die auf den angeschlagenen Ludvig Hakanson verzichten mussten, versuchten die fernöstliche Zone mit Dreiern zu knacken – die Rechnung ging jedoch nicht ganz auf (36:50, 20. Minute).

China suchte die frühe Entscheidung, um einem eventuellen Comeback-Versuch Schwedens vorzubeugen. Als die Asiaten sich einmal richtig abgesetzt hatten (42:62, 28. Minute), ebbte die Gegenwehr der Nordmannen langsam aber sicher ab, wodurch die Chinesen frühzeitig auf den elften AST-Rang zusteuerten.

Schweden:

Magnusson (3), Kovacek (0), Larsson, N. (20), Hakanson (dnp), Löfberg (6), Jädersten (4), Ismaili (3), Gorski (17), Bergäng (4), Erhardt (0), Schüszler (4), Larsson, A. (2)

China:

Jiwei (13), Ersilan (0), Ziyang (4), Haoxin (0), Zhengbo (5), Yifeng (9), Dehao (6), Kaiwen (16), Junhao (dnp), Qi (14), Yuchen (6), Bo (5)

SWE-CHI: China runs wild

China clinched the 11th place at the Albert Schweitzer Tournament. For Sweden the 63-78 (19-30, 17-20, 11-14, 16-14) defeat came in the first game with a female crew chief, german referee Anne Panther, in charge.

China started at full speed into the third game of the day, chasing the 11th place at the Albert Schweitzer Tournament. Sweden, that had to come along without young talent Ludvig Hakanson, fell behind early and struggled to contain their opponent‘s transition play (19-30, 10.). The Europeans struggled to get easy baskets in the paint, because China raised up a defensive wall inside the perimeter (36-50, 20.).

China was looking for an early gettaway. Once the asian troops built a commanding lead (42-62, 28.), Swedencould not do too much to launch a comeback.

Sweden:

Magnusson (3), Kovacek (0), Larsson, N. (20), Hakanson (dnp), Löfberg (6), Jädersten (4), Ismaili (3), Gorski (17), Bergäng (4), Erhardt (0), Schüszler (4), Larsson, A. (2)

China:

Jiwei (13), Ersilan (0), Ziyang (4), Haoxin (0), Zhengbo (5), Yifeng (9), Dehao (6), Kaiwen (16), Junhao (dnp), Qi (14), Yuchen (6), Bo (5)

Weitere News

23. Mai 2017

DBB-Herren im Ausland 2017/18 – Update 29

Voigtmann mit erfolgreichem Playoff-Auftakt

23. Mai 2017

Die „FIBA-Kurve“ steigt

Noch 100 Tage bis zur EuroBasket 2017

23. Mai 2017

Deutsches Olympisches Jugendlager PyeongChang 2018

Bewerbung noch bis zum 23. Juli 2017 möglich