SV Halle Junior Lions ziehen in das WNBL-Finale ein1. Mai 2010

Spannendes Spiel in Hagen – Hebecker markiert entscheidenden Punkt von der Freiwurflinie

Im ersten Halbfinale des WNBL TOP4, der ersten deutschen Meisterschaft U17 weiblich, brauchten beide Teams zu Spielbeginn einige Zeit, ihre Nervosität abzulegen. Viele Fehler auf beiden Seiten prägten zunächst die Partie. Doch nach und nach nahmen beide Teams in der Karl-Adam-Halle in Hagen an Fahrt auf, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch.

Hierbei erarbeiteten sich die Rhein Main Baskets zunächst einige Vorteile. Pia Dietrich führte bei den Hessen souverän Regie, Kristin Annawald hatte unter dem Korb einige schöne Szenen. Doch das Polster schmolz nach und nach, in der 32. Minute ging die Mannschaft von Dr. Martin Dornhoff aus Halle erstmals in Führung; die Partie schien zu kippen. Die Hessinnen zeigten sich jedoch unbeeindruckt, holten das Momentum auf ihre Seite zurück.

Doch nun nahm Laura Hebecker das Heft in die Hand, brachte ihre Farben wieder heran, so dass sich die letzten Spielminuten zu einem wahren Krimi entwickelten. Beide Teams schenkten sich nichts mehr. Vor allem unter dem Korb zeigte Anna Heise ihre Präsenz und war in den letzten Angriffen von den Baskets nicht mehr zu stoppen. Drei Sekunden vor Schluss beim 70:70 wurde Laura Hebecker gefoult und verwandelte den ersten Freiwurf zum viel umjubelten Sieg in einem tollen ersten Halbfinale, das eigentlich keinen Sieger verdient hatte.

Rhein Main Baskets: Lechner 3, Kastel, Dietrich 20, Schlaefke 14, Bogdanova 3, Müller, Sandy 1, Annawald 16, Delp 4, Dörner, Rodefeld

SV Halle Junior Lions: Molitor, Sievers, Müller 4, Weise, Henningsen 10, Hebecker, E., Quell, Hebecker, L. 24, Uhlenhaut 14, Alkewitz, Heise 19

Weitere News

16. Februar 2018

Telekom und DBB geben Partnerschaft bekannt

Länderspiele der DBB-Herren live und kostenfrei

15. Februar 2018

Patrick Femerling ist Nachwuchs-Bundestrainer

Rekord-Nationalspieler übernimmt die U16-Jungen

14. Februar 2018

EM-Quali: DBB-Damen verlieren 67:82

Starke zweite Halbzeit reicht nicht gegen tschechischen Favoriten