Rolli-EM: Herrenkader nominiert2. April 2013

Bundestrainer Nicolai Zeltinger hat zu Ostern das letzte Tryout genutzt, um aus dem erweiterten 16-köpfigen Kader seine zwölf Spieler zu nominieren, die bei der Eurobasketball vom 28. Juni bis 7. Juli 2013 in Frankfurt am Main das deutsche Trikot tragen sollen. Im Team für die Europameisterschaften im eigenen Land stehen nach der der nun gefällten Nominierung zwei Neulinge und zwei Spieler, die ein Comeback im Team Germany feiern werden.

„Wir haben die sehr starken Leistungen von einigen Akteuren in der laufenden Bundesligasaison zur zentralen Entscheidung herangezogen“, freute sich Herren-Bundestrainer Zeltinger nach der nicht einfachen Entscheidung für ihn und seinen Beraterstab. So kehren mit dem Kölner Center Thomas Becker und dem Frankfurter Point Guard Lars Lehmann zwei gestandene Akteure in das Team Germany zurück, die in der Spielzeit 2012/2013 in ihren Klubs eine starke Saison gespielt haben. Becker gehörte zuletzt bei der EM 2011 im israelischen Nazareth dem deutschen Kader an, Lehmann bei den Europameisterschaften 2009 im türkischen Adana.

Zu ihrer Premiere bei einer EM kommen dagegen Center Felix Schell und Forward Marco Zwerger, beide vom RSV Lahn-Dill. Der 23-jährige gebürtige Bayreuther Schell gilt als eine der deutschen Centerhoffnungen, während Zwerger mit nunmehr 34 Jahren zu seiner ersten Nominierung kam. Der gebürtige Ellwanger gehörte allerdings schon 1999 dem Kader der U22-Auswahl an, die in Paris erstmals die Junioren-EM für Deutschland gewinnen konnte. „Alle vier haben in den letzten Monaten durch ihre Leistungen dafür gesorgt, dass wir nicht an Ihnen vorbeikamen und kommen wollten“, so der 41-jährige Bundestrainer weiter, der bei der Eurobasketball 2013 vor der schweren Aufgabe steht, sich mit diesem Team erstmals seit 2002 wieder für eine Weltmeisterschaft qualifizieren zu müssen: „2014 in Korea wollen wir als Vize-Europameister nach zwölf Jahren endlich wieder mit dabei sein“.

Damit hat Nicolai Zeltinger im Vergleich zu den Paralympics 2012 in London vier Änderungen im Team vorgenommen. Nicht mehr mit dabei sind nun Thomas Gundert und auf eigenen Wunsch Center-Routinier Dirk Köhler, beide vom RSV Lahn-Dill, sowie Andi Kress von den Mainhatten Skywheelers und Sercan Ismail vom USC München.

Die stärkste Vertretung in der deutschen Nationalmannschaft stellt damit aber weiterhin der Landesverband Hessen. Insgesamt acht der zwölf Akteure kommen von den beiden deutschen Topteams Mainhatten Skywheelers und RSV Lahn-Dill, die sich auch in den Endspielen um den DRS-Pokal und der deutschen Meisterschaft gegenüberstehen. Bundestrainer Nicolai Zeltinger, sein Co-Trainer Bruce Enns und Teammanager Christoph Küffner haben dieser sportlichen Entwicklung damit deutlich Rechnung getragen.

Der deutsche Kader für Frankfurt:
Thomas Becker (Köln 99ers), André Bienek (Unipol Briantea ´84 Cantu/Italien), Thomas Böhme (RSV Lahn-Dill), Jan Haller (RSV Lahn-Dill), Matthias Heimbach (Jena Caputs), Lars Lehmann (Mainhatten Skywheelers), Björn Lohmann (RSV Lahn-Dill), Sebastian Magenheim (Mainhatten Skywheelers), Dirk Passiwan (Goldmann Dolphins Trier), Felix Schell (RSV Lahn-Dill), Sebastian Wolk (Mainhatten Skywheelers), Marco Zwerger (RSV Lahn-Dill).

Weitere News

6. Dezember 2016

DBB-Herren im Ausland 2016/2017: Update 6

Voigtmann gewinnt Duell der starken Center - Benzing und Zirbes treffsicher

Benzing_CAI_500

6. Dezember 2016

NBBL ALLSTAR Game: Die Headcoaches stehen fest!

Hartenstein, Lwowsky, Czerny und Scheinberg coachen die jungen Talente

Grafik Coaches_DBB

5. Dezember 2016

WNBL-Rückblick: Spitzenspiele hatten es in sich

München verliert erstmals, Wolfenbüttel bliebt ungeschlagen, Krimi zwischen Mittelhessen und Rhöndorf

Bamberg_Muenchen_500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.