Rafnsson ist neuer Präsident der FIBA Europe / FIBA Europe nominiert Mainini als FIBA Präsident15. Mai 2010

Wichtige Personalentscheidungen für den internationalen Basketball getroffen
Am heutigen Samstag sind in München wichtige Personalentscheidungen für den internationalen Basketball gefallen. Die Generalversammlung des europäischen Basketball-Verbands, FIBA Europe, hat den Isländer Olafur Rafnsson zum neuen Präsidenten gewählt. Rafnsson, ehemaliger Basketball-Spieler und -Trainer, setzte sich gegen den türkischen Kandidaten Turgay Demirel durch. Rafnsson steht der FIBA Europe bis 2014 vor und vertritt die Interessen von 51 nationalen Basketball-Verbänden.

Mit der Nominierung des Franzosen Yvan Mainini zum Präsidenten des Basketball-Weltverbands FIBA hat die Generalversammlung der FIBA Europe eine wichtige Personalie entschieden. Mainini setzte sich gegen den scheidenden FIBA Europe Präsidenten George Vassilakopoulos durch und wird beim Weltkongress der FIBA im September zum FIBA-Präsidenten gewählt. Gemäß der FIBA-Statuten wechseln sich die kontinentalen Verbände beim Besetzen der Position des FIBA-Präsidenten ab. So folgt Mainini auf den Australier Bob Elphinston.

DBB-Präsident und FIBA Europe Board Mitglied Ingo Weiss gratuliert Rafnsson und Mainini zur ihrer Wahl. „Ich gratuliere Olafur und Yvan herzlich zu ihrer Wahl. Ich freue mich schon sehr auf die zukünftigen Projekte, die wir gemeinsam zum Wohle des internationalen Basketballs angehen wollen.“

Weitere News

24. Juli 2017

U16-Jungs testen in Italien und Griechenland

Bundestrainer Alan Ibrahimagic nominiert Kader

23. Juli 2017

Stankovic Cup: Universiadeteam holt Gold

69:65 im Finale gegen Kroatien - MVP Robin Amaize

23. Juli 2017

U20-Herren schnappen sich Platz 7

Moritz Wagner glänzt beim 79:73-Sieg über Island