Prof. Walther Tröger feiert 85. Geburtstag4. Februar 2014

Wenn Prof. Walther Tröger, Ehrenpräsident des Nationalen Olympischen Komitees (seit 2006 mit dem Deutschen Sportbund zum Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) verschmolzen) und IOC-Ehrenmitglied, am heutigen Dienstag sein 85. Lebensjahr vollendet, werden Sportler, Funktionäre, Politiker und Freunde aus aller Welt die besten Wünsche zum Geburtstag übermitteln. Journalisten und weitere Zeitzeugen werden die Verdienste eines der bedeutendsten deutschen Sport-Funktionäre würdigen. Auch der Deutsche Basketball Bund (DBB) zählt zu den Gratulanten, denn mit der Sportart Basketball verbindet den verdienten Jubilar eine lange Geschichte.

„Meine allerherzlichsten Glückwünsche an Walther Tröger, dem ich aus tiefstem Herzen Alles Gute für den 85. Geburtstag wünsche. Walther Tröger hat unendlich viel für den deutschen Sport und auch für den Basketball in Deutschland bewirkt und geleistet und ist auch heute noch ein anerkannter Fachmann auf der ganzen Welt. Sein unendlicher Erfahrungsschatz kommt mir und uns immer wieder zugute. Ich wünsche Walther Tröger noch ganz viele gesunde und aktive Jahre“, gratuliert DBB-Präsident Ingo Weiss.

Vielen Menschen ist bekannt, dass Prof. Walther Tröger NOK-Präsident war (1992-2002), dass er zuvor als NOK-Generalsekretär wirkte (1961-1992), dass er Bürgermeister im Olympischen Dorf 1972 in München war, dass er seit 1989 Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ist oder dass er seit 2002 NOK-Ehrenpräsident ist (jetzt DOSB), um nur einen Teil seiner Funktionen und Positionen aufzuzählen. Deutlich weniger Menschen dürfte bekannt sein, dass Prof. Walther Tröger seit mehr als 50 Jahren dem Basketball in besonderem Maße verbunden ist. Und das bei weitem nicht „nur“ als Vizepräsident des Deutschen Basketball Bundes und Vertreter des Präsidenten von 1976 bis 2006.

Erstmals in Kontakt mit Basketball kam Walther Tröger während seines Jurastudiums von 1949 bis 1952 in Erlangen. Er wurde zunächst Mitglied der Uni-Basketballmannschaft und dann Obmann für Basketball der Universität Erlangen. 1954 organisierte der damals 25-Jährige das erste Basketball-Länderspiel der Studenten-Nationalmannschaften von Deutschland und Frankreich in Darmstadt. Zwei Jahre später wurde Walther Tröger – inzwischen als umsichtiger Organisator bekannt geworden – zum Rechtswart des Hessischen Basketball-Verbandes (HBV) gewählt. Nahezu zwangsläufig führte dieses Amt 1957 zur Wahl zum HBV-Vorsitzenden. 1967 endete Trögers Amtszeit, seitdem ist er HBV-Ehrenmitglied.

In der Zwischenzeit war man auch beim DBB auf Walther Tröger aufmerksam geworden. So wurde er bereits 1957 in Koblenz zum Rechtswart des DBB gewählt. Wegen der starken beruflichen Beanspruchung musste Walther Tröger dieses Amt bereits 1960 wieder abgeben. Doch bis 1976 blieb er Mitglied des fünfköpfigen Ehrenrates.

Auch international kümmerte sich Walther Tröger um die Belange des Basketball. 1964 wurde er in Tokio in die „Internationale Kommission“ des Basketball-Weltverbandes FIBA gewählt, in der die sportpolitischen Entscheidungen fallen. Bis 1994 blieb er deren Mitglied und wurde 1998 am Schlusstag der Damenbasketball-Weltmeisterschaft in Berlin mit dem „FIBA Order of Merit“ ausgezeichnet.

1984 erhielt Walther Tröger aufgrund seiner außerordentlichen Verdienste um den Sport vom Bundespräsidenten das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse, 1994 wurde er zum 6. Ehrenmitglied des DBB gewählt. Im gleichen Jahr wurde Prof. Walther Tröger mit dem Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens ausgezeichnet. 2006 schließlich zeichnete ihn der Deutsche Basketball Bund mit dem Ehrenring aus.

Der Deutsche Basketball Bund ist sehr stolz darauf, Prof. Walther Tröger in seinen Reihen zu haben und gratuliert seinem ehemaligen Vizepräsidenten aufs Herzlichste zum 85. Geburtstag!

Weitere News

23. Juni 2017

U20-Herren mit 69:58-Erfolg

Auswahl besiegt Griechenland in Kienbaum

23. Juni 2017

DBB-Schiedsrichter-Newsletter Nr. 98 vom 23. Juni 2017

Workshop für 3x3-Schiedsrichter

23. Juni 2017

Letzte Bewerbungsmöglichkeit zur Minitrainer-Offensive

Bewerbung zum dritten Durchgang noch bis zum 30. Juni 2017 möglich