Nike und (RED) im Kampf gegen HIV/AIDS in Afrika3. Dezember 2009

Lace Up. Save Lives – Basketballsuperstar Kobe Bryant schnürt die Schuhe, um Leben zu retten – Globale Strahlkraft des Sports

Zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember wurde im Niketown London die Partnerschaft zwischen der Initiative (RED) und Nike bekanntgegeben. Die Partnerschaft steht für den Kampf gegen HIV/AIDS in Afrika. Auch NBA-Star Kobe Bryant (Foto, Getty Images) trägt seitdem rote Schnürsenkel, um auf die Notwendigkeit eines weltweiten Engagements gegen HIV/AIDS in Afrika aufmerksam zu machen.

(RED) und Nike generieren über den Verkauf von speziellen Produkten Mittel für Programme sowohl zur Aufklärung über die Krankheit, als auch für die medizinische Versorgung vor Ort. Die begleitende Kampagne richtet sich vor allem an Jugendliche und will von der globalen Strahlkraft des Sports profitieren, um die (RED)-Initiative weltweit bekannter zu machen.

Das Konzept von Nike und (RED) ist einfach. Es lädt die Menschen ein „Die Schuhe zu schnüren und damit Leben zu retten“ (Lace Up. Save Lives) – durch den Kauf eines Paares Nike-(RED)-Schnürsenkel. Den Gewinn aus dem Verkauf jedes Paares (RED)-Schnürsenkel spendet Nike zu 100 % in gleichen Teilen an den (RED)-Partner „The Global Fund“, der HIV/AIDS-Betroffenen medizinische Hilfe zur Verfügung stellt, sowie an soziale Initiativen, die auf Sport basieren und sich um Aufklärung und Verständnis rund um die HIV/AIDS-Prävention kümmern. Diese einzigartige Partnerschaft stellt damit Programme sowohl im medizinischen, als auch im Bildungs- und Aufklärungsbereich bereit. 

U2-Frontmann Bono, Mitbegründer von (RED) erklärt: „Der Kampf gegen AIDS in Afrika braucht starke Marken, die einen engen Dialog mit ihren Kunden pflegen, um Maßnahmen und persönliches Engagement fördern zu können. Nike ist als globale, kreative Marke ein hervorragender Partner, der sozialen Wandel, Prävention und das Wissen über HIV/AIDS fördern kann. Die Verbindung von Sport und Aufklärung ist ein kraftvolles Werkzeug in diesem dringenden und anhaltenden Kampf.“

Weltweit engagiert sich eine Vielzahl an Sportgrößen für (RED), darunter Botschafter für (RED) und Stürmerstar von Chelsea London Didier Drogba und Kobe Bryant. In Deutschland wird die Kampagne von den Fußball-Nationalspielern Sami Khedira und Andreas Beck unterstützt. Die Funktionäre Klaus Allofs (Geschäftsführer Sport, Werder Bremen) und Michael Preetz (Manager Hertha BSC) setzen sich ebenso nachdrücklich für (RED) ein wie Willi Lemke, Sonderberater für Sport der Vereinten Nationen: „AIDS ist eine Seuche, welche den afrikanischen Kontinent in barbarischer Art und Weise erdrückt. Wir sollten alles Erdenkliche tun, um zu versuchen diese Epidemie in den Griff zu kriegen. Nicht umsonst hat die UN den Kampf gegen AIDS zu einer ihrer acht Millenium-Entwicklungsziele gemacht. Daher unterstütze ich (RED) ausdrücklich, um gemeinsam mit anderen Menschen HIV/AIDS den Kampf anzusagen“, sagt Lemke. Ab dem kommenden Wochenende wird eine Vielzahl von Fußball-Bundesligaspielern wie Torsten Frings oder Miroslav Klose mit den roten Schnürsenkeln auflaufen und so ihre Solidarität mit (RED) sichtbar machen.

Nike-(RED)-Schnürsenkel sind weltweit seit dem 1. Dezember in den Nike Stores und bei wichtigen Handelspartnern sowie im Internet unter nikestore.com zu einem Preis von vier Euro erhältlich.

Weitere News

26. Mai 2017

DBB trauert um Andreas Dienst

NBV-Präsident plötzlich verstorben

26. Mai 2017

Der Nachwuchs sucht seine Meister

NBBL/JBBL-TOP4 am Wochenende in Frankfurt

26. Mai 2017

Alles auf dem Schirm

Halbfinale in der easycreditBBL