NBA Global-Games: ALBA besiegt die Spurs8. Oktober 2014

Der amtierende Champions-Cup Sieger ALBA Berlin hat das Testspiel gegen die NBA-Champions der San Antonio Spurs mit 94:93 (18:26, 29:28, 26:21, 19:18) gewonnen. Die Star-Truppe um Tony Parker, Tim Duncan und Kawhi Leonard musste sich am Ende einer spannenden und über weite Phasen ausgeglichenen Partie durch einen Buzzer Beater von Jamel McLean geschlagen geben. Bester Werfer bei den Texanern war Tony Parker mit 28 Punkten. Auf Seiten der Berliner war McLean mit 18 Zählern am erfolgreichsten. DBB-Nationalspieler Niels Giffey zeigte eine ansprechende Partie und erzielte 6 Punkte.

Den Beginn der Begegnung verschliefen die Gastgeber und sahen sich schnell mit einem 8:22 Rückstand konfrontiert. Insbesondere Tim Duncan und Tony Parker zeigten ein ums andere Mal ihre Klasse und ließen die Berliner Gegenspieler alt aussehen. Erst am Ende des ersten Viertels hatten  die Albatrosse ihren Rhythmus gefunden und verkürzten nach Punkten von Jonas Wohlfarth-Bottermann und Niels Giffey auf 18:26. Das zweite Viertel gehörte dann dem amtierenden Pokalsieger der BBL. Bereits nach fünf Minuten hatten sie den Rückstand in einen hauchdünnen 42:41  Vorsprung gedreht, als Redding seinen Dreier traf. Bis zum Ende der ersten Halbzeit entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, ohne dass sich ein Team entscheidend absetzen konnte. Mit 47:54 aus ALBA-Sicht ging es in die Halbzeitpause.

Auch den dritten Spielabschnitt konnten die Albatrosse ausgeglichen gestalten. Trotz eines kurzen Zwischenspurts der Spurs Mitte des Viertels (61:68 29. Min) blieben die Berliner dran und gingen kurz darauf durch McLean mit 69:68 in Führung. 73:75 stand es nach 36 Minuten und die Hauptstädter hatten noch nicht genug. Niels Giffey verkürzte nach 38 Minuten zum 79:80. Immer wieder hatte Berlin die Möglichkeit in Führung zu gehen, doch die NBA-Champions der vergangenen Saison konnten die knappe Führung verteidigen. Allen voran Tony Parker (die PEAK-Schuhe des Point-Guards gibts bei uns im Shop), der mit einem langen Dreier das 89:85 erzielte und am Ende auf 28 Punkte kam. Der finale Schlussspurt der Berliner kam fast zu spät. Fünf Sekunden vor dem Ende traf Redding per Dreier zum 92:93 und die Spurs hatten den Ball. Dann ging alles schnell. Zu schnell für die NBA-Stars. Ballverlust, ein Pass auf McLean, der per Floater den Siegtreffer zum 94:93 erzielte.

Gregg Popovich zeigte sich nach dem Spiel von der Einstellung und Spielweise Albas begeistert: “Sie haben alles gegeben. Wir wollten gewinnen, aber ALBA hat uns in den Hintern getreten.” “Wir sind noch nicht bei 100 Prozent und stehen am Anfang der Saison. Aber ich zolle Berlin großen Respekt. Sie haben eine tolle Teamleistung gezeigt und verdient gewonnen”, sagte Manu Ginobili auf der anschließenden Pressekonferenz. ALBA Berlin ist mit dem Erfolg etwas historisches geglückt: Sie sind das erste deutsche Team, das einen NBA-Meister besiegten konnte.

 

Weitere News

10. Dezember 2016

FIBA Jugend-EMs 2017 ausgelost

Silber-Mädchen erwischen schwierige, aber machbare Gruppe

fiba_logo_500

9. Dezember 2016

Abschlusslehrgang der U18-Jungen

DBB-TV mit Isaac Bonga

BongaIsaac2015EM-500

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.