Modusänderungen durch FIBA und FIBA Europe1. Juni 2006

Herren-EM wird ausgeweitet, Olympia-Qualifikation erschwert

Die Internationalen Basketball-Verbände FIBA Europe und FIBA haben Modusänderungen für die kommende Herren-Europameisterschaft sowie für die Olympia-Qualifikation beschlossen.

Schon ab der kommenden Herren-EM 2007, die nun vom 3.-16. September 2007 in Spanien stattfinden wird, gilt ein veränderter Spielmodus mit drei zusätzlichen Spieltagen. Zunächst wird wie gehabt in vier Vierergruppen „round robin“, d.h. „jeder gegen jeden“ gespielt. Die sich bisher anschließenden „cross elimination games“ werden durch eine Zwischenrunde ersetzt, in der die jeweils drei Erstplatzierten der Vorrundengruppen zwei neue Sechsergruppen bilden und dort unter Übernahme der Resultate aus der Vorrunde drei weitere Partien gegen die Teams aus der anderen Vorrundengruppe bestreiten. Anschließend kommt es nach dem Schema „4-1, 3-2, 2-3, 1-4“ zu den Viertelfinalbegegnungen und dann zum Halbfinale und Finale bzw. zu den Platzierungsspielen. Von der FIBA Europe verspricht man sich durch diese Modusänderung vor allem eine größere Medienpräsenz dieses „world class basketball events“. 

Zur Olympia-Qualifikation werden künftig nicht mehr nur die Resultate der davor stattfindenden kontinentalen Meisterschaften berücksichtigt, denn ab 2008 gibt es zusätzliche Qualifikationsturniere direkt im Vorfeld der Olympischen Spiele. Für die Herren bedeutet das, dass für die Olympischen Spiele in Peking nur Gastgeber China, der aktuelle Weltmeister (wird 2006 in Japan ermittelt), die ersten beiden Teams der Amerikazone, die ersten beiden Teams der Europameisterschaft 2007 in Spanien, sowie die jeweiligen Titelgewinner in Afrika, Asien und Ozeanien automatisch qualifiziert sind. Für das Olympia-Qualifikationsturnier vom 7.-13. Juli 2008 qualifizieren sich vier Teams aus Europa (EM 2007, Plätze 3-6), drei Teams aus der Amerikazone, je zwei Teams aus Afrika und Asien sowie eine Mannschaft aus Ozeanien. Diese zwölf Teams spielen dann drei weitere Olympiastartplätze aus.
Etwas anders sieht es bei den Damen aus. Automatisch qualifiziert sind Gastgeber China, der aktuelle Weltmeister (wird 2006 in Brasilien ermittelt) sowie die Gewinner der kontinentalen Titelkämpfe in Afrika, der Amerikazone, Asien, Europa (EM 2007 in Italien) und Ozeanien. Für das Olympia-Qualifikationsturnier vom 9.-15. Juni 2008 qualifizieren sich vier Teams aus Europa (EM 2007, Plätze 2-5), drei Teams aus der Amerikazone, je zwei Teams aus Afrika und Asien sowie eine Mannschaft aus Ozeanien. Diese zwölf Teams spielen dann fünf weitere Olympiastartplätze aus.

Weitere Infos unter www.fibaeurope.com und www.fiba.com

Weitere News

26. Mai 2017

DBB trauert um Andreas Dienst

NBV-Präsident plötzlich verstorben

26. Mai 2017

Der Nachwuchs sucht seine Meister

NBBL/JBBL-TOP4 am Wochenende in Frankfurt

26. Mai 2017

Alles auf dem Schirm

Halbfinale in der easycreditBBL