March Madness: Schilling und Giffey feiern Auftaktsiege21. März 2014

Es war der erwartet schwere Auftakt in die March Madness, den Niels Giffey (Foto) mit seinen UConn Huskies zu überstehen hatte. Dass es allerdings in einem hochdramatischen Erstrundenmatch enden sollte, konnte niemand ahnen. Erst in der Overtime entschied die Universität von Connecticut den March Madness-Auftakt für sich und zog in die zweite Runde ein.

Giffey kann dabei auf eine solide Leistung zurückblicken: In 31 Minuten Spielzeit steuerte der DBB-Nationalspieler zehn Punkte und acht Rebounds bei. Zu verdanken war der Sieg aber zum Großteil dem Senior Guard Shabazz Napier, der mit 24 Punkten, davon neun allein in der Overtime, und acht Rebounds der überragende Akteur auf dem Feld war. Giffeys Teamkollege Leon Tolksdorf und Landsmann Javon Baumann auf Seiten der St. Joseph’s University kamen wie erwartet nicht zum Einsatz.

Auch die Michigan State University um Gavin Schilling zog in die nächste Runde ein. Im Heimspiel gegen Delaware setzte sich der Favorit mit 93:78 durch. Der 18-Jährige blieb in der Partie ohne Aktion, stand aber in seinem ersten NCAA-Tournament vier Minuten auf dem Parkett. Sein Team konnte sich aber auf Adreian Payne verlassen. Sagenhafte 41 Punkte und damit 44 Prozent aller Zähler seines Teams und mehr als doppelt so viele Punkte wie der zweitbeste Werfer steuerte der Power Forward bei und sicherte seinem Team damit den Einzug in die Runde der letzten 32.

In diese Runde will in der kommenden Nacht auch Luka Kamber mit seinen LA Lafayette einziehen, benötigt aber eine faustdicke Überraschung um gegen Creighton zu bestehen. Am Wochenende steht dann die zweite Runde der March Madness an. Zumindest Giffey und Schilling können sich dabei einen Platz unter den „Sweet Sixteen“ sichern.

Weitere News

18. August 2017

Supercup 2017: Serbien schlägt Polen

Unterhaltsame Partie

18. August 2017

Supercup 2017: Toller Auftaktsieg der DBB-Herren

Guter Einstand von Schröder und Theis

18. August 2017

U16-Jungen bezwingen Finnland

Morgen um Platz 13 gegen Schweden oder Russland