GRE-DEN: Dänisches Comeback wird nicht belohnt / Denmark‘s unfulfilled comeback9. April 2012

Griechenland hat in seinem dritten Spiel der Gruppe D den ersten Sieg erringen können. Angeführt von Eleftherios Bochoridis (22 Punkte) gab es einen knappen 58-54 (17:13, 10:8, 24:16, 7:17)-Erfolg über Dänemark, für das Peter Moller 26 Zähler auflegte.

Aufgrund der vorangegangenen Niederlagen ging es für beide Mannschaften ab der ersten Minute darum, sich bestmöglich auf die am Mittwoch beginnende Platzierungsrunde vorzubereiten. Sowohl Griechenland als auch Dänemark hatten in der ersten Hälfte allerdings ihre Schwierigkeiten, offensiv einen passablen Rhythmus zu entwickeln (27:21, 20. Minute).

Dies änderte sich nach dem Seitenwechsel zumindest bei den Hellenen, die aus allen Rohren feuerten und allein im dritten Viertel beinahe so viel Punkte markierten wie zuvor in einer ganzen Halbzeit (51:37, 30. Minute). Was dann folgte, war eine defensive Demonstration der dänischen Stärke. Fast sechs Minuten lang konnte Griechenland ohne Treffer aus dem Feld gehalten werden, wodurch sich die Nordmannen berechtigte Hoffnungen auf ein erfolgreiches Comeback machen durften (51:48, 36. Minute). Angeführt von Peter Moller kam Dänemark bis auf 54:52 (39. Minute) heran, zur Übernahme der Führung fehlte jedoch am Ende auch das oftmals nötige Quäntchen Glück.

Griechenland:

Bochoridis (22), Kefalas (dnp), Aggelou (14), Kalogiannidis (1), Bebis (0), Kamariotis (0), Mitsialos (7), Ikonomopoulos (0), Kamperidis (5), Agravanis (7), Tsontzos (2), Diamantakos (dnp)

Dänemark:

Holm-Weber (10), Khan (0), Moller (26), Hansen (0), Knudsen (2), Andersen (2), Christensen, M. (1), Stolbjerg (2), Mortensen (0), Christensen, T. (2), Larsen (4), Jensen (5)

GRE-DEN: Denmark‘s unfulfilled comeback

Greece finally got a win in group D play. Led by Eleftherios Bochoridis (22pts) the final score was as close as 58-54 (17-13, 10-8, 24-16, 7-17) to beat fighting Denmark. Dazzling shooting guard Peter Moller chipped in 26 points in the defeat.

Each team lost their previous two games, giving both squads a chance to re-arrange themselve looking forward to the placement round starting wednesday. Coaches on either side went with several different line-ups, this being one reason why neither Greece nor Demnark were able to get a good offensive rhythm going (27-21, 20.).

Out of nowhere the Southern Europeans found their stride, scoring almost as many points in the third period alone as they did in the entire first half (51-37, 30.). What happened next, was one extraordinary defensive performance by Denmark. Led by Peter Moller the Danes where able to keep Greece from scoring for almost six straight minutes into the final quarter (51-48, 36.). Led by Peter Mollers fine shooting it came as close as 54-52 with one minute to go, therefore Denmark never got to take the upside of the scoreboard.

Greece:

Bochoridis (22), Kefalas (dnp), Aggelou (14), Kalogiannidis (1), Bebis (0), Kamariotis (0), Mitsialos (7), Ikonomopoulos (0), Kamperidis (5), Agravanis (7), Tsontzos (2), Diamantakos (dnp)

Denmark:

Holm-Weber (10), Khan (0), Moller (26), Hansen (0), Knudsen (2), Andersen (2), Christensen, M. (1), Stolbjerg (2), Mortensen (0), Christensen, T. (2), Larsen (4), Jensen (5)

Weitere News

28. September 2016

Bundesjugendlager 2016: Die Headcoaches sprechen

Große Vorfreude auf den Jahreshöhepunkt

BJL2013-500

27. September 2016

Erste EuroBasket-Tickets im Verkauf

In Istanbul bereits Finalkarten erhältlich

EuroBasket2017Arena-500

27. September 2016

Minitrainer-Offensive startet in den zweiten Jahrgang

Erster Präsenzlehrgang in Bochum

MinitrainerOffensive216Bochum-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.