CHI-DEN: China schlägt Dänemark / China survives Denmark12. April 2012

China ist bekannt für starke Anfangsphasen. Aber auch dafür, dass der Truppe aus Fernost am Ende gern die Puste ausgeht. Gegen Dänemark sah es fast danach aus, als sollten die Europäer ein erfolgreiches Comeback feiern können. Dank guter Nerven war es dann aber doch China, das sich 74:66 (22:9, 19:22, 15:17, 18:18) durchsetzte.

In der ersten Hälfte tat sich Dänemark schwer damit, die quirligen Chinesen defensiv zu kontrollieren. Die Youngster aus Fernost, angeführt von Aufbau Zhao Jiwei (16 Punkte vor der Pause), standen dank einer lautstarken und beweglichen Zonenverteidigung sicher in der eigenen Hälfte und erarbeiteten sich sich so eine souveräne, wenngleich auch nie sichere Führung (41:31, 20. Minute).

Nach dem Seitenwechsel deutete sich an, dass die Europäer mehr und mehr aufholen würden. Das Duo um Peter Moller und Rasmus Larson spielte seine individuelle Klasse aus und übernahm Mitte des Schlussviertels erstmals die Führung (58:59, 34. Minute). China steckte den basketballerischen Rückschlag gut weg, schlugen zurück und retteten schließlich einen knappen Vorsprung über die Ziellinie.

China:

Jiwei (16), Ersilan (3), Ziyang (dnp), Haoxin (dnp), Zhengbo (9), Yifeng (6), Dehao (5), Kaiwen (14), Junhao (2), Qi (12), Yuchen (2), Bo (5)

Dänemark:

Holm-Weber (0), Khan (0), Moller (22), Hansen (2), Knudsen (4), Andersen (dnp), Christensen, M. (dnp), Stolbjerg (0), Mortensen (8), Christensen, T. (2), Larsen (27, 15 Rebounds), Jensen (1)

CHI-DEN: China survives Denmark

China always had great starts going into their games at the Albert Schweitzer Tournament. Against Denmark it was no different, but instead of letting down at the end, they backed it up to come up on top 74-66 (22-9, 19-22, 15-17, 18-18).

In the first half China did a good job on the defensive end containing Denmarks dynamic duo Peter Moller and Rasmus Larson. Led by guard Zhao Jiwei (16pts before halftime), it was upt to the young guns from Far East to hold on to the lead (41-31, 20).

After intermission Denmark found its stride on offense, closing the gap step by step. It was until the middle of the final stanza when the Europeans took the first lead of the game (58-59, 34.). China did not back down, stroke back and survived a second late push in order to earn the victory.
China:

Jiwei (16), Ersilan (3), Ziyang (dnp), Haoxin (dnp), Zhengbo (9), Yifeng (6), Dehao (5), Kaiwen (14), Junhao (2), Qi (12), Yuchen (2), Bo (5)

Denmark:

Holm-Weber (0), Khan (0), Moller (22), Hansen (2), Knudsen (4), Andersen (dnp), Christensen, M. (dnp), Stolbjerg (0), Mortensen (8), Christensen, T. (2), Larsen (27, 15reb), Jensen (1)

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.