AUS-GRE: Australiens Verteidigung überzeugt / Aussies show defensive pride12. April 2012

Die australische U18-Nationalmannschaft ist bekannt dafür, sich im Verlauf einer herausfordernden Woche zu steigern. So auch beim diesjährigen Albert Schweitzer Turnier, wo die Truppe von Headcoach Damian Cotter zum Abschluss der Zwischenrunden einen 87:75 (19:20, 18:22, 33:15, 17:18) feierte.

Australien präsentierte sich einmal mehr als eingeschworene Gemeinschaft, bei der jeder einzelne Spieler zum Machwerk des Ganzen beitrug. Bei Griechenland trug Eleftherios Bochoridis einen Großteil der offensiven Verantwortung, was sich aufgrund der elf hellenischen Offensiv-Rebounds in der ersten Hälfte in einer kleinen Führung niederschlug (37:42, 20. Minute).

Nach dem Seitenwechsel bekam der amtierende AST-Meister die griechischen Guards besser in den Griff und kam zu zahlreichen leichten Fastbreak-Punkten. Bei den Europäern lief plötzlich fast nichts mehr zusammen, was dazu führte, dass das Momentum komplett zu Gunsten der Jungs aus „Down Under“ kippte (70:57, 30. Minute). Griechenland versuchte im letzten Durchgang einen Lauf zu starten, fand gegen die gegnerischen Reihen kein dauerhaft gängiges Mittel, um die Wende herbei zu führen.

Australien:

Naar (19), Fisher (9), Spear (2), Page (3), Kostur (0), Lopez (20), Oswald (0), Pineau (18), Rowley (12), Walsh (4), Weir (0), Mifsud (0)

Griechenland:

Bochoridis (25), Kefalas (2), Aggelou (4), Kalogiannidis (4), Bebis (0), Kamariotis (0), Mitsialos (9), Ikonomopoulos (2), Kamperidis (12), Agravanis (11), Tsontzos (2), Diamantakos (4)

AUS-GRE: Aussies show defensive pride

The australian u18 NT is known for emerging as a unit over the course of a challenging week. Once again, this has been the case at this year‘s Albert Schweitzer Tournament, where head coach Damian Cotter‘s Troops finished the qualifying round with a 87-75 (19-20, 18-22, 33-15, 17-18) win over Greece.

Australia starred as a unit, with every single player contributing on both ends of the floor. For Greece ist was up to Eleftherios Bochoridis to carry most of the offensiv load. Thanks to eleven first half offensive rebounds the Europeans were able to build a tiny lead before intermission (37-42, 20.).

Right from the start of the third period Australia locked down the greek guards, forced several turnovers which led to easy fast break points. Bochoridis and Co. suddenly lost their first half rhythm, as the momentum swung around into the favour of the feisty bunch from „down under“ (70-57, 30.). Greece tried to launch a comeback, but never found the right solutions to crack their opponents‘ lines to turn the tide.

Australia:

Naar (19), Fisher (9), Spear (2), Page (3), Kostur (0), Lopez (20), Oswald (0), Pineau (18), Rowley (12), Walsh (4), Weir (0), Mifsud (0)

Greece:

Bochoridis (25), Kefalas (2), Aggelou (4), Kalogiannidis (4), Bebis (0), Kamariotis (0), Mitsialos (9), Ikonomopoulos (2), Kamperidis (12), Agravanis (11), Tsontzos (2), Diamantakos (4)

Weitere News

10. Dezember 2016

FIBA Jugend-EMs 2017 ausgelost

Silber-Mädchen erwischen schwierige, aber machbare Gruppe

fiba_logo_500

9. Dezember 2016

Abschlusslehrgang der U18-Jungen

DBB-TV mit Isaac Bonga

BongaIsaac2015EM-500

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.