AST 2014: USA stehen ungeschlagen im Halbfinale24. April 2014

Wenn ein Spieler in einer Halbzeit 20 Punkte auflegt, ein anderer die Partie mit einem Double-Double aus 21 Zählern und 17 Rebounds beendet und ein dritter es auf 23 Punkte bei einer Quote aus neun von 13 Würfen aus dem Feld  bringt, dann muss es um einiges gegangen sein. Im Falle des Aufeinandertreffens zwischen den USA und Italien war der Preis neben einer guten Ausgangslage für das Halbfinale zudem die perfekte Bilanz von fünf Siegen ohne Niederlage beim Albert Schweitzer Turnier. Letztlich standen die Amerikaner mit 84:76 (25:18, 21:17, 16:26, 22:15) als Sieger da, während die „Azzuri“ auf ein Wiedersehen am Samstag im Finale hoffen.

Beide Mannschaften hatten im Vorfeld bereits das Halbfinal-Ticket gelöst und hätten entsprechen entspannt an die Begegnung herangehen können. Dazu kam es aber nicht, zu viel Stolz und Ehre floss durch die Venen aller Beteiligten auf beiden Seiten. Vor allem Brock Miller, bis dahin mit einem Schnitt von 4,5 Punkten pro Spiel unterwegs, war in der ersten Hälfte richtig, richtig heiß. Der Guard verwandelte vor dem Seitenwechsel vier seiner sieben Dreierversuche, blieb ansonsten aus dem Feld tadellos und hatte schon zur Pause satte 20 Zähler auf dem Konto (46:35, 20. Minute).

Die Reaktion Italiens im dritten Viertel ließ nicht lange auf sich warten. Coach Andrea Capobianco hatte seine Schützlinge während der Halbzeit perfekt eingestellt und ihnen mit auf den Weg gegeben, sich mit mehr Aufmerksamkeit um Miller zu kümmern. Im Angriff lief Italien ein Pick-and-Roll nach dem anderen, immer wieder, so lange, bis endlich die erhoffte Lücke da war, um den Rückstand erfolgreich zu verkürzen. Ein 12:2-Lauf brachte die Stimmung in der Waldsporthalle endgültig auf den Siedepunkt (59:57, 27. Minute). Das Publikum – darunter auch DBB-Präsident Ingo Weiss, der den Verantwortlichen der Halle zuvor einen Gutschein über die Installation einer neuen 24-Sekunden-Uhr übergeben hatte – sah mit nahezu jedem Ballbesitz auch einen Führungswechsel. Erst als Italien einen einfachen Korb vergab und sich auf der Gegenseite einen Treffer der USA fing, kippte das Momentum leicht. Auf Seiten der Amerikaner war es Ethan Happ, der an jeder entscheidenden Sequenz beteiligt war und seine Farben mit einem Putback kurz vor Schluss auf die Siegerstraße führte.

USA:

Newkirk (12), White (5), O‘Hearn (0), Garnes (dnp), Williams (10), Delaney (5), Kuenstling (0), Miller (22), Burns (9), Happ (21), Lindsey (dnp), Gerber (0)

Italien:

Severini (0), Marella (2), Mastellari (0), Lupusor (23), Spera (12), Picarelli (0), La Torre (2), Mussini (16), Flaccadori (8), Cacace (2), Mascolo (0), Donzelli (11)

U.S. enter semi finals with perfect 5-0 record

If one single player scores 20 points before halftime, another one finishes with 21 alongside 17 rebounds and a third one leaves the court with 23 points on 9-of-13 shooting from the field, then you know there is somethin on the line. For the U.S. team as well as Italy it was all about getting ready for the semi finals and securing a perfect record at the Albert Schweitzer Tournament. HC Mike Olson‘s troops did just that by besting the „Azzuri“ 84-76 (25-18, 21-17, 16-26, 22-15) in what might have been a possible gold medal matchup on saturday.

Both teams were already semi finals-bound prior to this matchup between two squads with a 4-0 record. It took the U.S. just about a minute inte the game to throw the first punch – from beyond the arc. Brock Miller – who had averaged 4.5ppg so far – knocked down a triple to initiate some offense for the 10-time AST champs. The starting shooting guard nailed two of his three tries from downtown in the opening quarter and did not stop shooting during the second stanza. Before intermission Miller was 3-of-7 from long range and 4-of-4 from just inside the arc for 20 points – the entire team from Italy hit 2-of-7 triples until that point (46-35, 20.).

Italy‘s HC Andrea Capobianco seemed to have found the right words in the locker room and made the right tactical changes as well. The Europeans ran pick-and-roll after pick-and-roll after pick-and-roll … until there was a wide open lane to the basket. The red-hot Brock became almost a non-factor during that stretch, in which Italy forced its way back into the contest with a 12-2 run (59-57, 27.). From that point on the lead almost changed with every single possession. Once Italy missed a gimme and let one slip, the U.S. team was almost in full control of the situation. When Austin White missed two free throws the ever-present Ethan Happ was right there fot the putback with 43 seconds to play (79-72). In the remaining seconds Italy had to foul in order to create possessions, but Happ and Co. played through it in great fashion to extend their perfect AST so far to a 5-0 record.

USA:

Newkirk (12), White (5), O‘Hearn (0), Garnes (dnp), Williams (10), Delaney (5), Kuenstling (0), Miller (22), Burns (9), Happ (21), Lindsey (dnp), Gerber (0)

Italy:

Severini (0), Marella (2), Mastellari (0), Lupusor (23), Spera (12), Picarelli (0), La Torre (2), Mussini (16), Flaccadori (8), Cacace (2), Mascolo (0), Donzelli (11)

Weitere News

22. September 2016

Bundesjugendlager 2016

Alle Teams mit Kader und Foto

BessoirHukporti2016-500

21. September 2016

“Mädels”-Tag im Saarland

Bundestrainer Stefan Mienack dabei

MaedelsdaySaar20016-500

21. September 2016

BIG zum Start der Bundesligen

196 Seiten voller spannender Infos - Auch ProA, ProB und DBBL

BIG-Cover-Saisonheft2016-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.