AST 2014: USA folgen Italien ins Halbfinale23. April 2014

Die USA stehen gemeinsam mit Italien schon einen Tag vor Ende der Zwischenrunde als Halbfinalisten fest. Gleichzeitig bedeutete die 64:69 (12:21, 25:11, 12:20, 15:17)-Niederlage Spaniens gegen die amerikanische Auswahl, dass es 2014 eine Wachablösung an der Spitze des AST geben wird.

Den besseren Start in die Begegnung erwischten die USA, bei denen früh zwei Dreier fielen und damit ein schnelles Punktepolster auf die Anzeigetafel brachten (2:8, 4. Minute). Spanien ließ sich davon herzlich wenig beeindrucken und arbeitete sich – angeführt von einem in bester Spiellaune befindlichen Marc Garcia – langsam aber sicher in die Partie (8:10, 6. Minute). Den Amerikanern reichten einige kleine Unaufmerksamkeiten der Iberer in der Transition, die sie sofort gnadenlos ausnutzten und sich abermals absetzten (12:21, 10. Minute). Was folgte, war eine basketballerische Lehrstunde in effektiver Halbfeldverteidigung sowie mannschaftsdienlichem Angriffsspiel. Das Team von Coach Manuel Aller erlaubte im gesamten zweiten Viertel nicht einen einzigen gegnerischen Dreier (bei sieben Versuchen) und übernahm scheinbar spielerisch-mühelos mit einem 18:2-Lauf die Führung (30:23, 16. Minute). Das Momentum war komplett auf Seiten des amtierenden AST-Meisters umgeschwungen, der den Vorsprung konservierte und mit in die Kabine nahm (37:32, 20. Minute).

So imposant Spanien das zweite Viertel gestaltet hatte, die Antwort der US-Boys folgte unmittelbar nach der Halbzeit. Ein durch pure Athletik geprägter 14:2-Lauf sorgte dafür, dass der zehnfache AST-Gewinner erneut die Oberhand gewann und plötzlich Spanien vor der Aufgabe stand, seinen Rhythmus wiederzufinden (39:46, 28. Minute). Den Startschuss für die Aufholjagd lieferte die europäische 2-3-Zone, gegen die den USA zunächst nicht viel einfiel (52:56, 33. Minute). Und doch reichte der Vorsprung, um aus der Position des Führenden für die „big points“ zu sorgen, die den Abstand bis zum Schlusspfiff stabil hielten.

Spanien:

Oroz (2), Costa (0), Itturia (2), Sima (16), Garcia (22), Perez (dnp), Martinez (0), Bauza (17), Diaz (0), Sabata (5), Omegaric (0), Martinez (dnp)

USA:

Newkirk (11), White (6), O‘Hearn (dnp), Garnes (dnp), Williams (12), Delaney (12), Kuenstling (0), Miller (8), Burns (4), Happ (12), Lindsey (4), Gerber (dnp)

U.S. follows Italy into semi finals

Already semi finals-bound are the U.S. as well as Italy. The Americans won a hard-fought game over Spain, whose 64-69 (12-21, 25-11, 12-20, 15-17) loss set an early ending to a title-defending campaign.

The U.S. had a good start going into the game with two early treys to put a nice little cushion up on the scoreboard (2-8, 4.). Spain kept its cool and gathered around Marc Garcia who led his troops back into striking distance (8-10, 6.). Couple mistakes played right into the hands of the Americans and a period-ending spurt to flirt with a double digit seperation (12-21, 10.). The next 5:30 minutes can best be descibed as a clinic. A basketball playbook in how to nake a swarming defense work and share the Spalding in the most unselfish way possible. Spain took full controll an both ends of the floor, putting together an impressive 18-2 run (30-23, 16.). Spain kept the momentum until intermission and was in full control heading into the locker room (37-32, 20.).

As impressive as Spain‘s comeback in the second period was, the Americans struck back once they stepped back on the floor. A 14-2 run turned the tide again in the U.S. squad‘s favor (39-46, 28.). The European‘s fought and crawled their way back into the game, closed the gap to set the stage for a decisive fourth quarter (49-52, 30.). Sporting a 2-3-zone Spain saved its best tacical card for last, but HC Mike Olson gathered his team around him to give exact instructions on how to handle the situation – and his troops responded well (52-61, 34.). That was just enough for the U.S. to survive one last push from Spain to secure the win, knock off the reigning champs and advance to the semi finals.

Spain:

Oroz (2), Costa (0), Itturia (2), Sima (16), Garcia (22), Perez (dnp), Martinez (0), Bauza (17), Diaz (0), Sabata (5), Omegaric (0), Martinez (dnp)

USA:

Newkirk (11), White (6), O‘Hearn (dnp), Garnes (dnp), Williams (12), Delaney (12), Kuenstling (0), Miller (8), Burns (4), Happ (12), Lindsey (4), Gerber (dnp)

Weitere News

30. September 2016

DBB-Damen und Herren im Ausland

Wöchentliche Berichterstattung ab dem NBA-Start

ZipserBaer2016-500

28. September 2016

Bundesjugendlager 2016: Die Headcoaches sprechen

Große Vorfreude auf den Jahreshöhepunkt

BJL2013-500

27. September 2016

Erste EuroBasket-Tickets im Verkauf

In Istanbul bereits Finalkarten erhältlich

EuroBasket2017Arena-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.