AST 2014: Start-Ziel-Sieg für China25. April 2014

Argentinien hat das Albert Schweitzer Turnier mit einer 56:61 (11:16, 17:17, 15:13, 13:15)-Niederlage gegen China beendet. Das Team um Zhao Yanhao (25 Punkte) führte ab der ersten Minute und ließ sich den Vorsprung bis zum Ende nicht mehr nehmen, um schließlich mit dem 13. Platz belohnt zu werden.

China präsentierte sich von Beginn an hochfokussiert und bereit, den „Gauchos“ ab der ersten Spielminute an den Schneid abzukaufen. Nach schnellen Zählern waren die Südamerikaner gezwungen, einem Rückstand hinterher zu laufen (0:7, 3. Minute). Was auch immer Argentinien unternahm, die Asiaten hatten mit der überraschenden Reboundhoheit ein starkes Mittel in Händen, um die Differenz konstant zu halten. China kam mit einem Schnitt von 31.4 abgegriffenen „Boards“ pro Partie in die Platzierungsrunde, hatte zur Halbzeit allerdings schon starke 28 Fehlwürfe eingesammelt (28:33, 20. Minute).

In der zweiten Hälfte tat sich an dieser klaren Überlegenheit nichts mehr. Argentinien verkürzte zwar dank einiger Leger in Transition sowie plötzlichen Dreiern, doch China konnte sich jederzeit auf die solide Arbeit in Brettnähe berufen, um die Führung zu wahren und so letztlich den 13. Platz dingfest zu machen.

Argentinien:

Barbero (13), Arengo (dnp), Gomez (7), Gramajo (6), Garcia (dnp), Marinelli (6), Sansimoni (0), Buemo (4), Delfino (7), Fernandez (6), Gerhardt (6), Acuna (2)

China:

Mingzhi (6), Yongxuan (3), Chunqing (3), Chengzu (dnp), Yanhao (25), Junming (dnp), Zixu (0), Guangyang (2), Hao (11), Xiaolei (dnp), Jinqiu (11), Ziming (dnp)

China up all contest long

Argentina closed out this year‘s Albert Schweitzer Tournament with a tough 56-61 (11-16, 17-17, 15-13, 13-15) loss to China. The group behind Zhao Yanhao (25 points) was up from the very first minute until the end to reward themselves coming in at 13th place.

China came out of the gates firing, grabbing an early lead that never relinquished. Argentina was somewhat sluggish with its early possessions and fell behind by double digits (2-13, 6.). Nonetheless the „Gauchos“ fought their way back with an 11-3 spurt at the end of the first quarter going into the second. China was in full control of the situation, thanks to the team‘s tournament-best performance rebounding wise. Coming in at 31.4rpg Zhao Yanhao and Co. already grabbed 28 boards until Haltime (28-33, 20.).

Despite their lack of size inside Argentina kept this one close for most parts of the third stanza, thanks to couple buckets in transition and made three pointers (43-46, 30.). As it was the case during before intermission China still controlled the tempo of the game and alway fell back on dominating the boards as they survived (again) one last opposing push to clinch 13th place at the Albert Schweitzer Tournament.

Argentina:

Barbero (13), Arengo (dnp), Gomez (7), Gramajo (6), Garcia (dnp), Marinelli (6), Sansimoni (0), Buemo (4), Delfino (7), Fernandez (6), Gerhardt (6), Acuna (2)

China:

Mingzhi (6), Yongxuan (3), Chunqing (3), Chengzu (dnp), Yanhao (25), Junming (dnp), Zixu (0), Guangyang (2), Hao (11), Xiaolei (dnp), Jinqiu (11), Ziming (dnp)

Weitere News

7. Dezember 2016

Vor der U18-EM: Lars Lagerpusch im Interview

Trainieren trainieren traineren!

LagerpuschLars2016Portrait-500

7. Dezember 2016

DBB-Damen im Ausland 2016/2017 – Update 6

Je zwei Siege für Körner und Bär

DegbeonAma2016Move-500

6. Dezember 2016

DBB-Herren im Ausland 2016/2017: Update 6

Voigtmann gewinnt Duell der starken Center - Benzing und Zirbes treffsicher

Benzing_CAI_500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.