AST 2014: Serbien sichert sich Bronze!26. April 2014

Die Bronzemedaille beim diesjährigen Albert Schweitzer Turnier in Mannheim und Viernheim geht an Serbien. In einem spannenden und phasenweise intensiven Spiel besiegte die Mannschaft die Türkei mit 76:70 (19:22, 34:28, 55:45).

Zwei Tage nach dem letzten Aufeinandertreffen, das die Türken mit 88:83 für sich entschieden hatten, erwischte die Türkei den besseren Start. Furkan Korkmaz per Dreier schraubte das Ergebnis nach fünf Minuten auf 10:2. Serbien-Coach Aleksandar Bucan sah sich zwei Minuten später dazu gezwungen, die erste Auszeit beim Stand von 2:12 zu nehmen. Seine Mannschaft hatte noch kein Mittel gegen Furkan (8) und Akif Egemen Güven (4) gefunden. Zunächst änderte sich wenig: Korkmaz und Güven dominierten nach Belieben, ehe zwei Minuten vor Ende des ersten Abschnittes Stefan Peno und Stefan Lazarevic die Initiative ergriffen und Serbien auf 19:24 heranbrachten. Die Türkei hatte im Gegensatz zum ersten Aufeinandertreffen, in dem sie nach zehn Minuten 15:24 zurücklagen, den wesentlich besseren Start erwischt.

Es folgte ein Viertel des Grauens für die Türkei. In der 12. Minute übernahm der Gegner zum ersten Mal die Führung (22:23), die sie ungehindert ausbauen konnten. Das lag vor allem daran, dass die Türkei in den ersten sechs Minuten nichts trafen und das Konzept, das sie zu Beginn stark gemacht hat, abhanden gekommen ist. Korkmaz und Güven waren nun unter Kontrolle gebracht, die Türken hatten keinen Plan B. Tolga Gecim erzielte die ersten Punkte nach sechs Minuten und zwölf Sekunden von der Freiwurflinie. Die ersten und einzigen Zähler aus dem Feld brachte Güven zum zwischenzeitlichen 26:32. Serbien zeigte offensiv wahrlich keine überragende Leistung, dennoch reichte es zur 34:28-Halbzeitführung.

Im dritten Viertel setzte die Türkei zunächst nahtlos an die Leistung an. Es gelang relativ wenig, planlose Angriffe machten es den Serben relativ einfach, die Führung weiter auszubauen. Ömer Ugurata hatte nach zwei Minuten genug gesehen und trommelte seine Mannschaft  beim Stand von 28:42 erneut zusammen. Es dauerte weitere wertvolle Minuten, bis die Türken wieder einigermaßen in die Spur fanden. Ende des dritten Viertels entwickelte sich endlich das Spiel, das sich die zahlreichen Fans erhofft hatten. Nach 30 Minuten hatten sich die Türken durch sieben Punkte von Okben Ulubay auf zehn Punkte herangekämpft (45:55).

Zwei frühe Punkte von Güven und zwei verwandelte Freiwürfe ließen die türkischen Fans wieder hoffen (49:55, 32.). Die Türkei versuchte, den Anschluss nochmal herzustellen. Lazarevic stellte jedoch zunächst den alten Abstand wieder her (49:60). Fünf Minuten vor Schluss brachten Korkmaz und Arar die Türkei wieder heran (54:60), doch die Serben fanden stets die richtige Antwort. Beide Mannschaften spielten nun mit offenem Visier und kamen per Dreier (Starincevic, Gecim, Peno)  zum Erfolg. Ömer Ugurata nahm 1:41 Minuten vor Schluss beim  Stand von 63:72 die nächste Auszeit, um sein Team nochmal motivieren – ohne Erfolg. Zwar kamen die Türken nochmal auf 67:72 heran, am Ende sicherten sich die Serben aber verdientermaßen mit 76:70 die Bronzemedaille.

Türkei:

Bayram (11), Ulubay (9), Sariaslan (3), Cevik (dnp), Arslan (2), Korkmaz (14), Gecim (12), Bakan (2), Metehan (1), Güven (12), Arar (2), Olmaz (2)

Serbien:

Peno (13), Simic (0), Kocovic (0), Ostojic (16), Dokovic (0), Kovacevic (0), Starincevic (12), Lazarevic (20), Pavlovic (10), Carapic (4), Vucetic (1), Kostic (dnp)

 

Serbia wins rematch, bronze over Turkey

It might not have been the prettiest of games, but one of the most intense of this year‘s Albert Schweitzer Tournament. In a qualifying round rematch Serbia got some payback time over Turkey behind Stefan Lazarevic‘ 20 points, 7 rebounds and 3 assists for 3rd place. For Turkey Furkan Korkmaz sported 14 points in the 70-76 (22:19, 6-15, 17-21, 25-21) defeat.

Serbia had to throw in two timeouts early as Turkey romped them with a real quick start. Especially Furkan Korkmaz had it going, contributing from long range as well as on the drive (12-2, 5.). Serbia kept its composure, gathered around Stefan Lazarevic and fought their way back to live up to the buzz about this good ol‘ european rivalry (22:19, 10.).

Serbia headed into the second quarter with a 9-0 run that caught Turkey on their heels (22-28, 17.). Left aside two successful Korkmaz free throws the reigning AST bronze medalist went scoreless from the field for a little bit over 8 minutes, before Akif Güven hit a running hook in traffic (26-30, 19.). Despite an overall 1-for-11 from the field Turkey managed to not let lose of Serbia going into intermission (28-34, 20.).

Starting into the second half Serbia threw another heavy punch in form and shape of an 8-0 run at their opponents (28-42, 23.). Turkey set up a 2-3-zone defense to change the overall pace of the game, but that formula did not work out the way HC Ömer Ugurata hoped it would do (31-46, 25.). Sporting sheer will and unselfish play, Turkey hit couple consecutive buckets to cut down the deficit to some degree (45-55, 30.).

For the first time since the opening minutes it was Turkey that clearly got some momentum going. Two quick baskets helped fuel the fire for Korkmaz and Co., who let the chance to tie the score easily slip away by missing on open looks (52-60, 35.). Serbia hung in there, played the clock in veteran-style and had Stefan Lazarevic perform like a jack-of-all-trades closing it out to win the bronze.

Turkey:

Bayram (11), Ulubay (9), Sariaslan (3), Cevik (dnp), Arslan (2), Korkmaz (14), Gecim (12), Bakan (2), Metehan (1), Güven (12), Arar (2), Olmaz (2)

Serbia:

Peno (13), Simic (0), Kocovic (0), Ostojic (16), Dokovic (0), Kovacevic (0), Starincevic (12), Lazarevic (20), Pavlovic (10), Carapic (4), Vucetic (1), Kostic (dnp)

Weitere News

9. Dezember 2016

Abschlusslehrgang der U18-Jungen

DBB-TV mit Isaac Bonga

BongaIsaac2015EM-500

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

7. Dezember 2016

Vor der U18-EM: Lars Lagerpusch im Interview

Trainieren trainieren traineren!

LagerpuschLars2016Portrait-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.