AST 2014: Serbien mit beeindruckender Intensität19. April 2014

Serbien, AST-Finalist von 2012, hat seine erste Partie beim Albert Schweitzer Turnier 2014 gewonnen. Vor rund 600 Zuschauern, darunter eine knappe Hunderschaft serbischer Fans, setzte sich das Team vom Balkan gegen Schweden mit 92:77 (24:17, 20:19, 26:19, 22:17) durch.

Die Partie begann mit enormen Tempo auf beiden Seiten. Mit “full speed” ging es hin und her, immer mit leichten Vorteilen für die Serben (10:8, 5. Min.). Ludvig Hakanson, vermeintlich bester schwedischer Akteur, wurde extrem eng bewacht und kam zunächst nicht wie gewohnt zur Entfaltung. Gegen Ende des ersten Viertels setzten sich die Serben etwas deutlicher ab.

Beim 37:24 nach 16 Minuten sah es ganz danach aus, als ob sich der Favorit weiter absetzen könnte, aber die Skandinavier ließen sich nicht abschütteln und kamen auf 41:34 heran. So war zur Pause noch nichts entschieden (44:36). Und nach 24 Minuten erst recht nicht, als Hakanson einen Wahnsinnsdreier zur schwedischen 50:49-Führung einnetzte. Serbien schlug aber im Stile eines Champions zurück, erzielte 15 Punkte in Folge und legte nach 30 Minuten zum 70:55 vor.

Serbien dominierte auch das vierte Viertel und brachte einen letztlich sicheren Erfolg nach Hause. Vasilije Vucetic (17), Nikola Pavlovic (14), Stefan Peno (12) und Danilo Ostojic (11) punkteten am besten beim Sieger, Hakanson (26), Sheriff Drammeh (12) und Leo  Lightner (10) bei Schweden.

 

 

Serbia with impressive intensity

Serbia, runner up of the AST 2012, has won its first game at this year´s Albert Schweitzer Tournament. 600 spectators, including about 100 Serbian fans, witnessed the 92:72 (24:17, 20:19, 26:19, 22:17)-success vs Sweden.

The beginning was nothing less than full speed basketball on both ends of the floor. Ludvig Hakanson, expected as the best Swedish player, was defended extremely close so that he could not influence the Swedish game very much in the first quarter. After 16 minutes Serbia built its biggest lead (37:24), but the final minutes of the quarter were charakterized by the Swedish team which did not give up at any time (44:36 at halftime).

Hakanson made it an one poitnlead for his team with a spectacular three after 24 minutes (50:49). But Serbia was not very impressed scoring the next 15 points and leading by 15 after three quarters (70:55). Nothing changed in the final quarter as Serbia took an finally easy win. Vasilije Vucetic (17), Nikola Pavlovic (14), Stefan Peno (12) and Danilo Ostojic (11) were the best Serbian scorers, Sweden was led by Hakanson (26), Sheriff Drammeh (12) and Leo Lightner (10).

Weitere News

28. April 2017

Alles auf dem Schirm

Deutscher Basketball im TV

Basketball-im-TV

27. April 2017

Nationalspieler-Check | April

Monatlicher Rundblick auf die DBB-Nationalspieler bei Facebook

Basketball Bamberg 14.09.2016
EM Qualifikation Eurobasket Qualifier
Länderspiel Nationalmannschaft
Deutschland (GER) - Österreich (AUT)
Jubel Deutschland
Bastian Doreth (Deutschland, No.13)
Daniel Theis (Deutschland, No.10)
Makai Mason(Deutschland, No.01)
Nils Giffey (Deutschland, No.05)
vlnr.
Foto: Camera4

Jede Nutzung des Fotos ist honorarpflichtig gemaess derzeit gueltiger MFM Liste zzgl. Mehrwertsteuer. Urhebervermerk wird nach Paragraph 13 UrhG ausdruecklich verlangt. Belegexemplar erforderlich! Bei Verwendung des Fotos ausserhalb journalistischer Zwecke bitte Ruecksprache mit dem Fotografen halten. - Each usage of the photo requires a royalty fee in accordance to MFM. No model release. For any usage other than editorial purposes please contact the author.

26. April 2017

WNBL TOP4 2017: München der Favorit, aber ….

Bisher kein Heimsieg und keine Titelverteidigung - TuSLi ersatzgeschwächt

RosemeyerFoernerFiebichKleine-Beek-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.