AST 2014: Schweden mit Durchhaltevermögen auf Rang 526. April 2014

Die Mannschaft Schwedens hat das zweitbeste Ergebnis in seiner AST-Geschichte erzielt. Das Team um Ludvig Hakanson (20 Punkte, 7 Assists) bezwang die Ukraine mit 81:75 (19:21, 24:14, 15:18, 23:22) und sicherte sich damit den 5. Rang (1985: 4.). Auf Seiten der Verlierer stach Oleksandr Kobets mit 29 Zählern heraus.

Es war das heiß ersehnte Matchup zwischen Hakanson und dem ukrainischen Flügel Sviatoslav Mikhailiuk, welches das Publikum in Atem hätte halten sollen. Doch es waren zunächst andere Akteure, die der Partie im ersten Viertel den Stempel aufdrückten. Zwar konnte sich die Ukraine kurzzeitig ein wenig absetzen, doch Schweden schloss die Lücke noch rechtzeitig vor dem Ende des Abschnitts (19:21, 10. Minute).

In den zehn Minuten vor der Pause ging es wild drunter und drüber. Vor allem auf Seiten der Ukraine, nach Mikhailiuk sein frühes drittes Foul kassierte. Immerhin war es an Coach Maksym Mikhelson, sein Offensiv-System so umzustellen, dass die Mannschaft weiter auf Tuchfühlung mit den Nordeuropäern blieb. Dann übernahm jedoch ansatzlos Hakanson die Partie, versenkte binnen weniger Sekunden zwei Dreier hintereinander und legte damit den Grundstein zu einer passablen Pausenführung (43:35, 20. Minute).

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich einmal mehr in diesem Albert Schweitzer Turnier das kämpferische Gesicht der Ukraine, die einfach nicht abreißen ließ und den Rückstand nach und nach verkürzte. Dennoch blieb den Schweden ein minimaler Vorsprung, der allerdings auch mit allen zur Verfügung stehenden taktischen Mitteln verteidigt wurde (58:53, 30. Minute).

Die Hoffnungen der Ukraine auf ein Comeback wurden geschmälert, als Mikhailiuk im finalen Abschnitt sein viertes Foul kassierte und abermals auf der Bank Platz nahm (67:55, 33. Minute). Nach einer emotionalen Auszeit legten Kobets und Co. ohne ihren Hoop Summit-Teilnehmer einen 8:0-Lauf aufs Parkett der GBG Halle, der wiederum Schweden zu einer taktischen Besprechung an der Seitenlinie zwang (67:63, 36. Minute). Auf den letzten Metern sollte es jedoch nicht mehr für einen Umschwung des Momentums reichen. Der Ukraine ging nach fünf Spielen in den letzten sieben Tagen die Luft aus, während Hakanson noch genug Reserven hatte, um sein Team an der Freiwurflinie sicher zum Erfolg zu führen.

Schweden:

Hakanson (20, 5 Rebounds, 7 Assists), Drammeh (11), Johansson (9), Lightner (4), Brändmark (2), Kobylak (3), von Uthmann (10), Ehrnvall (4), Sjöberg (0), Kovacevic (2), Markusson (9), Berkelund (7)

Ukraine:

Miroshnichenko (17, 8 Assists), Sidodrov (0), Voevoda (dnp), Ruslov (0), Lebedintsev (0), Mikhailiuk (7), Shalamov (5), Tarasenko (dnp), Balaban (3), Berozkin (4), Swivancanin (10), Kobets (29)

Sweden survives for 5th place

Led by guard sensation Ludvig Hakanson (20 points, 7 assists) Sweden came as close to its ever-best 4th place from 1985 in this years Albert Schweitzer Tournament. A hard-fought 81-75 (19-21, 24-14, 15-18, 23-22) win over Ukraine secured 5th place in the 2014 campaign. Finishing 6th overall Ukraine set a new personal mark (2006: 13th place) behind 29 points by Oleksandr Kobets.

In the opening quarter this contest wasn‘t as much about the highly anticipated matchup between Ludvig Hakanson and Sviatoslav Mikhailiuk as it was about team ball. After testing each others defense out during the first couple minutes Ukraine found a way to set themselves apart (12-16, 8.). Sweden found just enough momentum to close in before the buzzer sounded (19-21, 10.).

As Mikhailiuk accidently committed his third personal foul HC Maksym Mikhelson had no other option but to bench his main offensive weapon (27-25, 14.). In the absence of his counterpart Hakanson took over the game,  setting up team mates for opemn shots in the corner alongside knocking down to triples himself (33-25, 14.). Ukraine had huge problems  controlling opposing guards from driving the lane, what eventually denied a comeback before heading for the locker room (43-35, 20.).

Ukraine held its eyes wide open to look for scoring options other than Mikhailiuk. Oleksandr Kobets filled up that leading role and paced his troops back into the contest, although a total turn of the tides was uncertain (58-53, 30.).

Sweden struck back as Erik Johansson fired two threes in the opening minutes of the fourth quarter and Ukraine called for time (66-55, 31.). As expected the Eastern Europeans  somehow managed to stay in striking distance as the game clock ticked down (67-63, 36.).  Then it was up to Hakanson to carry the load, distributing the ball as he did all game long and hitting several long bombs (78-75, 40.). With just 15.3 seconds to go the savvy guard split a pair a free throws that nonetheless put the nail into the coffin for Ukraine.

Sweden:

Hakanson (20, 5 Rebounds, 7 Assists), Drammeh (11), Johansson (9), Lightner (4), Brändmark (2), Kobylak (3), von Uthmann (10), Ehrnvall (4), Sjöberg (0), Kovacevic (2), Markusson (9), Berkelund (7)

Ukraine:

Miroshnichenko (17, 8 Assists), Sidodrov (0), Voevoda (dnp), Ruslov (0), Lebedintsev (0), Mikhailiuk (7), Shalamov (5), Tarasenko (dnp), Balaban (3), Berozkin (4), Swivancanin (10), Kobets (29)

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.