AST 2014: Freiwürfe retten Bosnien und Herzegowina25. April 2014

Es war kein schönes und auch nicht immer spannendes Spiel. Doch am Ende, als es nochmals richtig eng wurde, schalteten sowohl Slowenien als auch Bosnien und Herzegowina den Wettbewerbsschalter ein – mit dem besseren Ende für die AST-Debütanten. Jan Kosi kam bei der 58:61 (14:17, 14:15, 14:11, 16:18)-Niederlage auf zwölf Punkte und neun Rebounds, Rijad Smajlovic führte seine Farben als Topscorer der Partie (14 Punkte) zum Sieg.

Nach zuletzt fünf Partien in sechs Tagen beim Albert Schweitzer Turnier war beiden Mannschaften anzusehen, dass die Energietanks nicht mehr randvoll waren. So schleppte sich die Begegnung in der ersten Hälfte dahin, wobei die Teams gleichermaßen Probleme von der Dreierlinie hatten – Bosnien und Herzegovina traf nur einen von acht Versuchen, Slowenien brachte es auf eine Ausbeute von zwei von zehn Distanzwürfen (28:32, 20. Minute).

Im dritten Viertel legte Slowenien einen starken 11:2-Lauf aufs Parkett, der Bosnien und Herzegovina kurzzeitig aus dem Rhythmus brachte. Nach kurzen taktischen Anweisungen von Headcoach Dragan Bajic arbeiteten sich seine Schützlinge dank einer 2-3-Zone wieder zurück ins Geschehen (42:43, 30. Minute). Auf der Zielgeraden setzte es reihenweise Führungswechsel, doch Bosnien und Herzegowina profitierte von der Fähigkeit, auf dem Weg ans Brett direkt abzuschließen oder zumindest mit Freiwürfen belohnt zu werden – und wurde mit dem Erreichen des 11. Platzes belohnt.

Slowenien:

Baric (8), Jeram (2), Sajevic (7), Slutej (dnp), Kraljevic (4), Grubelic (4), Kodrin (2), Kosi (12), Tabak (2), Leskovar (0), Pirc (5), Hojc (12)

Bosnien und Herzegowina:

Aleksic (2), Atic (2), Hadzic (0), Dedovic (6), Gacic (10), Luzaic (dnp), Pilavdzic (2), Memic (6), Beronja (4), Smajlovic (14), Predic (10), Piric (5)

Free throws set Bosnia and Herzegovina free

It wasn‘t the prettiest of games, but in the finale 5 minutes it was a contest where both teams gave it their best. Slovenia just could not find an ongoing solution to deny Bosnia and Herzegovina  driving to the basket and collect trips to the free throw line. Jan Kosi had 12 points and 9 rebounds in the 58-61 (14-17, 14-15, 14-11, 16-18) defeat, Rijad Smajlovic led all scorers with 14 points.

Having already been on the AST stage five of the last six days had its effect on both teams. Neither Slovenia nor Bosnia and Herzegovina was able to establish a strong inside presence and tried to compensate the lack of energy by lighting it up from longe range. Due to the fact that both squads rarely nailed a triple the contest remained tight for most parts of the first half – Slovenia was 2-for-10 from deep, Bosnia and Herzegovina just 1-for-8 (28-32, 20.).

Slovenia opened the third period with an 11-2 run that caught Bosnia and Herzegovina on their heels (39-34, 26.). Sporting a nifty 2-3-zone helped  HC Dragan Bajic‘s troops to overcome that drought to gain the upside of the scorecoard again (42-43, 30.). As seen before, Slovenia managed to hit consecutive baskets. Led by Rijad Smajlovic, Bosnia and Herzegovina bounced back and closed it out on the free throw line, where 15-of-22 shots hit the target – Slovenia was 8-for-10 from the charity stripe.

Slovenia:

Baric (8), Jeram (2), Sajevic (7), Slutej (dnp), Kraljevic (4), Grubelic (4), Kodrin (2), Kosi (12), Tabak (2), Leskovar (0), Pirc (5), Hojc (12)

Bosnia and Herzegovina:

Aleksic (2), Atic (2), Hadzic (0), Dedovic (6), Gacic (10), Luzaic (dnp), Pilavdzic (2), Memic (6), Beronja (4), Smajlovic (14), Predic (10), Piric (5)

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.