AST 2014: Frankreich gewinnt innereuropäischen Vergleich25. April 2014

Wie sich Geschichte wiederholte. Auch im letzten Freitagsspiel der Platzierungsrunde setzte sich eine Mannschaft durch, die zuvor in der Viernheimer Waldsporthalle aktiv gewesen war. Die letztlich deutliche 67:79 (17:18, 14:24, 19:14, 17:23)-Niederlage Englands resultierte daraus, dass Frankreich besonders in der Transition dauerhaft Gefahr ausstrahlen und sich so absetzen konnte. Alpha Kaba kam für die „Équipe Tricolor“ auf ein Double-Double aus 19 Punkten und 13 Rebounds.

In diesem innereuropäischen Matchup ließen die beteiligten Mannschaften das anwesende Publikum in der GBG-Halle vom Hochball weg wissen, was für sie auf dem Spiel stand. Sowohl England als auch Frankreich nutzten ihre vollen athletischen Fähigkeiten, um das Tempo der Begegnung dauerhaft hoch zu halten. Erst kurz vor der Pause schaffte es die Truppe um Kaba, mit einigen direkt aufeinander folgenden Treffern ein Polster zwischen sich und die Konkurrenz zu legen (31:42, 20. Minute).

England kam nach der Halbzeitbesprechung fokussierter zurück aufs Feld und begann damit, den Rückstand durch unnachlässigen Zug ans Brett langsam aber sicher abzuarbeiten (50:56, 30. Minute). Die Aufholjagd hatte allerdings zu viel Kraft gelassen, so das Frankreich im finalen Abschnitt aus erzwungenen Ballverlusten einfache Körbe generieren konnte, welche die Partie letztlich entschieden.

England:

Nevill-Kintu (14), Lautier-Ogunleye (15), Gastaldi-Davies (0), Williams (3), Steel (dnp), Akodo (4), Yeboah (7), Nwagboso (0), Menzies (10), Oghide (2), Elliott-Smith (0), Gordon (12)

Frankreich:

Michel (3), Catherine (6), Ndoye (6), Fauche (8), Delarboulas (2), Cavaliere (7), Eliezer-Vanerot (13), Kaba (19), Fedensieu (9), Smock (dnp), Brun (6), Wallez (dnp)

France wins european matchup for 9th place

In the last matchup of friday‘s placement round games it once more was the team that had played at the Viernheim Arena to be on the winning end. England lost 67-79 (17-18, 14-24, 19-14, 17-23) due to to the unability to keep France from running in transition. Alpha Kaba posted a double-double (19pts, 13reb) for the „Équipe Tricolore“.

This oldschool, european rivalry wasted no time to let everybody in the GBG Arena know what‘s at stake. Both England and France made a name of themselves over the course of the Albert Schweitzer Tournament as two of the athletically gifted teams in the field of 16. Bringing on display great efforts in transition as well as in set offense, neither side found a way to constantly deny the opposing team from scoring or pull away on their own (17-18, 10.). Eventually it was up to France to get something going midway through the second quarter, as Cyril Eliezer-Vanerot was able to take full advantage of his versatility, initiating a 10-2 spurt (28-37, 17.), which grew to double digits entering halftime (31-42, 20.).

Hitting the floor for the third quarter England made a strong push to cut that deficit down to single digits (50-56, 30.). The comeback had eaten up too much energy to keep the intensity level high. France sensed just that and increased the defensive pressure to force turnovers and feed off of that.

England:

Nevill-Kintu (14), Lautier-Ogunleye (15), Gastaldi-Davies (0), Williams (3), Steel (dnp), Akodo (4), Yeboah (7), Nwagboso (0), Menzies (10), Oghide (2), Elliott-Smith (0), Gordon (12)

France:

Michel (3), Catherine (6), Ndoye (6), Fauche (8), Delarboulas (2), Cavaliere (7), Eliezer-Vanerot (13), Kaba (19), Fedensieu (9), Smock (dnp), Brun (6), Wallez (dnp)

Weitere News

22. September 2016

Bundesjugendlager 2016

Alle Teams mit Kader und Foto

BessoirHukporti2016-500

21. September 2016

“Mädels”-Tag im Saarland

Bundestrainer Stefan Mienack dabei

MaedelsdaySaar20016-500

21. September 2016

BIG zum Start der Bundesligen

196 Seiten voller spannender Infos - Auch ProA, ProB und DBBL

BIG-Cover-Saisonheft2016-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.