AST 2014: Die kleinen Dinge führen Italien zum Sieg23. April 2014

Die Bilanz der Auswahl Italiens bleibt perfekt. Mit einem 89:70 (19:18, 21:11, 25:22, 24:19) bezwang die Truppe um Federico Mussini (29 Punkte) die U18-Nationalmannschaft der Ukraine und spielt am morgigen Tag um den Gruppensieg.

Italien baute von Beginn an auf die Taktik, der Ukraine die ohnehin wenigen Optionen in Brettnähe weg zu nehmen. Mit einer variablen Ball-Raum-Deckung wurde der Raum rund um die Zone effektiv abgeschirmt, was freilich nach gegnerischen Würfe von jenseits der 6,75 Meter-Linie schrie. Doch selbst diese brachte die Ukraine nur selten auf den Weg, da die Südeuropäer in den eigenen Reihen schnell rotierten und so immer eine Hand im Gesicht des Angreifers hatten. Zusätzlich kassierte Sviatoslav Mikhailiuk zwei frühe Fouls, weswegen der Hoop Summit-Teilnehmer zunächst auf die Bank musste (9:6, 5. Minute). Dennoch gestaltete sich die Begegnung eng, da Italien aus seinem aggressiven Zug zum Korb und den daraus resultierenden Freiwürfen zu wenig Kapital schlagen konnte (19:18, 10. Minute). Mit der Rückkehr Mikhailiuks war gleichzeitig die ukrainische Hoffnung verbunden, dass dem Favoriten beizukommen sei. Allerdings schaltete die italienische Verteidigung nochmals einen Gang höher und legte damit den Grundstein für einen stetig größer werden Vorsprung – der durchaus höher hätte ausfallen können, wenn Mikhailiuk vor der Pause nicht drei Dreier versenkt hätte (40:29, 20. Minute).

Mikhailiuk war es auch im dritten Viertel zu verdanken, dass Italien nicht endgültig davon zog, wenngleich die „Azzuri“ nach wie vor das Heft des Handels fest in der Hand hielten. Neben den vielen kleinen Dingen, die am Ende des Tages den Unterschied ausmachen, waren es auch die ganz offensichtlichen Highlights, die der ungeschlagenen Sieger der Gruppe D ablieferte. Andrea La Torre segelte vom halbrechten Flügel aus kommend über die halbe ukrainische Verteidigung, um unter dem Jubel des Publikums einen wuchtigen Dunk zu verwandeln (65:51, 30. Minute). Die niemals aufgebende Ukraine ließ sich erstmals ein wenig hängen, was Italien augenblicklich ausnutzte, um die Differenz noch ein Stück in die Höhe zu schrauben (73:51, 33. Minute). Der Wille des Herausforderers war zwar nicht gebrochen, aber es fehlten Mikhailiuk deutlich an einem dauerhaften Mittel, wie der Überlegenheit Italiens beizukommen sein könnte.

Italien:

Severini (3), Marella (6), Mastellari (0), Lupusor (dnp), Spera (2), Picarelli (4), La Torre (3), Mussini (29), Flaccadori (23), Cacace (7), Mascolo (0), Donzelli (12)

Ukraine:

Miroshnichenko (2), Sidodrov (6), Voevoda (0), Ruslov (4), Lebedintsev (2), Mikhailiuk (24), Shalamov (7), Tarasenko (0), Balaban (9), Berozkin (0), Swivancanin (4), Kobets (12)

Little things pave way to success for Italy

After four gamedays played Italy has a perfect 4-0 record. With an 89-70 (19-18, 21-11, 25-22, 24-19) win over Ukraine in the books Federico Mussini (29 points) and Co. will take a shot at first place of group F tomorrow.

Italy started into the game with a 2-3-zone to take away Ukraine‘s few inside options and deny the opposing guards from driving the lane. Even along the perimeter defenders always had a hand in the shooter‘s face which left even less offensive weapons for group D‘s runner-up. Adding to all these worries Hoop Summit participant Sviatoslav Mikhailiuk made his way to the bench early in the opening quarter after two quick fouls (9-6, 5.). On the other hand Italy was not able to to feed off of the many free throws awarded due to relentless attacks on the dribble (19-18, 10.). With Mikhailiuk coming back in the second period there was hope for Ukraine to get some momentum going, but the exact opposite happened. Italy pulled away, extended the leas into double figures and controlled the tempo of the game. If it wasn‘t for Mikhailiuk‘s three heroics from beyond the arc it would have been an even more lopsided event before both teams went to the locker room (40-29, 20.).

Thanks to Mikhailiuk, who added 11 more points to his already packed statline during the third stanza, Ukraine did not let lose. It took Italy some time to have all the little things fall into place and make a team effort work. As a result Andrea La Torre was rewarded to deliver a highlight to the fans in attendance as he threw down a thundering jam skying in from the right wing (65-51, 30.). Other than Mikhailiuk Ukraine was missing a second scoring option for a comeback. Italy paved the way to victory with an 8-0 spurt to open the final period – enough to still have a perfect record after gameday 4 of the 27th Albert Schweitzer Tournament.

Italy:

Severini (3), Marella (6), Mastellari (0), Lupusor (dnp), Spera (2), Picarelli (4), La Torre (3), Mussini (29), Flaccadori (23), Cacace (7), Mascolo (0), Donzelli (12)

Ukraine:

Miroshnichenko (2), Sidodrov (6), Voevoda (0), Ruslov (4), Lebedintsev (2), Mikhailiuk (24), Shalamov (7), Tarasenko (0), Balaban (9), Berozkin (0), Swivancanin (4), Kobets (12)

Weitere News

22. September 2016

Bundesjugendlager 2016

Alle Teams mit Kader und Foto

BessoirHukporti2016-500

21. September 2016

“Mädels”-Tag im Saarland

Bundestrainer Stefan Mienack dabei

MaedelsdaySaar20016-500

21. September 2016

BIG zum Start der Bundesligen

196 Seiten voller spannender Infos - Auch ProA, ProB und DBBL

BIG-Cover-Saisonheft2016-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.