AST 2010: Australien verdienter Sieger des Finales / Australia deserving AST Champion24. Februar 2012

Erster Turniersieg für die Aussies – 28.763 Zuschauer beim 25. Albert Schweitzer Turnier in Mannheim

Ein großartiges 25. Albert Schweitzer Turnier ist beendet. Knapp 2.500 Zuschauer in der US Sports Arena in Mannheim wurden Zeuge eines Endspiels, von dem schon zuvor feststand, dass es eine Mannschaft als Sieger beenden würde, die es absolut verdient hat. Nachdem sich die deutsche U17-Nationalmannschaft mit einem Erfolg gegen die USA den herausragenden dritten Platz gesichert hatte, taten es ihnen die “großen” Kollegen der U18 nicht gleich und unterlagen dem damit erstmaligen Turniersieger Australien mit 51:68 (11:16, 12:8, 19:22, 9:22).

Mathis Mönninghoff und Philipp Neumann gaben mit ihren Aktionen zum 6:0 (3. Min.) die deutsche Marschroute vor, nämlich zum Korb zu gehen und dort den Erfolg zu suchen. Die Aussies konterten mit zwei Dreiern von Hugh Greenwood und Jackson Aldridge. In einem extrem intensiv geführten Spiel netzte Neumann einen Dreier ein (11:10, 7. Min.), aber Patrick Heckmann vergab zwei einfache Leger. Aldridge eroberte den Ball und bediente Igo Hadziomerovic, der völlig frei aus der Ecke traf (11:16, 10. Min.).

Die Australier erwiesen sich als der erwartet unangenehme Gegner, der jetzt das Kommando übernommen hatte (11:19 11. Min., Hadziomerovic-Dreier). Das Team von Bundestrainer Kay Blümel kam gegen die kompromisslos agierenden Ausies nicht klar und agierte zudem glücklos bei den Würfen. Erst als Neumann mit Wut zum 16:22 “stopfte” (15. Min.), lief es anschließend wieder runder in der deutschen Auswahl (18:22, 16. Min.). Borekambi mit Monster-Offensivrebound und einfachem Lay-up und “endlich” auch Heckmann gestalteten das Resultat freundlich, wenngleich die defensiven Reboundprobleme blieben (23:24, Halbzeit).

Der dritte Dreier von Hadziomerovic (27:33, 23. Min.) wurde umgehend von Neumann beantwortet, aber Greenwood blieb ebenfalls von jenseits der 6,25 Meter-Linie cool (32:36, 25. Min.). Auf beiden Seiten ließen die Spieler reihenweise beste Möglichkeiten ungenutzt. Erst an der Freiwurflinie gelang Neumann wieder Zählbares (33:36, 28. Min.). Wieder schlug Australien zurück, und offensiv musste sich das DBB-Team in dieser Phase allein auf Neumann verlassen, bis der nach seiner starken Anfangsphase etwas untergetauchte Mönninghoff einen umjubelten Dreier versenkte (38:41, 29. Min.). Australien agierte sehr homogen und ließ sich in keinster Weise beirren. Der Kaltschnäuzigkeit der Mannschaft von Headcoach Damian Cotter hatte Deutschland unbedingten Kampfgeist entgegenzusetzen. Auch wenn die beiden deutschen Guards, Falko Theilig und Mario Blessing, nicht ihren besten Tag erwischt hatten, war nach drei Vierteln noch alles drin (42:46).

Der AST-Zweite von 1998 hielt den Druck gegen die Blümel-Crew konstant hoch. Der Dreier von Mitchell Creek zum 44:53 (33. Min.) traf mitten ins Herz der ING-DiBa-Korbjäger, zumal das Team von down under weiter außerordentlich stark beim offensiven Rebound agierte. Ein unsportliches Foul von Theilig fünf Minuten vor dem Ende und weiter völlig unbeirrt anstürmende Australier hinterließen beim 47:57 (36. Min.) nicht mehr viel Hoffnung auf einen deutschen Erfolg. Wieder war es Creek, der ein großes Loch in der deutschen Defense fand und für die Vorentscheidung des Spiels sorgte (47:61, 37. Min.). Jetzt wurde es ganz bitter für die DBB-U18, die von einem unglaublichen Dunking von Creek förmlich gedemütigt wurde (47:66, 38. Min.).

Deutschland U18: Falko Theilig (LTi Gießen 46ers, 4), Mario Blessing (SG Ursprinschule, 1), Lars Wendt (Paderborn Baskets, 6), Mathis Mönninghoff (TSV Bayer 04 Leverkusen, 11), Patrick Heckmann (ASC Theresianum Mainz, 2), Bill Borekambi (BSG Bremerhaven, 9), Thomas Reuter (BBV Hagen), Martin Breunig (TSV Bayer 04 Leverkusen, 2), Daniel Theis (SG Braunschweig, 1), Philipp Neumann (Brose Baskets Bamberg/TSV Breitengüßbach, 15). Maurice Pluskota (BSG Bremerhaven).

Australia: Jackson Aldridge (16), Corban Wroe (2), Anthony Drmic (3), Igor Hadziomerovic (13), Hugh Greenwood (12), Mitchell Creek (20), John Fenton, Lewis Thomas (2 ), Daniel Trist, William Sinclair

 

 

Australia deserving AST Champ

With Germany’s third bronze medal at an Albert Schweitzer Tournament already in the books it was up to the co-host’s U18 squad to make history – either way. Australia earned silver medal honors in 1998 and came in third in 2008. In the 2010 edition Australia got its win on the back of AST-MVP Mitchell Creek (20pts, 7reb, 4as, 3stl), beating Germany 68:51. Philipp Neumann, who made it to the All-Tournament Team, had 15pts and 13reb in a losing effort.

Germany started with a 6:0 run into the game. Mathis Mönninghoff had two barely uncontested layups that got the Leverkusen standout going. Australia found its way into the contest from deep as Hugh Greenwood and Jackson Aldridge connected from lang range (6:6, 3.). Mönninghoff had another scoop in the lane, followed by big man Philipp Neumann pulling up for three (11:10, 7.). Australia finished strong with six points in a row, transporting the momentum over to the second quarter. (11:16, 10.).

Aussie forward Igor Hadziomerovic drilled his second triple of the game to go with another long jumper (12:21, 11.). Little later on fearless Aldridge drove past his man to go for an easy layup but was rudly denied by Neumann crushing the ball against the board. The team from Down Under switched to zone defense featuring a frequently sported trap. Germany took its time as the Aussies opened up their half of the field. Thanks to their patience and passing skills coach Kay Blümel’s squad found a wide open Neumann underneath the basket who hammered it home. Patrick Heckmann, who missed on two layups earlier in the contest, finally connected on a runner to close the gap (23:24, 20.).

With a few minutes into the second half Hadziomerovic connected for his second trey. Neumann immediately answered on the other end rattling one in from deep as well. If that was not enough Greenwood found his shooting touch, knocking down an overall third three pointer within three consecutive possessions (30:36, 25.). Mönninghoff, who definetly had found his stroke again, pulled Germany within three (38:41, 29.), but Australia carried its lead to the fourth quarter (42:46, 30.).

Germany was on the verge of tying things up, but Mitchell Creek had other plans instead and scored five points in a hurry, almost extending the lead to double digits. Lars Wendt hit a rare triple of his own to close the gap (47:52, 34.). Team captain Hugh Greenwood went for back-to-back layups as Blümel called for time (47:57, 36.). Back on court the australian squad shifted in higher gears to finally seal their first AST gold medal. German set up a trap defense, but Creek cracked it running down the lane for one fine reverse slam, that would have been a perfect ten on every high jumping event.

Weitere News

10. Dezember 2016

FIBA Jugend-EMs 2017 ausgelost

Silber-Mädchen erwischen schwierige, aber machbare Gruppe

fiba_logo_500

9. Dezember 2016

Abschlusslehrgang der U18-Jungen

DBB-TV mit Isaac Bonga

BongaIsaac2015EM-500

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.