Leverkusen ist JBBL-Meister 201312. Mai 2013

Der TSV Bayer Leverkusen ist neuer Deutscher JBBL-Meister! In einem spannenden Match setzten sich die Leverkusener gegen den Gastgeber TSV Tröster Breitengüßbach mit 64:54 (7:10, 21:8, 16:26, 20:20) durch. Eine bittere Pille für die Franken, die bereits vor drei Jahren an gleicher Stätte nicht den Titel gewinnen konnten, seinerzeit aber schon im Halbfinale scheiterten. Für Leverkusen war es nach 2011 die zweite TOP4-Teilnahme.War es die beeindruckende Kulisse von über 2.400 Zuschauern in der Bamberger Stechert Arena, die die Protagonisten auf dem Feld lähmte? Jedenfalls entwickelte sich zwischen dem TSV Bayer Leverkusen und „Hausherr“ TSV Tröster Breitengüßbach im ersten Viertel nur ein äußerst zäher Schlagabtausch; der 8:2-Zwischenstand für die Franken nach sieben Minuten spricht eine beredte Sprache. Mit dem Zwischenstand von 10:7 ging es in die erste Viertelpause, und danach schien auch der Außenseiter – als solcher wurde Leverkusen vor dem Finale gesehen – im Finalspiel angekommen zu sein.

Und wie: Die Truppe von Headcoach Andreas Aust, der vor der Partie als „Trainer des Jahres“ ausgezeichnet wurde, legte jegliche Anfangsnervosität ab, überahm nicht nur die Führung, sondern baute diese auch kontinuierlich aus. Und mit jedem Korb der Bayer-Jungs schien das „Flattern“ bei den Güßbachern größer zu werden, denn selbst 1:0-Korbleger vergaben die Schützlinge von Trainer Mirko Petrick nun. Erschwerend hinzu kam für Güßbach die Tatsache, dass Centerhüne Leon Kratzer frühzeitig mit drei Fouls belastet war und entsprechend vorsichtiger zu Werke gehen musste. Anton Zraychenko, der im Halbfinale gegen Hamburg eine tolle Vorstellung geboten hatte, schraubte den zwischenzeitlichen Vorsprung von Bayer auf 26:14 (16.) Bis zur Halbzeit konnten die Gastgeber den Rückstand etwas verkürzen, dennoch ging die Aust-Truppe mit einem beruhigenden 28:18 in die Kabine.

Und diese dachte zu Beginn der zweiten Halbzeit gar nicht daran, nur einen Zentimeter zurück zu weichen. Justin Gnad, Sohn des ebenfalls in der Halle anwesenden Nationalspielers Hansi Gnad, baute den Vorsprung mit vier Punkten in Serie auf 39:24 (26. Minute) aus. Gegen Ende des dritten Viertels nahm dann noch einmal die Intensität und damit auch die Foulbelastung zu: Gnad kassierte sein drittes, Leverkusens Marko Braun und Güßbachs Leon Kratzer gar ihr viertes Foul. Mit einer 44:34-Führung für die Bayer-Boys ging es ins letzte Viertel.

Und auch hier deutete zunächst nichts auf ein Comeback der Franken hin. Mit seinen ersten Punkten der Partie, einem Dreier, erhöhte Jochen Durdel nach 32 Minuten auf 49:34 für Leverkusen. Danach arbeiteten sich die Güßbacher in Person von Leon Kratzer (Foto), dem 2,05-Meter-Center der Gastgeber, langsam heran. Vorne nutzte Kratzer seine körperliche Überlegenheit aus und tankte sich immer wieder erfolgreich zum Korb durch, hatte in der Defensive aber mehrfach das Glück, dass er nicht sein fünftes Foul kassierte. Ein Dreier von Jonas Bretag zum 43:49 (35.) ließ die große Fangemeinde der Güßbacher wieder lauter jubeln, doch Zraychenko antwortete postwendend ebenfalls von „Downtown“ (44:52, 36.).

Es war die entscheidende Phase, denn danach legten Tarik Krvavac und erneut Zraychenko schnelle vier Punkte nach, so dass beim 44:56 drei Minuten vor Schluss der Widerstand der Tröster-Mannschaft langsam erlahmte. Kratzer verkürzte zwar noch einmal auf 52:57 (19.), doch Krvavac und Joel Aminu besiegelten den 64:54-Sieg in der Schlussminute an der Freiwurflinie. Während Breitengüßbach in erster Linie von Leon Kratzer (25 Punkte und 18 Rebounds) lebte, entpuppte sich Leverkusen einmal mehr als gut geöltes Kollektiv, in dem gleich vier Akteure zweistellig punkteten.

Nach der Partie konnte es Meistertrainer Andreas Aust noch nicht wirklich fassen: „Es ist schwierig zu erklären, aber ich hatte gestern nach dem gewonnenen Halbfinale irgendwie das Gefühl: Wir sind hier noch nicht fertig. Dass wir heute hier im Finale das mit dem Titel beenden konnten, was wir vor zwei Jahren, als wir diese Mannschaft zusammengestellt haben, begonnen haben, ist unglaublich. Wir haben heute gegen Breitengüßbach von unserer Erfahrung profitiert, die wir in so vielen knappen Spielen in dieser Saison gewonnen haben und sind nicht nervös geworden, als Güßbach verkürzen konnte. Wir sind ruhig geblieben und haben die richtigen Antworten gefunden. Deswegen denke ich, sind wir auch verdient Deutscher Meister geworden.“

TSV Bayer 04 Leverkusen

Krvavac, M. (0), Heckel (10), Braun (4), Durdel (3/1), Krvavac, T. (10/1), Aminu (11/1, fünf Assists), Pook (dnp), Zraychenko (11/2, acht rebounds), Gnad (6), Götzmann (0), Nick (7, zehn Rebounds), Hoffmann (2)

Tröster CYBEX Breitengüßbach

Hofmann (0), Büttner (2), Keppeler (10), Wudi (0), Lorber (6), Kunz (4), Ueberall (0), Ströhlein (2), Kratzer (25, 18 Rebounds, vier Blocks), Dippold (0), Kamdem (2), Bretag (3/1)

Weitere News

22. September 2016

Bundesjugendlager 2016

Alle Teams mit Kader und Foto

BessoirHukporti2016-500

21. September 2016

“Mädels”-Tag im Saarland

Bundestrainer Stefan Mienack dabei

MaedelsdaySaar20016-500

21. September 2016

BIG zum Start der Bundesligen

196 Seiten voller spannender Infos - Auch ProA, ProB und DBBL

BIG-Cover-Saisonheft2016-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.