JBBL TOP4: Gastgeber aus Quakenbrück komplettiert das Finale17. Mai 2014

Was für eine Dramatik in der Artland Arena! Mit 90:88 (Halbzeit 42:42, 80:80) setzt sich TOP4-Gastgeber Young Dragons Quakenbrück / Osnabrück nach Verlängerung gegen den FC Bayern München durch und trifft im Finale am morgigen Sonntag (11 Uhr) auf den TSV Tröster Breitengüßbach. Zum „Man oft he Match“ wurde Dragons-Guard Jan Philipp Mügge, der neun von 13 Dreiern traf und 27 Punkte erzielte. Liga-MVP Isaiah Hartenstein (Foto) kam auf 30 Zähler und 16 Rebounds, für München erzielte Richard Freudenberg 37 Punkte und 16 Rebounds.

Die Bayern benötigten eine kurze Anlaufzeit, um offensiv in die Partie zu finden. Richard Freudenberg erzielte nach drei Minuten die ersten Punkte für die Mannschaft von Headcoach Berthold Bisselik, die aber dennoch nicht verhindern konnte, dass der TOP4-Gastgeber den besseren Start erwischten. 10:5 führten die Jungdrachen nach vier Minuten, Liga-MVP Isaiah Hartenstein erhöhte kurz davor von „Downtown“ auf 13:7 (5. Minute). Offensichtlich der Weckruf für die Münchener, bei denen „Energizer“ Alexandre Franchini ebenfalls aus der Distanz postwendend auf 10:13 verkürzte (6.). Freudenberg mit zwei weiteren Punkten und das frühe zweite Foul von Hartenstein (8. Minute), der von Headcoach Florian Hartenstein vorsorglich auf die Bank beordert wurde, ließen den FCB endgültig ins Match finden. Und mehr noch: Die Bisselik-Boys gingen im Schlussviertel mit 20:16 in Führung, ehe Jan Philipp Mügge kurz vor der Sirene mit seinen Dreiern zwei und drei (bei drei Versuchen) für den 22:23-Zwischenstand sorgte.

Mit der gleichen Intensität ging es ins zweite Viertel, in denen Bayerns Junioren-Nationalspieler mehr und mehr Verantwortung übernahm: Zwölf Zähler markierte er in diesem Viertel, während auf der anderen Seite weiter Mügge sein „heißes Händchen“ aus der Distanz bewies: Seine Dreier Nr. 4 und 5 zum 26:27 (12.) bzw. 38:39 (19.) ließen die Hausherren auf Tuchfühlung bleiben. Isaiah Hartenstein versuchte dagegen immer mehr, seine Größenvorteile auszuspielen. Mit Erfolg: Seine Punkte zum 40:39 (20.) brachten Quakenbrück nach längerer Zeit wieder in Front – allerdings nur für kurze Zeit, denn Tim Peisker sorgte mit seinem Dreier wieder für Ruhe in der Artland Arena. Hartenstein war es dann erneut vorbehalten, für den 42:42-Halbzeitstand zu sorgen.

Dreier von Hartenstein (22. 45:44), Dreier von Mügge (24., 50:44): Die Young Dragons schienen zu Beginn des dritten Viertels gewillt, schnell für klare Verhältnisse zu sorgen. Ein Offensiv-Foul von Hack-Vasquez und Punkte von Johann Potratz zum 52:44 zwangen FCB-Coach Bisselik zu einer Auszeit (24.). Die zeigte zunächst keine Wirkung: Hartenstein baute die Führung für die Gastgeber mit fünf Punkten in Folge auf 57:46 (26.) aus. Auch mit Hartenstein auf der Bank ließen die Hausherren keinen Zentimeter nach: Mit drei Dreiern allein in der 28. Minute (2x Mügge, 1x Herkenhoff) blieb Quakenbrück vorne (66:57). Beim Stand von 69:61 ging es dann ins Schlussviertel.

In diesem wuchs die Dramatik mit jeder Minute. Richard Freudenberg nahm nun noch mehr das Heft in der Hand und verkürzte mit vier Zählern in Serie auf 69:71 (33.). Ein Dreier von Potratz zum 76:69 (36.) sorgte wieder für etwas Luft für die Young Dragons, aber es war wieder Freudenberg, der den FCB im Spiel hielt (75:78, 39.). Ein Drei-Punkte-Spiel von Philipp Svinger zum 80:78 für den FCB knapp 100 Sekunden vor Schluss ließ den lautstarken Bayern-Fanblock jubeln, zumal Potratz‘ anschließender Dreierversuch wieder aus der Reuse sprang. Dann überschlugen sich die Ereignisse: Mit den nächsten Angriff glich Potratz per Leger zum 80:80 aus. Der nächste Bayer-Angriff brachte nichts an, und Jannick Jebens leistete sich acht Sekunden vor der Schlusssirene ein Unsportliches Foul, was zwei Freiwürfe für Hartenstein und anschließenden Ballbesitz für Quakenbrück bedeutete. Doch Hartenstein zeigte Nerven, vergab beide Freiwürfe und auch den letzten Wurf zum möglichen Sieg – Verlängerung!

Fünf Punkte von Fanchini bedeuteten hier die 85:82-Führung für den FCB, doch Hartenstein hatte seine Sicherheit von der Linie wiedergefunden und verkürzte mit 4/4 auf 86:87 (43.). 87 Sekunden war es dann der neben Hartenstein überragende Mügge, der mit seinem neunten Dreier für Ekase bei den Dragons-Fans und die 89:87-Führung. Beim Stand von 90:88 für Quakenbrück hatte Bayern München dann die Chance, mit dem letzten Angriff auszugleichen oder den Sieg perfekt zu machen, doch Freudenberg (37 Punkte, 16 Rebounds) wurde zum tragischen Helden und vergab den letzten Wurf für die „Roten“.

 

Young Dragons Quakenbrück / Osnabrück:

Döding (3), Potratz, Johann (5 / 1 Dreier), Westeraus 2, Mügge (27 Punkte, 9/13 Dreier), Potratz, Karl (17), Herkenhoff (6 / 1), Keller (0), Banko (dnp), Höhler (dnp), Sommerhage (dnp), Siemon (dnp), Hartenstein (30, 16 Rebounds)

 

FC Bayern München:

Potthast (0), Fanchini 15, 4 Assists), Raisch (3), Hack-Vazquez 10 / 1), Svinger (5), Freudenberg (37, 16 Rebounds), Peisker (3 / 1), Gebray (dnp), Ballhausen (7), Henkel (0), Rexroth (dnp), Jebens (8, 12 Rebounds)

Weitere News

10. Dezember 2016

FIBA Jugend-EMs 2017 ausgelost

Silber-Mädchen erwischen schwierige, aber machbare Gruppe

fiba_logo_500

9. Dezember 2016

Abschlusslehrgang der U18-Jungen

DBB-TV mit Isaac Bonga

BongaIsaac2015EM-500

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.