Homs führt Spanien zum AST-Triumph / Red, gold, red … and gold14. April 2012

Spanien heißt der Sieger des Albert Schweitzer Turnieres 2012. Im Finale in der vollbesetzten MWS Halle in Mannheim bezwangen die Iberer Serbien  mit 76:65 (22:17, 15:18, 25:13, 14:17) und sicherten sich damit den Titel nach 1998 zum zweiten Mal.

Spaniens Point Guard Josep Perez schien zu Beginn des Spiels an seine Glanzvorstellung vom Halbfinale gegen die Türkei anzuknüpfen und eröffnete den Punktereigen. In einer nur sehr langsam in Gang kommenden Partie besaßen die Spanier leichte Vorteile (10:6). Nach acht Minuten ließ es Guillermo Hernangomez gewaltig krachen, als er einen Putback-Dunking in den serbischen Korb stopfte und dem Spiel den ersten Höhepunkt gab (14:11). Mit der Schlusssirene des ersten Viertels gab es noch einen weiteren, denn einen “buzzer beater-Floater” wie den von Spaniens Guard Alberto Diaz bekommt man auch nicht alle Tage zu sehen (22:17).

Die mehr als 2.000 der insgesamt 21.493 Zuschauer während des 26. Albert Schweitzer Turnieres sahen dann einen im zweiten Viertel aufdrehenden Luka Andusic, der zum Dreh- und Angelpunkt der Serben wurde. Zunächst brachte er sein Team mit fünf unbeantworteten Punkten auf 24:23 heran (13. Min.), ehe die 200 begeisterten serbischen Fans die Führung durch Nikola Radicevic feierten (24:26). Nach dem 28:33 wieder durch Andusic übernahm Spaniens Forward Albert Homs das Kommando bis zur Pause, traf für sechs Punkte in Serie zum 34:33 und brachte seine Mannschaft damit wieder ins Spiel (37:35 zur Pause). Bemerkenswert, dass Spanien in der ersten Halbzeit keinen Dreier traf und nahezu alle Punkte in der Zone erzielt hatte.

Kalt erwischt wurden die Serben nach der Rückkehr aus den Kabinen. Hernangomez traf zunächst zum 43:37 (22. Min.), ehe ein unsportliches Foul der Serben den Spaniern fünf Punkte bescherte. Alle durch Homs, der nicht erst jetzt zum entscheidenden Spieler dieses Endspieles wurde (48:37). Als dann noch der bis dahin unauffällige Perez zum 51:37 nachlegte, wirkten die Serben völlig konsterniert (23. Min.). Spanien zelebrierte jetzt Basketball-Showtime in Perfektion und hatte das Spiel völlig unter Kontrolle. Beim 60:44 nach einem Dreier von Diaz schien die Partie in der 28. Minute bereits vorentschieden.

Ein weiterer Homs-Dreier schlug zum 65:48 ein (31. MIn.), Perez vollstreckte einen wunderbaren Floater (69:53, 34. Min.), aber anschließend weckte Radicevic sein Team noch einmal auf (69:59, 35. Min.). Erneut Homs und Perez machten aber die letzten serbischen Hoffnungen zunichte. Spanien feierte den Titelgewinn ausgelassen.

Spanien
Diaz (7), Chapela, Vicedo, Hernandez (2), Pauli, Hernangomez (10), Perez (11), Saiz (11), Diop (8), Villena, Marin (9), Homs (18).

Serbien
Radicevic (19), Novak dnp, Guduric (4), Rebic (5), Cvorovic (1), Kutlesic dnp, Andusic (13), Milutinov (4), Ristic (17), Andric (2), Pekovic dnp, Knezevic.

 

Red, gold, red … for the gold

After 14 years of championship drought Spain has climbed on top of the Albert Schweitzer Tournament once again. Led by Albert Homs 18 points performance the 76-65 (22-17, 15-18, 25-13, 14-18) win over Serbia crowned a perfect campaign for coach Juan Orenga‘s troops. Tournament MVP Nikola Radicevic had 19 points and 7 rebounds in the defeat.

The spanish guards carried their team all tournament long. There was no reason to believe they would stop doing so during the gold medal game of the Albert Schweitzer Tournament. Controlling the tempo Albert Homs and Co. distributed the ball wherever the open team mates were on the floor of the MWS Arena (10-6, 5.). It took some time for Serbia to establish an offensive rhythm to make this a close contest (12-11, 7.). The biggest difference between those two basketball heavyweights was Spains overwhelming dominance inside the paint, which could not be portraited in a better way then two thunderous putback slams by Ilimane Diop and Guillermo Hernangomez (22-17, 10.).

Serbia had ongoing trouble to keep Spain away from the basket, but gained just enough offensive momentum to stay within striking distance (24-18, 12.). A 8-0 run put Serbia ahead 24-26, before Juan Orenga called for time and re-arranged the spanish defensive schemes. These slight changes paid off, as the 1998 AST winners climbed back on top of the scoreboard til the halftime buzzer sounded (37-35, 20.).

In the first half Spain just attempted as many as four three point shots, with none of them being on target. Albert Holms ended that skid, highlighting an 11-2 run as Serbia called for time (48-37, 22.). It was the beginning of a heavy three point barrage that paved the way to a commanding double digit lead (62-48, 30.).

Serbia never gave up, fighting and scratching and scoring their way back into the game (69-59, 35.). The score never got any closer, as Homs and Co. were in total control, scoring on each crucial possession down the stretch (76-61, 37.). In the finals minutes Orenga took the chance to bring some of his lesser-used reserves to the floor, so the whole team had its share of the victory.

Spain
Diaz (7), Chapela, Vicedo, Hernandez (2), Pauli, Hernangomez (10), Perez (11), Saiz (11), Diop (8), Villena, Marin (9), Homs (18).

Serbia
Radicevic (19), Novak dnp, Guduric (4), Rebic (5), Cvorovic (1), Kutlesic dnp, Andusic (13), Milutinov (4), Ristic (17), Andric (2), Pekovic dnp, Knezevic.

Weitere News

30. September 2016

Neuer Termin für U18-EM der Jungen

Kurz vor Weihnachten wird der Titelträger ermittelt

SteinHaraldEM2015vsGRE

30. September 2016

DBB-Damen und Herren im Ausland

Wöchentliche Berichterstattung ab dem NBA-Start

ZipserBaer2016-500

28. September 2016

Bundesjugendlager 2016: Die Headcoaches sprechen

Große Vorfreude auf den Jahreshöhepunkt

BJL2013-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.