Grünberg mit Vollzeitbetreuung für drei Nationalspielerinnen13. September 2010

Carla Bellscheidt, Elisabeth Dzirma und Aline Stiller leben in Sportler-WG
Gemeinsam wohnen, kochen, lernen und trainieren. Für die drei 16-jährigen DBB-Jugend-Nationalspielerinnen Carla Bellscheidt, Elisabeth Dzirma und Aline Stille (Foto von links nach rechts) ist dies bereits jetzt Alltag. Im Grünberger Basketball Teilzeit Internat (BTI) nehmen die drei Nachwuchstalente das Angebot der Vollzeitbetreuung wahr und leben in einer Sportler-WG.

„Die Schaffung von Vollzeitinternatsplätzen war in Hessen überfällig und liegt im bundesweiten Trend“, erklärt der sportliche Leiter Ebi Spissinger und verweist gleichzeitig auf den Kooperationspartner dem „Mädchen-Basketball-Leistungszentrum Marburg“ wo man mit dem Landschulheim Steinmühle eng zusammenarbeitet und ebenfalls für talentierte Spielerinnen Internatsplätze anbieten kann. „Wir müssen unseren hessischen Spielerinnen ein Angebot unterbreiten, bevor Sie unser Bundesland verlassen und Spitzenspielerinnen außerhalb unserer Landesgrenzen die Möglichkeit anbieten, unser Basketball-Programm ebenfalls in Anspruch zu nehmen“, so Spissinger, der in Hessen seit vielen Jahren als Landestrainer für den weiblich Bereich zuständig ist. Mit der U17 ist Grünberg mit dem Team Mittelhessen in der Bundesliga vertreten, die erste Grünberger Damenmannschaft spielt in der 2. Bundesliga, die „Zweite“ in der Regionalliga und mit dem Erstligisten BC Marburg besteht ein Kooperationsvertrag, attraktive Perspektiven für die Internatsschülerinnen sind also gegeben.

Auch die für den weiblichen Nachwuchs zuständige Bundestrainerin, Alexandra Maerz, lobt: „Grünberg ist ein wichtiger Standort. Wir vom DBB wollen die spielerischen Konzeptionen in die Vereine tragen und das ist hier gegeben.“ Damit weder der Sport noch die Schule zu kurz kommen, ist gute Organisation gefragt. Der Fahrdienst holt die Nachwuchstalente, die alle drei bereits in der U16-Nationalmannschaft spielen, morgens ab und bringt sie in die Schule, wo normale Unterricht mit Altersgenossen stattfindet. In den Freistunden steht dann aber wieder der Basketball im Mittelpunkt. „Die Stundenpläne sind so organisiert, das zum Teil auch schon vormittags Individual- oder Athletiktraining stattfindet“, beschreibt Geschäftsführerin Birthe Schaake den Tagesablauf der jungen Talente. Die sportliche und pädagogische Verzahnung ist den Verantwortlichen des BTI besonders wichtig. Es besteht eine Hausaufgabenbetreuung und die Schule verfügt über eine volle Lehrertrainerstelle.“Sobald die schulischen Leistungen nicht in Ordnung sind, wird das Basketball-Programm umgehend entsprechend angepasst“, so Schaake, die auch in der kommenden Saison als Cheftrainerin für die U17-Bundesligamannschaft verantwortlich sein wird.

Nachdem die schulischen Aufgaben erledigt sind, steht für die Nachwuchsspielerinnen das Mannschaftstraining auf dem allabendlichen Programm. Alle drei sind sowohl im Team Mittelhessen in der U17-Bundesliga aktiv, als auch in den Damenteams vom TSV Grünberg. „Wir trainieren jeden Tag“, sagt Elisabeth, die sich mit ihren zwei Mitbewohnerinnen gut versteht. Nach dem Training schauen die drei manchmal noch zusammen Fernsehen. Zusammenleben auf engem Raum sind die Sportlerinnen von den vielen Wettkämpfen und Lehrgängen gewohnt. „Aline und ich haben uns auch bei der Nationalmannschaft ein Zimmer geteilt“, sagt Carla

Weitere News

22. November 2017

DBB-Herren vor der WM-Quali in Chemnitz

"Geben, was es braucht!"

22. November 2017

Nominierungslehrgang U16-Jungen: 49 Spieler nominiert

Vom 14.-17. Dezember 2017 in Heidelberg

22. November 2017

Nominierungslehrgang U18-Jungen in Heidelberg

Ibrahimagic beruft 49 Spieler für den Nominierungslehrgang