Future Fairness Projekt in Sachsen-Anhalt23. September 2008

Basketball-Tagescamps für Demokratie und Toleranz

Unter dem Motto „Future Fairness“ finden vom 11.-18.10.2008 an vier Standorten in Sachsen-Anhalt Basketball-Tagescamps statt. Das von der Bundesregierung gegründete „Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt“ führt dieses Projekt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Basketball Bund und zahlreichen regionalen Partnern durch. Unter der Leitung des ehemaligen Bundestrainers Bernd Röder, werden den Jugendlichen im Alter von 12-17 Jahren  basketballerische Grundfertigkeiten spielerisch beigebracht.
Das Ziel von „Future Fairness“ ist es, den Jugendlichen in einem sportlichen Umfeld den Gedanken eines toleranten und gewaltfreien Umgangs miteinander näher zu bringen und die integrative Kraft des Sports dafür zu nutzen.
Neben dem sportlichen Angebot bietet das Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT) zwei interaktive Workshops zu den Themen Gewaltprävention und Peer-Training an. In diesen Workshops erlernen die Teilnehmer/Innen des Camps neue Mittel und Wege, wie man aktiv einen Beitrag zu mehr Toleranz – nicht nur im Sport – leisten kann und wie ein friedliches Miteinander ohne Gewalt, Diskriminierung und Ausgrenzung möglich ist.
Die Camps finden an den folgenden vier Tagen während den Herbstferien in Sachsen-Anhalt statt:

11. Oktober 2008 in Halberstadt, Sporthalle Martineum Gymnasium
12. Oktober 2008 in Stendal, Bürgerparkhalle
17. Oktober 2008 in Dessau, Sporthalle Berufschulzentrum Hugo Junker
18. Oktober 2008 in Kalbe/Milde, Sporthalle Kalbe

Weitere Informationen sowie Anmeldemöglichkeiten:

BWA/Projektbüro „Future Fairness“
Schwanenstr. 6 – 10
58089 Hagen
Tel: 0 23 31 – 10 61 16
Fax: 0 23 31 – 33 28 54
Email: futurefairness@bwa-basketball.com

Weitere News

23. Juli 2017

Lagebericht Universiadeteam

Gäste bei PEAK und beim Fußball

22. Juli 2017

U18-Mädchen erneut dominant

100:50-Sieg im Test gegen Weißrussland

22. Juli 2017

EM: U20-Herren um Platz sieben

Sensationeller Schlussspurt wird nicht belohnt