DRS-Damen verlieren EM-Finale hauchdünn6. Juli 2013

Über 3.000 begeisterte Zuschauer in der Eissporthalle Frankfurt am Main und eine überragende Marina Mohnen haben nicht ausgereicht, um die Wachablösung bei der Eurobasketball 2013 zu verhindern. Im EM-Endspiel unterlag der achtfache Europameister und Titelverteidiger Deutschland den niederländischen Damen in einem hochdramatischen Endspiel hauchdünn mit 56:57 (11:14/23:25/37:42). Bronze ging an Großbritannien, dass im Spiel um Bronze Frankreich mit 60:39 bezwang.

Es war der erwartete Showdown zweier Weltklasseteams, die sich ein packendes Duell vor großer Kulisse lieferten. Zu Beginn hatte zunächst der Titelverteidiger den besseren Start und führte durch Kapitän Mohnen mit 11:8 (8.). Doch in der Folge kam der selbstbewusste Herausforderer immer besser ins Spiel. Insbesondere die Niederländerin Inge Huitzing, die im zweiten Viertel das 16:11 (11.) für ihre Farben erzielen konnte, wurde zur späteren Matchwinnerin und avancierte mit Marina Mohnen zu den prägenden Spielerinnen des EM-Finales 2013.

Unterdessen behauptete der Gast aus den Niederlanden trotz einer ohrenbetäubenden Geräuschkulisse die Führung bis zum 25:38 (26.) aus deutscher Sicht durch Cher Korver. Doch diese vermeintliche Vorentscheidung war letztendlich nur der Weckruf für die Mannschaft von Bundestrainer Holger Glinicki. Als Mareike Adermann kurz vor dem Ende des dritten Viertels den 33:39-Anschluss (29.) herstellte, stand die Eissporthalle Kopf und die Gastgeberstadt machte ihrem Motto „Frankfurt dreht am Rad“ alle Ehre. Doch Oranje wehrte sich vehement gegen eine Wende im Spiel und behielt bis zum 56:51 (37.) die Nase knapp vorne.

In den Schlusssekunden war dann die Spannung kaum mehr zu überbieten, als Johanna Welin 13 Sekunden vor der Schlusssirene den 55:56-Anschluss erzielen konnte. Nach einem erfolgreicher Freiwurf für die Niederlande hatte ganze 0,5 Sekunden vor dem Ende dann Annika Zeyen die Chance mit zwei weiteren Freiwürfen das deutsche Team in die Verlängerung zu retten, doch ihr erster Versuch fand leider nicht sein Ziel, auch wenn die spielentscheidenden Szenen längst in Viertel zwei und drei stattfanden.

„Wir haben heute über weite Strecken nicht richtig ins Spiel gefunden und es auch nicht geschafft uns dorthin zurück zu kämpfen. Auch wenn es am Ende noch einmal sehr spannend wurde, muss ich anerkennen, dass die Niederlande heute verdient gewonnen hat“, gab sich Bundestrainer Glinicki in seinem Fazit als fairer Sportsmann.

DBB-Präsident Ingo Weiss schickte Grüße aus dem russischen Kazan, wo er seit heute mit der A2-Nationalmannschaft bei der Universiade weilt: “Ich gratuliere den DRS-Damen von Herzen zur Silbermedaille und zu dem grandiosen Turnier, das sie ohne Zweifel gespielt haben. Die Rollstuhl-Basketball Europameisterschaft in Frankfurt am Main war geprägt von begeisternder Stimmung und hochklassigem Sport. Die Organisatoren haben einen hervorragenden Job gemacht und einmal mehr bewiesen, dass Deutschland ein äußerst geeigneter Standort für Großveranstaltungen ist.“

Deutschland: Marina Mohnen (28, Köln 99ers), Gesche Schünemann (7/1 Dreier, Hamburger SV), Annika Zeyen (7, University of Alabama/USA), Mareike Adermann (4, University of Wisconsin/USA), Anne Brießmann (4, Mainhatten Skywheelers), Edina Müller (4, Hamburger SV), Johanna Welin (2, RBB München), Annabel Breuer (RSV Lahn-Dill), Heike Friedrich (Mainhatten Skywheelers), Anna Gerwinat (n.e., ALBA Berlin), Maria Kühn (n.e., Mainhatten Skywheelers), Maya Lindholm (n.e., Hamburger SV).

Niederlande: Inge Huitzing (24), Cher Korver (18), Mariska Beijer (6),  Jitske Visser (2), Roos Oosterbaan (3), Barbara van Bergen, Lucie Houwen (n.e.), Saskia Pronk (n.e.), Sanne Timmerman (n.e.), Wendy van der Wal (n.e.), Wanda Zandbergen (n.e.).

Weitere News

28. April 2017

Alles auf dem Schirm

Deutscher Basketball im TV

Basketball-im-TV

27. April 2017

Nationalspieler-Check | April

Monatlicher Rundblick auf die DBB-Nationalspieler bei Facebook

Basketball Bamberg 14.09.2016
EM Qualifikation Eurobasket Qualifier
Länderspiel Nationalmannschaft
Deutschland (GER) - Österreich (AUT)
Jubel Deutschland
Bastian Doreth (Deutschland, No.13)
Daniel Theis (Deutschland, No.10)
Makai Mason(Deutschland, No.01)
Nils Giffey (Deutschland, No.05)
vlnr.
Foto: Camera4

Jede Nutzung des Fotos ist honorarpflichtig gemaess derzeit gueltiger MFM Liste zzgl. Mehrwertsteuer. Urhebervermerk wird nach Paragraph 13 UrhG ausdruecklich verlangt. Belegexemplar erforderlich! Bei Verwendung des Fotos ausserhalb journalistischer Zwecke bitte Ruecksprache mit dem Fotografen halten. - Each usage of the photo requires a royalty fee in accordance to MFM. No model release. For any usage other than editorial purposes please contact the author.

26. April 2017

WNBL TOP4 2017: München der Favorit, aber ….

Bisher kein Heimsieg und keine Titelverteidigung - TuSLi ersatzgeschwächt

RosemeyerFoernerFiebichKleine-Beek-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.