Entscheidung über Schwerpunkt-Standorte ist gefallen22. März 2005

Länderübergreifende Regelung in Sachsen und Sachsen-Anhalt

Der Beirat Sportförderung hat eine Entscheidung über die künftigen Schwerpunkt-Standorte im Basketball getroffen. Die in den LAL-Rahmenrichtlinien verankerten Schwerpunkte sind vom Deutschen Sportbund anerkannt und werden entsprechend gefördert. Die aktuelle Entscheidung gilt bis zu den Olympischen Sommerspielen 2008.

Der Beirat Sportförderung traf seine Entscheidung anhand der vorliegenden Regionalkonzepte und nahm eine Standort-Auswertung der vergangenen acht Jahre nach objektiven Kriterien (Punktesystem) vor. Außerdem spielten Zukunftsperspektiven eine Rolle. Folgende Schwerpunkte wurden benannt:

Männlich: Nordrhein-Westfalen: Rheinland; Hessen: Rhein-Main-Gebiet; Berlin: Berlin; Bayern: Franken; Baden-Württemberg: Stuttgart/Ludwigsburg.

Weiblich: Nordrhein-Westfalen: Dorsten/Oberhausen; Baden-Württemberg: Rhein-Neckar-Gebiet; Sachsen/Sachsen-Anhalt: Chemnitz/Halle; Bayern: Wasserburg/Nördlingen.

Weitere News

14. Dezember 2017

Nominierung U18-Jungen

Ibrahimagic wählt 17 Korbjäger aus

14. Dezember 2017

DOSB sucht Deutschlands coolste Seniorensportgruppe

Bewerbung bis zum 28. Februar 2018 möglich

13. Dezember 2017

DBB und Peak verlängern Partnerschaft vorzeitig um acht Jahre

Ausrüster langfristig an der Seite des deutschen Basketballs