Entscheidung über Schwerpunkt-Standorte ist gefallen22. März 2005

Länderübergreifende Regelung in Sachsen und Sachsen-Anhalt

Der Beirat Sportförderung hat eine Entscheidung über die künftigen Schwerpunkt-Standorte im Basketball getroffen. Die in den LAL-Rahmenrichtlinien verankerten Schwerpunkte sind vom Deutschen Sportbund anerkannt und werden entsprechend gefördert. Die aktuelle Entscheidung gilt bis zu den Olympischen Sommerspielen 2008.

Der Beirat Sportförderung traf seine Entscheidung anhand der vorliegenden Regionalkonzepte und nahm eine Standort-Auswertung der vergangenen acht Jahre nach objektiven Kriterien (Punktesystem) vor. Außerdem spielten Zukunftsperspektiven eine Rolle. Folgende Schwerpunkte wurden benannt:

Männlich: Nordrhein-Westfalen: Rheinland; Hessen: Rhein-Main-Gebiet; Berlin: Berlin; Bayern: Franken; Baden-Württemberg: Stuttgart/Ludwigsburg.

Weiblich: Nordrhein-Westfalen: Dorsten/Oberhausen; Baden-Württemberg: Rhein-Neckar-Gebiet; Sachsen/Sachsen-Anhalt: Chemnitz/Halle; Bayern: Wasserburg/Nördlingen.

Weitere News

22. September 2017

Erklärung der FIBA:

"Weltweiter Wettkampf-Kalender wird sich nicht für zwei Euroleague-Spieltage ändern" - Gemeinsames Statement von Deutschland, Griechenland, Italien, Russland, Spanien und der Türkei

21. September 2017

Der EM-Sommer in der 360° Ansicht

Das DBB-Team zum Anfassen nah

20. September 2017

Bundesjugendlager 2017: Leistungsschau der Talente

Rund 200 Spielerinnen und Spieler präsentieren sich