Ebert und Wimberg beim Jordan Brand Classic16. März 2012

Es ist mit Sicherheit eine Ehre für jeden Spieler zu den größten Talenten seines Jahrgangs zu zählen. Kommt dann noch eine Einladung zum Jordan Brand Classic von DBB-Ausrüster Nike, eines der bedeutendsten Spiele für Talente weltweit, darf man schon ein wenig stolz auf sich sein. Am vergangenen Wochenende vertraten Constantin Ebert und Jan Niklas Wimberg Deutschland in London und überzeugten mit tollen Leistungen. Beide Spieler wurden nach mehreren Trainingseinheiten für das All-Star-Game nominiert und hatten so die Chance, zum zweiten JBC in die USA eingeladen zu werden.

Erneut lieferten die beiden Jugend-Nationalspieler trotz der hohen Belastung eine hervorragende Leistung ab, Point Guard Ebert musste der großen Konkurrenz auf seiner Position Tribut allerdings Tribut zollen. Er verpasste den Sprung unter die besten zehn Spieler nur knapp, obwohl ihm gleich mehrere der erfahrenen US-Coaches attestierten, den Jordan-Signature-Move täuschend ähnlich zu beherrschen. “Es war ein tolles Erlebnis: London ist eine coole Stadt und basketballerisch war es natürlich super, dass wir uns mit den Top-Spielern aus ganz Europa messen konnten”, sagt Ebert. “Dass ich die Ehre hatte, dabei sein zu dürfen, habe ich als Lohn für meine harte Arbeit bisher gesehen. Natürlich ist es schade, dass ich den Sprung unter die besten zehn Spieler nicht geschafft habe, aber zuerst einmal habe ich mich sehr für Niklas gefreut. Es war knapp, aber die anderen drei Point Guards, die gewählt wurden, waren auch ein kleines bisschen besser. Also konnte ich die Entscheidung irgendwo auch akzeptieren und nehme sie als zusätzliche Motivation”, so das 16-jährige Talent weiter.

Am 14. April findet in Charlotte, North Carolina, das angesehene Talente-Schaulaufen erneut statt. Jan Niklas Wimberg schaffte den Sprung unter eben diese besten zehn europäischen Spieler. Dort wird er versuchen, die Leistungen von U18-Nationalspieler Malik Müller von vor zwei Jahren zum Vorbild zu nehmen. Müller wurde 2010 zum „Most Valuable Player“ gewählt.

Wimberg bleibt hingegen gelassen und bescheiden. Für ihn ist die Verbesserung seines Spiels, sowohl in der Nationalmannschaft, wie auch bei der Baskets Akademie Weser-Ems, oberste Priorität: „Meine Rolle im Verein und in der Nationalmannschaft ist ähnlich. Auf dem Papier spiele ich als Power Forward, aber weil ich häufig auch den Ball bringe und die Systeme einleite, sehe ich mich eher als eine Art Point Forward. Mein Ziel ist es, über ein komplettes Spiel zu verfügen, mit dem ich alle Aspekte in Angriff und Verteidigung abdecken kann. Die Stärken meines Spiels sind Übersicht und Teamorientierung. Ich versuche, noch besser darin zu werden, das Team zu motivieren und positive Emotionen in die Mannschaft zu bringen.“

Auch Mladen Drijencic, Assistenztrainer der deutschen U18-Nationalmannschaft und JBBL-Coach der Baskets Akademie Weser-Ems sieht den Werdegang von Jan Niklas Wimberg sehr positiv: „Es ist unglaublich wie gut sich Jan entwickelt. Als einziges deutsches Talent und eines von gerade einmal zehn europäischen Talenten eingeladen zu werden ist auch aus DBB-Sicht großartig.“

Weitere News

10. Dezember 2016

FIBA Jugend-EMs 2017 ausgelost

Silber-Mädchen erwischen schwierige, aber machbare Gruppe

fiba_logo_500

9. Dezember 2016

Abschlusslehrgang der U18-Jungen

DBB-TV mit Isaac Bonga

BongaIsaac2015EM-500

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.