Deutschland unterliegt Serbien nach großem Kampf – Serbia through to the final13. April 2012

Die deutsche U18-Nationalmannschaft hat es verpasst, zum zweiten Mal nach 2010 das Endspiel des Albert Schweitzer Turniers zu erreichen. Im Halbfinale unterlag das Team von Bundestrainer Kay Blümel Serbien mit 58:68 (10:21, 10:15, 16:15, 22:17). Damit kommt es Morgen zum Endspiel zwischen Spanien und Serbien und zuvor zum Spiel um Platz 3 zwischen Deutschland und der Türkei.

Robin Jorch erzielte die ersten vier Punkte für Deutschland zur 4:2-Führung nach drei Minuten. Kurz später hängte Gavin Schilling dem serbischen Center Milutinov sein 2. Foul an. Es ließ sich nicht schlecht an für das DBB-Team, als Paul Zipser den serbischen Point Guard Radicevic blockte (6. Min.). Doch der antwortete eiskalt, erzielte neun der ersten 14 serbischen Punkte und trug wesentlich zum 10:21 nach dem ersten Viertel bei.

Deutschland fand einfach kein rechtes Mittel gegen die beeindruckende Defense der Serben. Es waren durchaus Parallelen zum Italienspiel vom Vortag erkennbar. Das war aber lange Zeit auch das einzig Positive, was man zum Spielverlauf sagen konnte. Die rund 100 serbischen Fans feierten bereits, weil Radicevic kaum zu kontrollieren war. So machte die DBB-Auswahl die schwierigste Turnierphase durch und sah sich beim 12:27 (14. Min.) schon fast auf der Verliererstraße. Ismet Akpinar wehrte sich mit einigen gelungenen Aktionen, aber es fehlte eine Initialzündung, die das deutsche Team mitreißen würde. Der Dreier von Malik Müller zum 17:29 nach 17 Minuten machte Hoffnung, aber zwei eiskalte Dreier des Radicevic-Bakcups Rebic führten zum 20:36-Halbzeitrückstand.

Zwei Dreier von Müller und Zipser zum Auftakt des dritten Viertels brachten das Publikum in Stimmung, doch es fehlte weiterhin das passende Rezept. Zu viele Einzelaktionen bot das deutsche Team, statt es mit konstruktivem Teamspiel zu versuchen. Serbien blieb souverän und man vermochte erste Anzeichen von Resignation auf der deutschen Seite zu beobachten. Deutschland kam trotz Dreier von Stefan Wess und dem ersten Einsatz von David Taylor einfach nicht näher heran (36:51, 30. Min.).

Bravourös kämpfte das DBB-Team im Schlussviertel, investierte alles, um irgendwie in die Partie hineinzukommen. Und nach fünf unbeantworteten Punkten von Wess und einer akrobatischen Einlage von Taylor hieß es 45:55 sieben Minuten vor dem Ende. Die Halle stand Kopf, als kurz später durch Zipser endlich die bisweilen magische 10-Punkte-Grenze unterschritten wurde. Drei Mal wurde in der Folge der Ball gewonnen, drei Mal gingen Dreipunktewürfe knapp daneben. Erst Jorch traf von downtown zum 50:59 und bei noch 46 Sekunden auf der Uhr sogar zum umjubelten 58:64. Abgeklärt brachten die Serben das Spiel aber über die Zeit.

Deutschland
Taylor (3), Akpinar (11), Lockhart, Marin, Bryant (2), Wess (8), Jorch (11), Zipser (11), Müller (8), Diouf (4), Schilling, Mayr dnp.

Serbien
Radicevic (22), Novak dnp, Guduric, Rebic (12), Cvorovic (5), Kutlesic dnp, Andusic (2), Milutinov (4), Ristic (6), Andric (12), Pekovic dnp, Knezevic (5).

 

GER-SRB: Serbia bests hosts Germany

Albert Schweitzer Tournament hosts Germany will play for the bronze medal, facing Turkey once again. With three players scoring in double figures head coach Kay Blümel‘s squad suffered a 58:68 (10-21, 10-15, 16-16, 22-17) loss to Serbia, who will play Spain in tomorrow‘s title game. For Serbia point guard sensation Nikola Radicevic had 22 points to go alongside five assists.

It took almost two minutes for the first basket to fall, a scoop shot by Germany‘s Robin Jorch (2-0, 2.). Serbia wasted no time to answer from downtown, but suffered a set-back after forward Nikola Milutinov picked up two early fouls and was sent to the bench (4-5, 5.). At this point serbian floor general Nikola Radicevic took manners into his own hands on route to score a total nine first quarter points that gave his colors a commanding double digit lead (10-21, 10.).

During the first period Germany was zero of three from beyond the arc. Two more misses followed, before Malik Müller finally hit a three (17-29, 17.). Until that point the hosts did a good job containing Serbia‘s sharpshooters in the second stanza. When Milutinov got called for his third personal foul hope was at grasp to gain an advantage underneath the rim before intermission (20-30, 19.). Then off-guard Nikola Rebic connected on consecutive threes for the 20-36 halftime score.

Germany hit back-to-back treys by Müller and Paul Zipser to open the third quarter (26-38, 23.). Serbia stayed calm, controlled the tempo in order to protect the lead (30-45, 27.). German reserves Kalidou Diouf and Stefan Wess scored on crucial possessions down the strech, but could not guide the hosts to closer shores (36-51, 30.).

In the final stanza german head coach Kay Blümel used much of his second unit to launch a nice little 9-2 spurt to cut the deficit down to single digits (47-55, 33.). Serbia would not let this one become a closer contest after coach Dejan Mijatovic called for time to re-allign his troops (50-62, 37.). Even tactical fouls did not help to gain more possessions as time ran out and desperation threes weren‘t on target.

It was a quite night for Germany‘s topscorer Paul Zipser. The second Bundesliga-proven guard just  had four points and one rebound going into intermission and added five points alongside two boards in the third period. Zipser finished the semi-finals game with 11 points and four rebounds total.

Germany
Taylor (3), Akpinar (11), Lockhart, Marin, Bryant (2), Wess (8), Jorch (11), Zipser (11), Müller (8), Diouf (4), Schilling, Mayr dnp.

Serbia
Radicevic (22), Novak dnp, Guduric, Rebic (12), Cvorovic (5), Kutlesic dnp, Andusic (2), Milutinov (4), Ristic (6), Andric (12), Pekovic dnp, Knezevic (5).

Weitere News

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

7. Dezember 2016

Vor der U18-EM: Lars Lagerpusch im Interview

Trainieren trainieren traineren!

LagerpuschLars2016Portrait-500

7. Dezember 2016

DBB-Damen im Ausland 2016/2017 – Update 6

Je zwei Siege für Körner und Bär

DegbeonAma2016Move-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.