DBB-Vizepräsident Bernd Heiden ist 70 Jahre alt16. Juli 2012

“Basketball-Verrückt” in vielen Bereichen

Der Vizepräsident des Deutschen Basketball Bundes für Finanzen, Bernd Heiden, feiert heute seinen 70. Geburtstag. Dazu sagen ihm das Präsidium des DBB und die Mitarbeiter/innen der Bundesgeschäftsstelle Herzlichen Glückwunsch!
Aus diesem Anlass möchten wir Ihnen einen kurzen Rückblick auf das Leben von Bernd Heiden nicht vorenthalten.

Vita Bernd Heiden

Bernd Heiden wurde am 16. Juli 1942 in Göttingen geboren. Er absolvierte direkt nach seinem Abitur (1963) eine Ausbildung in der Bundesfinanzverwaltung im höheren Dienst, die er 1966 abschloss. Danach wechselte er nach Wilhelmshaven zum Bundesvermögensamt. Aber auch hier hielt es den jungen aufstrebenden Finanzbeamten nicht lange, schon 1970 ging es für vier Jahre nach Hannover zur Oberfinanzdirektion. 1974 schaffte der junge Basketballer den Sprung zum Bundesfinanzministerium nach Bonn, für das er bis 2008 tätig war (ab 1992 allerdings in Berlin).

So früh und erfolgreich wie sein beruflicher Werdegang verlief auch sein Wirken in der Basketballszene. Basketballspielen lernte Heiden schon im Alter von 13 Jahren beim TuSPO Göttingen. „Mein Ziehvater war Chap Eggers“, weiß der heutige DBB-Vizepräsident zu berichten. Über Chap Eggers wurde Heiden auch schon als 18-Jähriger in die erste Garnitur des Vereins eingebaut, die seiner Zeit in der Regional-Liga, der damals höchsten deutschen Spielklasse, auf Korbjagd ging. Dort spielte er bis 1965, ehe er anschließend nach Heilbronn wechselte.

Jedoch fand der „Basketball-Verrückte“ neben seinem Beruf und dem aktiven Sport auch noch Zeit für das Schiedsrichtern. Schon seit Ende der 50er Jahre im Besitz der B-Lizenz, erwarb Bernd Heiden eine A-Lizenz. „Übrigens unter unserem Ehrenpräsidenten und meinem Präsidiumskollegen Manfred Ströher“, freut sich Heiden sagen zu können. Mit dem Erreichen der A-Lizenz und der zunehmenden beruflichen Belastung schloss der „Basketballer mit Leib und Seele“ seine aktive Laufbahn als Spieler schon frühzeitig ab. Seinem zweiten Hobby blieb er allerdings noch einige Jahre treu.

Von 1966 bis Anfang der 80er Jahre war er am Wochenende durchweg als Bundesligaschiedsrichter unterwegs, danach als Schiedsrichter-Beobachter und als Technischer Kommissar. So kam es nicht von ungefähr, dass er 1980 zum DBB-Referenten für das Schiedsrichterwesen gewählt wurde. Aber auch auf der Ebene der Amtsträger wollte Heiden in der höchsten „Spielklasse“ mitspielen. Auf dem Bundestag von Kirchheimbolanden 1986 ließ er sich von den Delegierten einiger Landesverbände überreden, sich für das Amt des Vizepräsidenten II (Sportorganisation, Spielbetrieb) zur Wahl stellen. Dort wurde er dann auch auf Anhieb gewählt. Dieses Amt bekleidete er sechs Jahre, ehe er 1992 auf dem Bundestag in Dortmund mit dem Amt des Vizepräsidenten VI (Finanzen, Steuern, Versicherungen, heute Ressort IV) betraut wurde.

20 Jahre bekleidet der 70-Jährige dieses Amt bereits, hat den DBB durch finanziell schwierige Fahrwasser geführt, u.a. große Events wie die Herren-EM 1993 oder die Damen-WM 1998 in Deutschland finanziell betreut und abgewickelt und nicht zuletzt dafür gesorgt, dass der Deutsche Basketball Bund mit der Bundesgeschäftsstelle in Hagen im Besitz einer eigenen Immobilie ist. Bis 2014 ist der DBB-Vizepräsident gewählt, dann möchte er seinen Stuhl für einen Nachfolger freimachen.
Leo Cremer/Christoph Büker

Weitere News

22. September 2016

Bundesjugendlager 2016

Alle Teams mit Kader und Foto

BessoirHukporti2016-500

21. September 2016

“Mädels”-Tag im Saarland

Bundestrainer Stefan Mienack dabei

MaedelsdaySaar20016-500

21. September 2016

BIG zum Start der Bundesligen

196 Seiten voller spannender Infos - Auch ProA, ProB und DBBL

BIG-Cover-Saisonheft2016-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.