DBB veranstaltet 1. Basketball Symposium6. November 2009

Nationales Konzept zur Nachwuchsförderung heißt das Thema

Über 80 Vertreter des Deutschen Basketball Bundes (DBB), der Landesverbände und der Ligen beschäftigen sich am morgigen Samstag in der Zentrale von NIKE Deutschland in Frankfurt a.M. beim 1. Basketball Symposium auf Einladung des DBB mit dem aktuellen Thema „Nationales Konzept zur Nachwuchsförderung im DBB“. Dazu sind insgesamt sechs Arbeitskreise gebildet worden, die das Spektrum dieser Thematik abbilden.

Eröffnet wird das Basketball Symposium mit Grußworten von DBB-Präsident Ingo Weiss und Veranstaltungsleiter und DBB-Vizepräsident Prof. Lothar Bösing. Anschließend hält Martin Heuberger (Co-Trainer der deutschen Handball-Nationalmannschaft, ehem. Bundesliga- und Nationalspieler, erster hauptamtlicher Jugendbundestrainer des DHB) einen Impulsvortrag mit dem Titel „Nachwuchsförderung am Beispiel Handball“. Daran knüpfen die ersten drei Arbeitskreise mit folgenden Inhalten direkt an: „1 – Die Förderstruktur im Nachwuchsbereich – Der Übergang von der Landes- zur Bundesförderung“, „2 – Was Hänschen nicht lernt ….. – Muss noch früher mit der Sichtung & Förderung begonnen werden?“ und „3 – Vereins-/Leistungssport und Ganztagsschule – Partner oder Konkurrenten?“.

Nach der Mittagspause kommt Bundestrainer Dirk Bauermann mit einem weiteren Impulsvortrag zu Wort. Er erläutert seine Vision der Basketball-Förderung in Deutschland und leitet damit die zweite Phase der Arbeitskreise 4 bis 6 ein, die sich mit „4 – Duale Karriereförderung – Internate / Eliteschulen des Sports“, „5 – Nationaler Ausbildungsfonds“ und „6 – Der weibliche Nachwuchs – Chancen und Probleme“ beschäftigen. Gegen Ende des ganztägigen Symposiums werden die Ergebnisse der Arbeitskreise zusammengefasst, präsentiert und diskutiert, ehe Ingo Weiss und Prof. Lothar Bösing die Veranstaltung mit ihren Schlussworten beenden.

Weitere News

24. Mai 2017

Trauer um Jacky Knerr

Basketball-Urgestein verstorben

24. Mai 2017

„“Nationalmannschaft zu altem Glanz zurückführen“

Akeem Vargas im Interview