DBB-U18 schlägt auch Frankreich – DBB youngster survive late French rallye

Die deutsche U18-Nationalmannschaft der Jungen steht beim Albert Schweitzer Turnier in Mannheim und Viernheim mit einem Bein im Halbfinale. Im ersten Zwischenrundenspiel gewannen die Schützlinge von Bundestrainer Kay Blümel nach nervenaufreibender Schlussphase mit 66:64 (15:11, 17:17, 24:20, 10:16). Morgen geht es um 20. 00 Uhr in der MWS Halle gegen Italien.

Vor der Pause bekamen die rund 800 Zuschauer alles andere als einen offensiven Leckerbissen geboten. Wer allerdings auf beinharte Defense und bedingungslosen Einsatz steht, der kam voll auf seine Kosten. Gavin Schilling und Kalidou Diouf eröffneten den Reigen für Deutschland (5:2, 3. Min.), aber einige leichtsinnig Querpässe ließen die Franzosen in Führung gehen (7:9, 7. Min.). Für beide Teams war es ob der intensiven Verteidigung enorm schwierig zu punkten. In den Folgeminuten tat sich ein Spieler hervor, der im bisherigen Turnierverlauf eher unauffällig agiert hatte. Sechs Punkte von Stefan Wess halfen der DBB-Auswahl zur 22:15-Führung nach 14 Minuten. Bis dahin hatte sich Kalidou Diouf nun schon zum wiederholten Male als Turm in der Schlacht erwiesen und auch gegen den starken französischen Center Muhamadou Jaiteh seinen Mann gestanden.

Mauricio Marin erhöhte per Dreier auf 225:15, ehe es einen kleinen Bruch im deutschen Spiel gab. Der Spielfluss ging verloren, Frankreich nutzte die Chance und kam auf 25:24 heran (18. Min.). Da tat der Dreier von Malik Müller richtig gut (28:24). Wegen einer defekten 30-Sekunden-Anlage begann die zweite Hälfte mit einiger Verzögerung. Vier Dreier in Folge bekamen die Zuschauer anschließend zu sehen, zwei auf jeder Seite (Robin Jorch und Malik Müller, 38:36, 22. Min.). Der sehr starke Wess netzte von downtown zum 48:46 ein und leitete eine starke deutsche Phase ein, die nach Punkten von Dominic Lockhart und Mauricio Marin zum 56:48 führte (30. Min.).

Diouf erhöhte mit Beginn des Schlussabschnitts auf 58:48, aber due Franzosen gaben sich nicht geschlagen. Jaiteh kam zwei Mal zum Zuge und urplötzlich war die Partie wieder offen (58:54, 34. Min.). Marin sorgte kurzzeitig für Entlastung, ehe Frankreich mehr mals bis auf einen Punkt heran kam (63:62, 38. Min.). Gavin Schilling vollstreckte zum 65:62 und hinten blockte Paul Zipser Jaitek spektakulär. 22 Sekunden vor dem Ende kam es dan zum Showdown. Frankreich hatte bei einem Punkt Rückstand den letzten Angriff, verpasste aber knapp, ehe sich Diouf mit seiner ganzen Kraft den Rebound sicherte, gefoult wurde und 0,4 Sekunden vor dem Ende erst einen Freiwurf zum Endstand verwandelte und den zweiten dann absichtlich verlegte.

Germany
David Taylor dnp, Ismet Akpinar, Dominic Lockhart 5, Mauricio Marin 7, Kevin Bryant dnp, Stefan Wess 11, Robin Jorch 3, Paul Zipser 9, Malik Müller 9, Kalidou Diouf 11, Gavin Schilling 11, Daniel Mayr.

France
David Michineau 2, Boris Dallo 13,  Anthony Racine 3,  Guillaume Plas 8, Kevin Harley dnp, Vincent Couzigou 7, Louison Thomas, Tristan Toneguzzo 5, Alexandre Chassang 15, Benjamin Meri, Mouhamadou Jaiteh 9, Antoine Pesquerel 2.

 

Germans seal the deal and remain unbeaten at the AST

The German team remains the only team unbeaten at the AST in the MWS Halle as they finished strong against France. The final score of the game was 66:64 (15:11, 17:17, 24:20, 10:16). Due to the Turkish surprising win against Italy, Germany has not sealed the deal for the semi finals yet.

Germany strong Big Men Schilling and Diouf opened the game for Germany with five consecutive points for the 5:2 lead. But France was not impressed by the German game and answered quickly for the lead change. Stefan Wess was a huge factor coming from the bench and scoring five consecutive points, Lockhart’s jumper was good for another lead change, Diouf rounded up the first quarter with another impressive point in the paint (15:11).

Germany’s lead prevailed throughout the second quarter as well as Schilling and Diouf were huge for the hosts. Wess continued to be the X factor but also Marin hit big shots for Germany (25:15, 16. Min.). Nine consecutive points by the Equipe Tricolore cut the gap to make it an open ball game but Malik Müller hit a big three and two free throws for Germany. At half time, Germany led 32:28 and looked like they would remain to be the only unbeaten team in the MWS gym.

The third quarter started with four threes, two for each team. It was an open and exciting ball game that got the crowd going now. Zipser led his boys now on both ends of the floor and finished strong for the 45:44 led (15. Min.). But Wess was still a huge offensive factor and lifted his team to the 53:48 score. With an eight-point lead for Germany, the last ten minutes began (56:48).

A typical Diouf opened the final quarter as Germany’s big man finished after fighting through the paint. But France was not dead yet and made it a close game again. But Marin hit another big three after a sweet pass by Müller. The French fought intensively for their last chance for the semis and gave all what they got. But with Diouf on their side, the hosts stayed on top and won this thrilling match.

 

Weitere News

24. April 2014

AST 2014: USA stehen ungeschlagen im Halbfinale

U.S. enter semi finals with perfect 5-0 record

AST2014ITANr. 15-500

24. April 2014

AST 2014: Türken bleiben ungeschlagen!

Turkey still unbeaten!

AST2014TURNr.9-500

24. April 2014

AST 2014: Deutschland um Platz 7

Germany for place 7

AST2014GERIbrahimagic-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.