DBB trauert um Ralph Klein7. August 2008

Ehemaliger Bundestrainer der Herren verstarb im Alter von 77 Jahren in Tel Aviv – Legendärer Basketball-Coach erliegt langjährigem Krebsleiden

Der Deutsche Basketball Bund trauert um seinen ehemaligen Herren-Bundestrainer Ralph Klein. Der Israeli erlag heute morgen einem langjährigen Krebsleiden in Tel Aviv. Klein hatte die deutsche Nationalmannschaft von 1983 bis 1986 betreut und zu den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles, zur Europameisterschaft 1985 in Deutschland (5. Platz) und zur Weltmeisterschaft 1986 in Spanien (13. Platz) geführt. Während seiner Zeit als deutscher Bundestrainer war er zudem als Veeinscoach von BSC Saturn Köln tätig (1983-1986).

Insgesamt darf man Ralph Klein getrost als einen der legendären Coaches in Basketball-Europa bezeichnen. Sein Name wird untrennbar mit den großen Zeiten von Maccabi Tel Aviv in Erinnerung bleiben, sowohl als Spieler als auch als Trainer. Seine Erfolge umfassen einen Europaliga-Titel (1977), einen Vize-Europaliga-Titel (1988), 14 nationale Meisterschaften und zehn nationale Pokalsiege, allesamt mit Maccabi Tel Aviv, und den Vize-Europameistertitel als Headcoach der israelischen Nationalmannschaft (1979).

Der 1931 in Berlin geborene Klein gilt als einer der Basketball-Pioniere in Israel. Nach einer erfolgreichen Spielerkarriere bog er Anfang der 60er-Jahre in seine noch erfolgreichere Trainer-Laufbahn ein. Als Spieler war er bekannt als großartiger Werfer, der es bei der Europameisteschaft 1959 unter die fünf Topscorer des Turniers brachte. Insgesamt fünf Mal agierte Klein als Headcoach von Maccabi Tel Aviv, zuletzt im Jahr 1995. Darüber hinaus coachte der Israeli verschiedene weitere Mannschaften in Israel, wie z.B. die Kadettinnen-Nationalmannschaft oder Highschool-Teams. Seinen letzten Titel gewann er 2006 als Coach des Ruppin College, das sich die israelische College-Meisterschaft sicherte.  

Ralph Klein hat in Basketball-Europa eine große Lücke hinterlassen. Der Deutsche Basketball Bund spricht der hinterbliebenen Familie (Frau und drei Kinder) sein Beileid aus und wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Weitere News

22. Mai 2017

Supercup-PK in Hamburg

Große Vorfreude bei allen Beteiligten

22. Mai 2017

3×3-Kader mit Start ins Sommerprogramm

Vorbereitungsturnier im niederländischen Breda

22. Mai 2017

Hauptstadt-Mädels im Freudenrausch

TuS Lichterfelde feiert U15-Meistertitel