DBB trauert um Emil Sadowsky20. Februar 2013

Der Deutsche Basketball Bund (DBB) trauert um sein ehemaliges Präsidiumsmitglied Emil Sadowsky, der am 14. Februar 2013 im Alter von 90 Jahren verstorben ist. „Emil Sadowsky zählt zu den Wegbereitern des Basketballs in Deutschland und hat sich um unseren schönen Sport verdient gemacht. Wir sind sehr traurig und haben mit Emil einen begeisterten Basketballfan und Mitstreiter verloren. Ich persönlich denke gerne an die vielen guten Gespräche zurück, die ich mit Emil führen durfte. Wir werden Emil vermissen und Ihm ein ehrendes Gedenken bewahren“, so DBB-Präsident Ingo Weiss.

Der am 18. Januar 1923 geborene Sadowsky war Gründungsmitglied sowohl des Bremer Basketball-Verbandes („rechte Hand“ vom Vorsitzenden Paul G. Pätzel) als auch des BC Bremerhaven. Der Deutsche Basketball Bund, für den der Verstorbene 1958, 1982-1985 und 1987 als Kassenprüfer und vor allem vom 8. Juni 1963 bis zum 29. Mai 1976 als Schatzmeister im Präsidium tätig war, war so etwas wie eine zweite Familie für ihn. „Er führte die Finanzen des DBB 13 Jahre lang mit eiserner und strenger, aber immer mit gerechter Hand“, erinnert sich DBB-Ehrenpräsident Manfred Ströher an gemeinsame Zeiten im DBB-Präsidium.

Bis zuletzt ließ das Interesse von Emil Sadowsky am Basketball nicht nach. Er studierte wöchentlich die Ausgaben des DBB-Pressespiegels und war auch begeisterter Leser des DBB-Journals. Beruflich war er beim Finanzamt Bremerhaven beschäftigt und u.a. eng mit der Wohnungsgenossenschaft Bremerhaven verbunden.

Weitere News

18. Januar 2017

DBB-Damen im Ausland 2016/17: Update 11

Oft ging es knapp zu

GuelichMarie2017vsWash-500

18. Januar 2017

DBB-TV: NBBL ALLSTAR Game 2017 in Bonn

Highlights vom NBBL-Allstar Game

NBBL_Allstar-Game-2017_500

17. Januar 2017

DBB-Öffentlichkeitsarbeit sucht Praktikantinnen/Praktikanten

Große Affinität zum Basketball und zum Thema „Social Media“ sowie journalistische Vorkenntnisse erwünscht

DBB-Logoaufgrau-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.