DBB-Team unter den AST-TOP 8 – Win vs. Sweden secures spot in the top eight for Germany8. April 2012

Die deutsche U18-Nationalmannschaft hat beim Albert Schweitzer Turnier in Mannheim und Viernheim ihren zweiten Erfolg gefeiert. Mit einem hauchdünnen 66:63 (27:14, 8:13, 13-20 18-16)-Erfolg gegen Schweden sicherte sich das Team von Bundestrainer Kay Blümel den Einzug in die Runde der besten acht Mannschaften. Morgen Abend kommt es in der MWS Halle zum Gruppenendspiel gegen die Türkei (20.00 Uhr).

Wesentlich konzentrierter und fokussierter als noch am Vortag gegen Neuseeland gingen die ING-Korbjäger das Spiel an. Vor allem die Defense erwies sich im ersten Spielabschnitt als echtes Prunkstück, das den Schweden kaum Raum zur Entfaltung ließ. Ein stark beginnender Malik Müller machte nach vier Minuten das 9:4, kurz später hieß es nach zwei Punkten von Dominic Lockhart schon 24:13. Nach dem 29:18 durch Mauricio Marin in der 12. Minute musste die DBB-Auswahl allerdings fast sechs punktlose Minuten überstehen, die Schweden zum 29:24 nutzte. Gegen die schwedische Zone offenbarte Deutschland größere Probleme und ließ nun auch unter dem eigenen Korb Einiges zu. Erst Gavin Schilling beendete die Durststrecke mit einem krachenden Dunking (31:24, 18. Min.). Per Alley Oop war er auch zum 35:27-Pausenstand erfolgreich.

Nach dem 39:29 für Deutschland in der 23. Minute begab sich Schweden auf einen 12:0-Lauf. Besonders bei den Rebounds sahen die Deutschen in dieser Phase ganz schlecht aus und gestatteten den Skandinaviern viel zu viele zweite Chancen. Mehrmals wechselte die Führung, ehe es mit einem 48:47 für die DBB-Auswahl in die letzten zehn Minuten ging. Ismet Akpinar traf nach 34 Minuten zum 54:51 und es war weiterhin ein Kampf um Biegen und Brechen. Schweden schlug zurück (54:57, 36. Min.; 57:61, 38. Min.). Die 1.300 Zuschauer bangten ernsthaft um ihre Mannschaft, die nicht so abgeklärt wie Schweden wirkte. Ala Malik Müller den 61:61-Ausgleich besorgte und eineinhalb Minuten vor dem Ende ein Akpinar-Dreier sein Ziel fand, war der Jubel groß. Paul Zipser machte nach einer mehr als hektischen Schlussphase sieben Sekunden vor dem Ende mit zwei Freiwurftreffern zum 66:61 alles klar für sein Team.

Germany
David Taylor, Ismet Akpinar 5, Dominic Lockhart 3, Mauricio Marin 9, Kevin Bryant 2, Stefan Wess, Robin Jorch 4, Paul Zipser 17, Malik Müller 9, Kalidou Diouf 5, Gavin Schilling 12, Daniel Mayr.

Sweden
Jacob Magnusson 8, Filip Kovacek 3, Niklas Larsson 12, Ludvig Hakanson 12, Johan Löfberg 2, Henrik Jädersten 5, Hajzer Ismaili, Alexander Gorski 10, Lukas Bergäng 3, Hannes Erhardt 6, Sebastian Schüszler, Alexander Larsson 2.

Germany struggles but stays unbeaten in the AST

The host of the Albert Schweitzer Tournament won their second game in preliminary round against Sweden with ??:??. In contrast to yesterday’s opener, German started off very focused and established an early 9:4 lead after four minutes. With no mistakes from the line, Germany controlled the game. Malik Müller secured important boards and Paul Zipser found his shooting touch from the beginning on. After ten minutes, Blümel played most of his squad already. Sweden cut the gap from the line but the Germans remained in a comfort position (24:16).

The Swedish team had a strong start into the second quarter and cut the gap to seven points (27:22, 15. Min.). Germany was unable to get an advantage from the athletic strength as Sweden defended very clever. Gavin Schilling finally finished strong above the rim after Zipser’s fine pass to secure the 35:27 half time lead.

Just like in the game against Turkey, Sweden proved to be a tough opponent. Playing unconventional on both ends of the floor, the German team continued to struggle with Taylor being injured and Akpinar on the bench. Zipser’s solid shoot helped a lot, but Sweden fought back and forced Blümel to call for time (39:36, 25. Min.). Sweden stole the lead but Kalidou Diouf got it back for the host after an impressive three point play. It was now a tight ball game. Kevin Bryant brought his Germans back on top with 48:47 and ten more minutes to play.

The German big guys had excellent opportunities to gave the hosts both points and security but struggled to get the ball inside the basket. With Akpinar being back on court, Marin got to show more of his offensive potential and finished for the 52:49 with seven minutes on the clock. Sweden was still not dead and fired for the 54:54 tie. The Swedish big guys could not handle Zipser and Schilling under the basket: two fouled out. But the threes kept falling for the Scandinavians. The game was tied with 90 seconds on the clock when Akpinat hit a big three for the 64:61 lead. In the end, Germany prevailed with 66:63.

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.