DBB nimmt NADA-Code in die Satzung auf28. Juni 2005

Bundestag in Binz

Der Bundestag des Deutschen Basketbal Bundes fand vom 24.-26. Juni 2005 in Binz auf der Insel Rügen statt. Als vorbildliche Gastgeber erwiesen sich der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern sowie die Basketball-Bundesliga. Weit mehr als 100 Delegierte aus dem ganzen Bundesgebiet hatten die weite Reise auf sich genommen, einige davon in Verbindung mit dem wohlverdienten Sommerurlaub.

Neben zwei geselligen Abenden mit Empfängen des DBB und der Gastgeber wurde beim Bundestag natürlich auch fleißig gearbeitet. Wesentliches Ergebnis ist, dass die Delegierten den NADA-Code – das Anti-Doping-Regelwerk der Nationalen Anti-Doping-Agentur – in die DBB-Satzung aufnahmen. Damit besteht bei künftigen Dopingfällen eindeutige Rechtssicherheit. Intensiv diskutiert wurde die vom DBB beantragte Gebührenerhöhung bei den Teilnehmerbeiträgen. Schließlich wurde ein für alle Seiten zufriedenstellender Kompromiss gefunden. Die Teilnehmerbeiträge für die Jugend steigen von 6,- Euro auf  7,- Euro, für U20 von 6,- Euro auf  8,- Euro und für Senioren von 12,- auf 14,- Euro. Der Antrag für einen Beitrag für die Nutzung der Spielbetriebsanwendung wurde vom DBB zurückgezogen und auf 2006 vertagt.

Mit einer weiteren Entscheidung stellte der DBB-Bundestag z. B. die Weichen für einen künftig elektronischen Spielerpass. Der DBB-Bundestag 2006 findet vom 26.-28. Mai 2006 in einem noch „geheimen“ Ort in Baden-Württemberg statt. Der Bundestag 2007 wurde nach Bayern vergeben.

Fotoeindrücke vom DBB-Bundestag 2005


Zünftiges Grillen am 1. Abend: der Bundestag hatte einen guten Auftakt.


DBB-Präsident Roland Geggus begrüßt die Delegierten


Das Plenum beim DBB-Bundestag.


Roland Geggus verabschiedet den langjährigen WBV-Vorsitzenden Wolfgang Zeschke (li.).


Prof. Walther Tröger zeichnet Roland Geggus mit der Goldenen Ehrennadel des DBB aus.


Zum Empfang im Dachrestaurant des Rugard Strandhotels hatten der LV Mecklenburg-Vorpommern und die BBL eingeladen.


Die Gastgeber auf einem Bild: Jan Pommer (vorne links) und Wolfgang Kram (vorne rechts) von der BBL sowie André Ahrens (neben Herrn Kram), Präsident des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern.


Der neue Vorstand des „Club der Freunde“: v. li. Präsident Heinz-Michael Sendzik, Vizepräsidentin Karin Arndt, Kassenwart Hartwig Hüllen und Vizepräsident Peter Klingbiel.

Weitere News

19. Oktober 2017

Gleim und Eichberger erhalten Trainer-Diplom

Erfolgreicher Abschluss des dreijährigen Studiengangs

19. Oktober 2017

WNBL-Vorschau: Richtungsweisender Spieltag

Erste Tendenzen werden sich abzeichnen

18. Oktober 2017

DBB-Damen im Ausland 2017/18 – Update 1

Romy Bär führt Montpellier in die Euroleague