DBB-Jugendausschuss baut erfolgreiche Miniförderung aus14. Februar 2012

Landesverbände und Vereine können profitieren
Mit einem Zuwachs von über fünf Prozent und fast 1.000 neuen Minibasketballern haben sich die Maßnahmen des DBB und seiner Landesverbände im U12-Basketball im vergangenen Jahr als überaus erfolgreich erwiesen. Im Vergleich zum Jahr 2010 wurden die dafür eingesetzten Mittel bereits im Jahr 2011 deutlich erhöht.

„Um die Arbeit der Landesverbände und Vereine in diesem zentralen Aufgabenfeld weiter zu fördern, haben wir im Jugendausschuss beschlossen, erneut umfangreiche Mittel für den Minibasketball zur Verfügung zu stellen“, betont DBB-Vizepräsident Stefan Raid (Foto) die Wichtigkeit des Mini-Bereichs und zeigt sich für die Zukunft optimistisch: „Der Erfolg des vergangenen Jahres zeigt, dass wir im Mini-Bereich gemeinsam mit unseren Landesverbänden und Vereinen auf einem guten Weg sind.“

Die Einnahmen aus den Mini-Teilnehmerausweisen werden wie bisher an die Landesverbände ausgeschüttet. Das geschieht zur Hälfte durch Sachmittel und zur anderen Hälfte durch die Förderung konkreter Maßnahmen der Landesverbände. Doch auch die Vereine können wieder Unterstützung für ihre Maßnahmen beantragen, denn das Programm „Dezentrale Minifestivals“ wird fortgesetzt. Dabei können Vereine für Festivals im U12-Bereich (gemischte Mannschaften), die in Kooperation mit mindestens einer Schule stattfinden, eine Unterstützung im Jugendsekretariat beantragen.

Alle Ausschreibungen und Informationen sind im Bereich Jugend und Schule auf der DBB-Homepage zu finden.

Weitere News

28. September 2016

Bundesjugendlager 2016: Die Headcoaches sprechen

Große Vorfreude auf den Jahreshöhepunkt

BJL2013-500

27. September 2016

Erste EuroBasket-Tickets im Verkauf

In Istanbul bereits Finalkarten erhältlich

EuroBasket2017Arena-500

27. September 2016

Minitrainer-Offensive startet in den zweiten Jahrgang

Erster Präsenzlehrgang in Bochum

MinitrainerOffensive216Bochum-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.